Cassis: Volk hätte wohl letztes Wort bei Vermögens-Konfiszierung


News Redaktion
Schweiz / 20.01.23 08:55

In der Diskussion um die Konfiszierung von russischen Vermögen für den Wiederaufbau der Ukraine dürften laut Aussenminister Ignazio Cassis keine raschen Entscheide fallen. Am Ende hätte wahrscheinlich das Volk das letzte Wort, sagte er in einem Interview.

Aussenminister Cassis im Schweizer Haus am WEF. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Aussenminister Cassis im Schweizer Haus am WEF. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Es sei eine Entscheidung von grosser Tragweite, sagte Cassis in dem Gespräch mit den Tamedia-Zeitungen (Freitagsausgabe). Das Eigentumsrecht sei ein hohes Gut, es stehe in der Charta der Menschenrechte. Es sei genauso wichtig wie die Meinungsfreiheit.

Laut Cassis steht die Schweiz unter Druck, auch mitzumachen, wenn die russischen Vermögen, die auf der Welt verteilt sind, für den Wiederaufbau der Ukraine verwendet werden sollen. "Es gibt schon international Druck, dass sich alle Staaten daran beteiligen, also auch wir", sagte Cassis.

Die Idee ist umstritten. In Bankenkreisen etwa wird befürchtet, eine Einschränkung der Eigentumsgarantie und der Rechtssicherheit könnte der Anfang vom Ende des Schweizer Finanzplatzes sein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Erdbeben mehr als 4200 Tote in Syrien und Türkei
International

Nach Erdbeben mehr als 4200 Tote in Syrien und Türkei

Die Zahl der Todesopfer der verheerenden Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet ist auf mehr als 4200 gestiegen. Der Vorsitzende der türkischen Katastrophenschutzbehörde Afad, Yunus Sezer, gab in der Nacht zum Dienstag die Zahl der Toten im eigenen Land mit 2921 an. Ausserdem seien 15 834 "unserer Bürger" verletzt. In Syrien kamen nach Angaben des Gesundheitsministeriums sowie der Rettungsorganisation Weisshelme von Montagabend mindestens 1300 Menschen ums Leben.

Twitter aus der Türkei wieder erreichbar
International

Twitter aus der Türkei wieder erreichbar

Der Kurznachrichtendienst Twitter ist nach einer mutmasslichen Sperre von der Türkei aus wieder erreichbar. Der Dienst war am Donnerstagmorgen auch ohne Tunneldienste (VPN) zugänglich. Die Organisation Netblocks, die für die Beobachtung von Internetsperren bekannt ist, hatte am Mittwoch über die Beschränkung von Twitter durch mehrere Internetanbieter in der Türkei berichtet. Nutzer konnten den Dienst nur über VPN erreichen. Von offizieller Seite gab es für die Sperrung zunächst keine Bestätigung.

Frau nach 52 Stunden unter Trümmern in Türkei lebend geborgen
International

Frau nach 52 Stunden unter Trümmern in Türkei lebend geborgen

Rettungskräfte haben in der Südosttürkei eine Frau 52 Stunden nach dem schweren Erdbeben lebend unter den Trümmern geborgen. Bilder des Senders NTV zeigten am Mittwoch, wie die Einsatzkräfte in der Provinz Kahramanmaras die Frau auf einer Trage zum Krankenwagen trugen. Sie ist demnach 58 Jahre alt und aus einem eingestürzten Hotel geborgen worden. Die Provinz Kahramanmaras wurde schwer vom Beben getroffen, dort lag das Epizentrum.

Dortmund auch dank Goalie Kobel im Viertelfinal
Sport

Dortmund auch dank Goalie Kobel im Viertelfinal

Borussia Dortmund ist zieht dank einem 2:1-Auswärtssieg in Bochum als letzte Mannschaft in die Viertelfinals des deutschen Cups ein.