Cham will mehr Junge in Ortsplanungsrevision involvieren


Roman Spirig
Regional / 21.08.19 10:15

Mit einer Auftaktkonferenz lanciert die Zuger Gemeinde Cham Mitte September die Mitwirkung für die Ortsplanungsrevision. Für den zweitägigen Anlass haben sich rund 80 Personen angemeldet, jene unter 30 Jahren seien aber untervertreten.

Cham will mehr Junge in Ortsplanungsrevision involvieren (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Cham will mehr Junge in Ortsplanungsrevision involvieren (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Wie soll Cham im Jahr 2040 aussehen? Antworten auf diese Frage soll die Bevölkerung im Rahmen des Raumentwicklungskonzepts suchen. Allerdings zeigen jene, die das zukünftige Cham am meisten angeht, bislang wenig Interesse am Mitwirkungsverfahren, wie die Einwohnergemeinde am Mittwoch mitteilte.

Man versuche deshalb über verschiedene Kanäle die jüngere Generation gezielt anzusprechen. So wurden in der vergangene Woche alle 16- bis 25-jährigen Chamerinnen und Chamer mit einem Brief persönlich angeschrieben und dazu motiviert, sich für die Auftaktkonferenz anzumelden. Auch gehe die Jugend- und Gemeinwesenarbeit aktiv in ihrer täglichen Arbeit auf das Thema ein.

Die Auftaktkonferenz ist der erste öffentliche Mitwirkungsanlass zum Raumentwicklungskonzept und findet am 13. und 14. September statt. In Cham leben fast 17'000 Menschen. Die Ortsplanungsrevision dient dazu, die Planungsmittel wie Zonenplan und Bauordnung zu überarbeiten.

Die Ergebnisse der Auftaktkonferenz werden ausgewertet und mit weiteren Analysen und Grundlagen zu einem konkreten Zielbild 2040 für Cham verdichtet. Dieses wird an einer Ergebniskonferenz Ende März 2020 zur Diskussion gestellt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stellenwachstum in der Schweiz setzt sich fort
Wirtschaft

Stellenwachstum in der Schweiz setzt sich fort

Der Jobboom in der Schweiz ist seit einem Jahrzehnt ungebrochen: Auch im Schlussquartal 2019 wuchs die Zahl der Stellen weiter und zwar um 1,2 Prozent innert Jahresfrist. Und die Mehrheit der Unternehmen will ihre Belegschaft weiter ausbauen.

Coronavirus: Schweizer Firmen setzen auf Hygiene und Reisesperren
Schweiz

Coronavirus: Schweizer Firmen setzen auf Hygiene und Reisesperren

Die Ausbreitung des Coronavirus beschäftigt auch Schweizer Unternehmen: Sie ergreifen Massnahmen zum Schutze ihrer Mitarbeitenden. Detailhändler wie Migros und Coop setzen in erster Linie auf Hygiene, während weltweit tätige Firmen auch Reisesperren aussprechen.

Studie: Vogelarten sterben viel schneller aus als gedacht
International

Studie: Vogelarten sterben viel schneller aus als gedacht

Vogelarten sterben nach Angaben norwegischer Forscher fünfmal schneller aus als bislang angenommen. Wissenschaftler der Universität in Oslo kamen in einer Forschungsarbeit zum Schluss, dass die Arten heute vor dem Aussterben nur noch knapp 3000 Jahre existierten.

VCS bekämpft oberirdischen Autobahnzubringer Halten
Regional

VCS bekämpft oberirdischen Autobahnzubringer Halten

Der VCS bekämpft die Pläne für eine neue Zubringerstrasse zum Autobahnanschluss Schindellegi vor Bundesgericht. Er verlangt einen Umweltverträglichkeitsbericht, bevor die Strasse im Detail geplant wird.