Charles Leclerc gewinnt auch in Monza


Roman Spirig
Sport / 08.09.19 16:32

Charles Leclerc gewann zur Freude der riesigen Fangemeinde von Ferrari den Grand Prix von Italien. Der junge Monegasse, der erst vor einer Woche in Belgien seinen Premierensieg in der Formel 1 gefeiert hatte, dominierte in Monza vor Valtteri Bottas und Weltmeister Lewis Hamilton in den Mercedes.

Charles Leclerc gewinnt auch in Monza (Foto: KEYSTONE / AP / Luca Bruno)
Charles Leclerc gewinnt auch in Monza (Foto: KEYSTONE / AP / Luca Bruno)

Leclerc siegte im Heimrennen seines Arbeitgebers als erster Ferrari-Fahrer seit neun Jahren. Als bisher Letzter hatte dies Fernando Alonso geschafft.

Antonio Giovinazzi wurde Neunter und bescherte dem Team Alfa Romeo zwei weitere WM-Punkte. Kimi Räikkönen, der ein Rennwochenende zum Vergessen hinter sich hat, wurde Fünfzehnter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Autofahrer verletzt sich bei Kollision mit Appenzeller Bahn
International

Autofahrer verletzt sich bei Kollision mit Appenzeller Bahn

Ein 50-jähriger Automobilist, der aus einer privaten Tiefgarage herausfuhr, kollidierte am Sonntag in Teufen mit einer Komposition der Appenzeller Bahn. Der Autofahrer wurde dabei leicht verletzt, wie die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden am Sonntag mitteilte.

St. Gallen hadert mit dem VAR
Sport

St. Gallen hadert mit dem VAR

Der spektakuläre Spitzenkampf zwischen St. Gallen und den Young Boys der 23. Runde der Super League endet ohne Sieger, dafür mit einer Erkenntnis: Nicht immer muss der Gegner auf dem Platz stehen.

VCS bekämpft oberirdischen Autobahnzubringer Halten
Regional

VCS bekämpft oberirdischen Autobahnzubringer Halten

Der VCS bekämpft die Pläne für eine neue Zubringerstrasse zum Autobahnanschluss Schindellegi vor Bundesgericht. Er verlangt einen Umweltverträglichkeitsbericht, bevor die Strasse im Detail geplant wird.

Einsprache gegen Sanierung auf Federers Baugrundstück am See
Schweiz

Einsprache gegen Sanierung auf Federers Baugrundstück am See

Die Gewässerschutzorganisation Aqua Viva hat gegen eine Altlastensanierung auf dem Baugrundstück von Tennisprofi Roger Federer in Rapperswil-Jona Einsprache erhoben. Aqua Viva will damit den Schutz des Zürichsees und des Seeufers sicherstellen.