Cham Group mit kleinem Verlust - Bauarbeiten schreiten voran


News Redaktion
Wirtschaft / 13.08.20 08:58

Die Cham Group hat im ersten Halbjahr 2020 einen kleinen Verlust geschrieben. Allerdings entwickle sich die Gruppe und das Papieri Projekt trotz der Corona-Krise planmässig. Alle Baubewilligungen für die erste Projektetappe seien rechtskräftig, Anfang Juni erfolgte der offizielle Start.

Die Bauarbeiten auf dem Papieri-Areal in Cham sind in vollem Gang. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PETRA OROSZ)
Die Bauarbeiten auf dem Papieri-Areal in Cham sind in vollem Gang. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PETRA OROSZ)

Die Gruppe wird bis Ende 2022 gut 250 Millionen Franken in die Entwicklung des Papieri-Areals im Zentrum von Cham investieren. Im Rahmen der ersten Bauetappe sollen insgesamt 105 Eigentums- und 160 Mietwohnungen realisiert werden. Mitte 2021 solle bereits die Energiezentrale bereitstehen.

Die Vermarktung verlaufe ausgesprochen erfolgreich, heisst es in einer Mitteilung der Immobiliengruppe vom Donnerstag. Per Ende Juni 2020 lagen für 98 Prozent der verfügbaren Eigentumswohnungen Reservationsvereinbarungen vor. Die Vermarktung für die Erstvermietung der 160 Wohnungen und der Gewerbeflächen werde in der zweiten Jahreshälfte 2021 starten.

Aus dem Verkauf des Stockwerkeigentums wird bis Ende 2022 ein Erlös von rund 145 Millionen Franken erwartet, rund 20 Prozent davon würden im Zuge der Beurkundung im Herbst 2020 geleistet. Mit der Vermietung werde der Soll-Mietertrag der Gruppe ab 2023 die Marke von 5 Millionen Franken pro Jahr überschreiten.

Im aktuellen Halbjahr lag der Verlust der Cham Group noch bei 0,7 Millionen Franken, nach einem Gewinn von 9,9 Millionen Franken im Vorjahr. Der Gesamtwert des Immobilienportfolios erhöhte sich um die getätigten Investitionen von 11,6 Millionen Franken und liegt nun bei 191,3 Millionen Franken.

Im zweiten Halbjahr soll die Papieri-Cham weiter Form annehmen, erste Rohbauten würden sichtbar werden. Gleichzeitig werde die zweite Bauetappe geplant und der Abschluss von Verträgen für die Zwischennutzungen auf dem Pavatex-Areal forciert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach dauern an
International

Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach dauern an

Einen Tag nach der Gewalteskalation zwischen den verfeindeten Nachbarn Armenien und Aserbaidschan dauern die Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach an. Beide Seite berichteten am Montagmorgen von Beschuss. In der Nacht gingen die Gefechte mit unterschiedlicher Intensität weiter, wie die Sprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums mitteilte. Die gegnerische Seite soll am Morgen auch schweres Gerät und Artillerie eingesetzt haben. Das Militär in Aserbaidschan teilte mit, dass armenische Streitkräfte die Stadt Terter an der Grenze zu Berg-Karabach beschossen hätten. Man warne Armenien vor "angemessenen Gegenmassnahmen", hiess es.

Bündner Grosser Rat kehrt mit Masken zurück ins Grossratsgebäude
Schweiz

Bündner Grosser Rat kehrt mit Masken zurück ins Grossratsgebäude

Das 120-köpfige Bündner Parlament, der Grosse Rat, tagt im Oktober wieder im Grossratsgebäude in Chur. Zwei Sessionen waren wegen der Corona-Pandemie auswärts, in der Churer Stadthalle, abgehalten worden.

Titel
International

Titel "Opernhaus des Jahres" geht an Genf und Frankfurt

Die Oper Frankfurt und das Grand Théâtre de Genève teilen sich den Titel "Opernhaus des Jahres".

Behinderungen wegen Warnstreiks im deutschen Nahverkehr
International

Behinderungen wegen Warnstreiks im deutschen Nahverkehr

In Deutschland stehen Busse und Bahnen seit den Morgenstunden in zahlreichen Städten und Regionen still. Betroffen sind zum Beispiel Berlin, Hamburg, die Region Hannover, Magdeburg, Kiel und Erfurt.