Casino Luzern hat weniger Besucher aber mehr Gewinn


Roman Spirig
Regional / 24.05.22 17:10

Die Luzerner Kursaal-Casino AG hat im vergangenen Jahr dank Einnahmen aus Online-Spielen mehr Gewinn erzielt. Die Zahl der Besucherinnen und Besucher des Grand Casino in Luzern ging dagegen deutlich zurück. Trotzdem will das Luzerner Casino ins Wallis expandieren.

Casino Luzern hat weniger Besucher aber mehr Gewinn (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Casino Luzern hat weniger Besucher aber mehr Gewinn (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Kamen im ersten Pandemiejahr 2020 noch über 117'000 Menschen in die Spielhallen, waren es im vergangenen Jahr bloss deren 90'000, wie dem Geschäftsbericht der Kursaal-Casino AG vom Dienstag zu entnehmen ist. Der Ertrag im traditionellen Casino sank denn auch um 25 Prozent auf 18,55 Millionen Franken.

Dass das Unternehmen unter dem Strich dennoch einen höheren Gewinn von knapp 400'000 Franken erwirtschaftete nach 8500 Franken im Vorjahr, hat es dem Online-Spiel zu verdanken. Hier wuchs der Spielertrag um 7,7 Prozent auf 74,3 Millionen Franken.

Das Online-Casino habe die niedrigeren Zahlen im landbasierten Grand Casino Luzern fast ausgleichen können. Insgesamt lag der kombinierte Bruttospielertrag bei 92,89 Millionen Franken, 1 Prozent tiefer als im Vorjahr.

Die Spielbankenabgabe zugunsten der AHV belief sich auf 43,35 Millionen Franken. Der Casino-Verwaltungsrat beantragt die Ausschüttung einer Dividende von je sechs Franken pro Namenaktie und Genussschein.

Für die Zukunft gibt sich das Casino zuversichtlich, auch wenn sich das landbasierte Geschäft nach der Pandemie nur langsam erholen dürfte. Es will die 2024 auslaufende Konzession für das Casino in Luzern sowie das Online-Casino um 20 Jahre erneuern lassen und strebt zudem eine zusätzliche Konzession für ein B-Casino in Sitten VS an. Die lokalen Behörden hätten bereits den Bundesrat gebeten, ein Konzessionsgesuch für ein Casino wohlwollend zu prüfen. Gegen den Bau Einsprache erhoben hat Immobilienunternehmer und Präsident des FC Sion, Christian Constantin.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hagelreicher Juni verabschiedet sich
Schweiz

Hagelreicher Juni verabschiedet sich

Häufige Hagelwetter haben neben einer Hitzewelle den Juni geprägt. Die Versicherung Schweizer Hagel registrierte rund 4000 Schadenfälle im Umfang von 20 Millionen Franken. Und mit Hagel verabschiedet sich der Monat auch.

Alaphilippe und Cavendish nicht bei der Tour
Sport

Alaphilippe und Cavendish nicht bei der Tour

Mit dem zweifachen Weltmeister Julian Alaphilippe aus Frankreich und dem Briten Mark Cavendish werden zwei der bekanntesten Fahrer des Teams Quick-Step nicht für die Tour de France aufgeboten.

Hauptprobe für die Schweizerinnen gegen die EM-Gastgeberinnen
Sport

Hauptprobe für die Schweizerinnen gegen die EM-Gastgeberinnen

Das Schweizer Nationalteam der Frauen bestreitet am Donnerstag den letzten Test vor der EM gegen England. Die Spielerinnen von Nils Nielsen wollen die Vorbereitung mit gutem Gefühl abschliessen.

Mindestens 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum
International

Mindestens 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum

Russland ist nach dem Raketenangriff auf ein Einkaufszentrum in der Ostukraine scharf verurteilt worden. So sprachen die Teilnehmer des G7-Gipfels im bayerischen Elmau von einem Kriegsverbrechen und drohten Kremlchef Wladimir Putin mit Konsequenzen. Bei der Attacke in der Stadt Krementschuk wurden am Montag mindestens 15 Menschen getötet, wie der Gouverneur des Gebiets Poltawa, Dmytro Lunin, mitteilte. Rund 60 weitere wurden verletzt. Die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft berichtete auch von mehr als 40 Vermisstenmeldungen.