Casinos in Las Vegas sollen nach Corona-Schliessung wieder öffnen


News Redaktion
International / 28.05.20 03:19

Im US-Staat Nevada mit dem Glücksspielparadies Las Vegas sollen nach wochenlangen Corona-Schliessungen die Casinos und Hotels wieder öffnen. Der Gouverneur von Nevada, Steve Sisolak, gab den 4. Juni als Termin bekannt.

In Las Vegas sollen bald wieder Glücksspiele möglich sein. Sie waren im Zuge der Coronakrise geschlossen worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/John Locher)
In Las Vegas sollen bald wieder Glücksspiele möglich sein. Sie waren im Zuge der Coronakrise geschlossen worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/John Locher)

Nach Mitteilung der Behörden am Mittwoch müssen die Casino-Betreiber Hygieneauflagen und Abstandsregeln befolgen und den Gästen Schutzmasken anbieten.

Auch Fitnesszentren, Schwimmbäder und Wasserparks können ihren Betrieb mit Vorsichtsmassnahmen wieder aufnehmen, allerdings nur mit Gruppen von maximal 50 Personen.

Zur Eindämmung des Coronavirus waren in Nevada Mitte März Spielhallen, Restaurants, Bars, Kinos und Einkaufszentren geschlossen worden. In dem Touristen-Ziel lag das öffentliche Leben seither weitgehend brach.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alpinist stürzt am Piz Bernina 400 Meter in die Tiefe
Schweiz

Alpinist stürzt am Piz Bernina 400 Meter in die Tiefe

Ein 56-jähriger Alpinist ist am Sonntagmorgen am höchsten Berg in Graubünden in den Tod gestürzt. Der Mann, ein Schweizer, rutschte am Piz Bernina bei Pontresina auf 4020 Metern aus und fiel 400 Meter auf den Morteratschgletscher hinunter.

Partners Group steigert verwaltete Vermögen im Semester
Wirtschaft

Partners Group steigert verwaltete Vermögen im Semester

Partners Group hat die verwalteten Vermögen im ersten Halbjahr trotz Coronakrise weiter gesteigert, aber deutlich weniger stark als üblicherweise. Die Prognose für das Gesamtjahr fällt derweil wegen der Covid-19-Pandemie mittlerweile tiefer aus.

Luzerner Raser und Dopinghändler muss ins Gefängnis
Regional

Luzerner Raser und Dopinghändler muss ins Gefängnis

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen Raser und Dopinghändler zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Der 26-Jährige verstiess mehrfach gegen das Strassenverkehrs- sowie das Sportfördergesetz und hat auch anderes auf dem Kerbholz.

Schweizer Armee kann derzeit keine Aufklärungsdrohnen einsetzen
Schweiz

Schweizer Armee kann derzeit keine Aufklärungsdrohnen einsetzen

Bei der Armee stehen zurzeit keine Aufklärungsdrohnen im Einsatz. Dies, weil sich die Inbetriebnahme der neu beschafften Armeedrohne des Typs Hermes 900 HFE verzögert. Probleme macht unter anderem das Sensorsystem, welches unbegleitete Drohnenflüge ermöglichen soll.