Spanische Touristen sterben bei Canyoning-Unglück bei Vättis SG


Roman Spirig
Schweiz / 13.08.20 18:31

Ein Canyoning-Unglück nach einem heftigen Gewitterregen am Mittwochabend hat in der Parlitobelschlucht in Vättis wahrscheinlich vier Todesopfer gefordert. Drei spanische Touristen wurden tot geborgen, ein Mann wird noch vermisst.

Eine Gruppe spanischer Touristen aus der Region Navarra, vier Männer und zwei Frauen, befand sich um 16 Uhr beim Einstiegsort in der Parlitobelschlucht. Alle sechs gingen zusammen ihrer Leidenschaft des Canyoning-Sports nach, sagte Polizeisprecher Hanspeter Krüsi am Donnerstag an einer Medienkonferenz in Vättis.

Die beiden Frauen wanderten danach zu Fuss wieder zurück ins Tal, die vier Männer stiegen in die Schlucht ein. Um 18.10 Uhr ereignete sich ein heftiges Gewitter. Um 19 Uhr schlugen die Frauen Alarm und lösten eine Rettungsaktion aus, bei der Helikopter und schliesslich rund hundert Helfer eingesetzt wurden.

Beim ersten Überflug zeigten sich deutliche Gewittereinwirkungen und Murgänge in der Parlitobelschlucht, sagte Armin Grob, Fachspezialist für Canyoning bei der Alpinen Rettung Ostschweiz.

Zwei Canyoning-Rettungspezialisten hätten die Suche nach den Vermissten in der Schlucht aufgenommen. Zwei Opfer wurden in der Einmündung des Stausees Gigerwald gefunden. Ein weiterer Mann wurde später in der Nähe entdeckt. Sie alle waren von Gesteins- und Wassermassen rund 300 Meter mitgerissen worden.

Nach dem vierten Mitglied der Gruppe wurde am Donnerstag noch gesucht. Am Nachmittag musste die Suche unterbrochen werden, weil der Wasserstand der Bäche wieder angestiegen war. Wegen des schlechten Wetters konnte die Suche gleichentags nicht wieder aufgenommen werden, wie es am Abend bei der Kantonspolizei St. Gallen auf Anfrage hiess. Die Suche könne frühestens am Freitag weitergehen, sagte ein Polizeisprecher.

Laut SRF Meteo waren zur Zeit des Unglücks lokal heftige Gewitter mit grossen Regenmengen erwartet worden. Südlich von Vättis wurde eine Regenmenge von rund 40 Millimetern verzeichnet. Das Gewitter erreichte laut SRF Meteo die Gefahrenstufe 2 von 3 gemäss europäischen Standards, zudem hatten Wetterdienste davor gewarnt.

Die beiden Frauen, die Alarm geschlagen hatten, werden betreut. Eine der beiden ist die Ehefrau eines der Opfer. Die vier Verunglückten sind 30, 33, 38 und 48 Jahre alt.

Das Parlitobel ist ein für den Canyoning-Sport bekannter Ort, der im Internet und in verschiedenen Schluchtenführern beschrieben wird. Ob die Sportler die Gefahr hätten vorhersehen können, ist bislang noch offen. Für Aussagen zur Schuldfrage sei es noch zu früh, sagte Krüsi an der Medienorientierung.

Der spanische Regierungschef Pedro Sanchez drückte am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter gegenüber den Familien und Freunden der Verstorbenen sein Mitgefühl aus. Zudem dankte er allen Personen, die am Unglücksort an der Suche nach den Verunglückten beteiligt waren.

(sda)


Nach einem Canyoning-Unglück in Vättis SG wurden drei spanische Touristen tot aufgefunden. Nach einem vierten Mann wird noch gesucht. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Nach einem Canyoning-Unglück in Vättis SG wurden drei spanische Touristen tot aufgefunden. Nach einem vierten Mann wird noch gesucht. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Staaten diskutieren über Drittstaatenregelung bei Horizon Europe
International

EU-Staaten diskutieren über Drittstaatenregelung bei Horizon Europe

Die EU-Wissenschaftsminister wollen beim EU-Forschungsprogramm Horizon Europe (2021-2027) am Dienstag in Brüssel die letzten offenen Punkte klären. Dazu gehört auch eine neu organisierte Drittstaatenregelung, welche die Schweiz betrifft.

Mainzer Krise kostet Beierlorzer den Job
Sport

Mainzer Krise kostet Beierlorzer den Job

Einen Tag nach Schalke 04 setzt auch Mainz 05 schon nach der zweiten Bundesliga-Runde seinen Cheftrainer ab. Die in die Krise gerutschten Mainzer trennen sich von Achim Beierlorzer.

AKS will mit 14 Millionen Franken Mobilitätsverhalten verändern
Regional

AKS will mit 14 Millionen Franken Mobilitätsverhalten verändern

Die Mobilität in der Zentralschweiz soll umweltfreundlicher werden. Das will die Albert Koechlin Stiftung (AKS) mit einem langfristigen Umweltprojekt erreichen, etwa durch finanzielle Anreize für nachhaltiges Pendeln. Insgesamt stellt sie 14 Millionen Franken bereit.

Immer mehr Frauen auf Tertiärstufe - auch technische Fächer
Schweiz

Immer mehr Frauen auf Tertiärstufe - auch technische Fächer

Immer mehr Frauen starten eine Ausbildung auf Tertiärstufe. 2019 waren 53,6 der Studienanfänger an Universitäten weiblich. Dabei werden vermehrt "Männerdomänen" belegt: Neben Recht und Medizin verzeichnen Technik und Naturwissenschaften die höchsten Zuwachsraten.