Chamenei warnt iranische Bevölkerung vor "Lügen der Feinde"


News Redaktion
International / 26.11.22 13:15

Angesichts der Massenproteste im Iran hat Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei die Bevölkerung davor gewarnt, sich aus dem Ausland durch Propaganda verführen zu lassen. "Die wichtigste Methode des Feindes ist heute Fälschung und Lüge", sagte das 83 Jahre alte Staatsoberhaupt am Samstag in Teheran.

ARCHIV - Ajatollah Ali Chamenei, Oberster Führer und geistliches Oberhaupt des Iran. Foto: Office of the Iranian Supreme Leader/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Office of the Iranian Supreme Leader/-)
ARCHIV - Ajatollah Ali Chamenei, Oberster Führer und geistliches Oberhaupt des Iran. Foto: Office of the Iranian Supreme Leader/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Office of the Iranian Supreme Leader/-)

"Die Fernsehsender, die Sie kennen und sehen, gehören dem Feind." Ausdrücklich nannte Chamenei die USA. Auch Israel gilt als Erzfeind des islamischen Landes, Saudi-Arabien als regionaler Rivale.

"Der Feind versucht, die Gehirne zu beherrschen", sagte Chamenei vor Mitgliedern der paramilitärischen Basidsch-Milizen. "Das ist für den Feind viel wertvoller als die Beherrschung von Gebieten." Seit mehr als zwei Monaten demonstrieren im Iran Zehntausende gegen die autoritäre Politik der islamischen Führung. Polizei und Sicherheitskräfte gehen mit aller Härte vor. Nach Angaben von Menschenrechtlern wurden mehr als 440 Demonstranten getötet. Die Basidsch-Milizen spielen dabei eine wesentliche Rolle.

Präsident Ebrahim Raisi kündigte bei einem anderen Treffen mit Milizen an, dass die Anstrengungen zur Verteidigung des islamischen Systems verdoppelt werden müssten. "Die Basidschs leisten gute Arbeit bei der Konfrontation mit den Randalierern", lobte Raisi. Auslöser der oft von Frauen angeführten Aufstände war der Tod der iranischen Kurdin Jina Mahsa Amini Mitte September. Sie starb im Polizeigewahrsam, nachdem sie wegen Verstosses gegen die islamischen Kleidungsvorschriften festgenommen worden war.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parteien wenden 311'000 Franken für Ersatzwahl in Schwyz auf
Regional

Parteien wenden 311'000 Franken für Ersatzwahl in Schwyz auf

Im Kanton Schwyz hat das Transparenzgesetz bei Regierungsratswahl im letzten Herbst eine Premiere gefeiert. Die vier Parteien gaben für den Wahlkampf 311'000 Franken aus, am meisten die FDP. Erstmals zum Einsatz kommen Transparenzregeln auch bei den Nationalratswahlen.

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus
Regional

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus

Weil sich die finanzielle Leistungsfähigkeit der ressourcenstarken und -schwachen Obwaldner Gemeinden angenähert hat, wird für 2022 weniger Geld im Finanzausgleich umgeschichtet. Der Ressourcenausgleich beträgt noch 6,1 Millionen Franken, dies gegenüber 9,0 Millionen Franken 2021.

Zwei mutmassliche Bankräuber in Villaz-St-Pierre FR erwischt
Schweiz

Zwei mutmassliche Bankräuber in Villaz-St-Pierre FR erwischt

In Villaz-St-Pierre FR sind am Freitag zwei mutmassliche Bankräuber auf frischer Tat ertappt worden. Sie versuchten, einen Bankautomaten zu sprengen. Dies teilte die Freiburger Kantonspolizei am Donnerstag mit.

Haris Seferovic jetzt in
Sport

Haris Seferovic jetzt in "La Liga"

Stürmer Haris Seferovic setzt seine Karriere in Spanien fort.