Chamer Restaurant hat fünf Personen illegal beschäftigt - Massiver Verstoss gegen Freizügigkeitsabkommen


Roman Spirig
Regional / 12.03.19 16:10

Drei Männer und zwei Frauen ohne gültigen Aufenthaltsstatus haben während mehreren Wochen in einem Restaurant in Cham gearbeitet. Die 47-jährige Geschäftsführerin gestand, die nötigen Meldungen unterlassen zu haben, sie muss nun eine Busse bezahlen.

Chamer Restaurant hat fünf Personen illegal beschäftigt - Massiver Verstoss gegen Freizügigkeitsabkommen  (Foto: KEYSTONE / DPA / SEBASTIAN GOLLNOW)
Chamer Restaurant hat fünf Personen illegal beschäftigt - Massiver Verstoss gegen Freizügigkeitsabkommen (Foto: KEYSTONE / DPA / SEBASTIAN GOLLNOW)

Die Missstände in dem Gastronomiebetrieb hatten die Zuger Strafverfolgungsbehörden und das Amt für Wirtschaft und Arbeit bereits am vergangenen Mittwoch aufgedeckt, wie die Zuger Polizei am Dienstag mitteilte. Bei einer Kontrolle zur Bekämpfung der Schwarzarbeit stellten sie fest, dass die fünf Personen illegal als Gesellschafterin, Putzkraft, Koch sowie Küchenhilfe im Restaurant tätig waren.

Neben der Busse von mehreren tausend Franken muss die Geschäftsführerin des Lokals die Verfahrenskosten von einigen hundert Franken tragen. Mit einer Busse bis zu 5000 Franken wird bestraft, wer vorsätzlich oder fahrlässig die Meldepflicht verletzt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wahl-Skandal regional! Wahlhelfer kumulieren 200 ungültige Wahlzettel von Hand und verschicken sie im Entlebuch
Regional

Wahl-Skandal regional! Wahlhelfer kumulieren 200 ungültige Wahlzettel von Hand und verschicken sie im Entlebuch

Wahlhelfer haben rund 200 Wahlzettel verschickt, auf denen sie FDP-Kantonsratskandidat Reto Zemp aus Schüpfheim von Hand kumuliert haben. Diese Listen sind ungültig, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) heute Freitag mitteilte.

Utrecht-Täter gesteht Anschlag - Motiv weiterhin unklar
International

Utrecht-Täter gesteht Anschlag - Motiv weiterhin unklar

Der mutmassliche Todesschütze von Utrecht hat sich zur Tat bekannt und erklärt, allein gehandelt zu haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in der niederländischen Stadt mit. Aber zum Motiv des 37-Jährigen wurde nichts mitgeteilt.

Aus der Basler St. Jakobshalle soll Roger-Federer-Arena werden
Sport

Aus der Basler St. Jakobshalle soll Roger-Federer-Arena werden

Die Basler St. Jakobshalle soll in Roger-Federer-Arena umbenannt werden: Dies verlangt eine Volksinitiative, die nun im Kanton Basel-Stadt lanciert wird. Bisherige Bestrebungen für den Namenswechsel sind gescheitert.

Zwei Autofahrer in Schwyz bei Unfall verletzt
Regional

Zwei Autofahrer in Schwyz bei Unfall verletzt

Ein 84-jähriger und ein 40-jähriger Autolenker haben sich am Donnerstagabend bei einem Unfall in Schwyz leicht verletzt. Ihre Fahrzeuge stiessen zusammen, als der jüngere der beiden abbiegen wollte.