Novak Djokovic verliert nach Satz- und Break-Führung


News Redaktion
Sport / 30.07.21 09:48

Kein Golden Slam für Novak Djokovic. Die Weltnummer 1 bricht im olympischen Tennisturnier im Halbfinal gegen Alexander Zverev mit 6:1, 3:6, 1:6 regelrecht ein und lässt Fragen zurück.

Novak Djokovic, zuvor extrem souverän in Tokio unterwegs, verlor ab Mitte des zweiten Satzes gegen Alexander Zverev komplett den Faden (FOTO: KEYSTONE/EPA/RUNGROJ YONGRIT)
Novak Djokovic, zuvor extrem souverän in Tokio unterwegs, verlor ab Mitte des zweiten Satzes gegen Alexander Zverev komplett den Faden (FOTO: KEYSTONE/EPA/RUNGROJ YONGRIT)

Djokovics Traum vom ersten Golden Slam - dem Gewinn aller vier Grand-Slam-Turniere sowie Olympia-Gold im Einzel im selben Jahr - eines Mannes ist jäh und brutal geplatzt. Der Serbe schien nach seinem Break zur 6:1, 3:2-Führung auf bestem Weg in den Final, als auf einen Schlag nichts mehr ging.

Bis zum Ende gewann Djokovic gegen den schon zuvor nicht schlecht spielenden, aber ungemein ineffizient agierenden Deutschen nur noch ein Game. Ob er körperlich angeschlagen war, wie es den Eindruck machte, war danach unklar. Ich fühle mich miserabel, erklärte Djokovic, nachdem er auch noch den Mixed-Halbfinal an der Seite von Nina Stojanovic verloren hatte. Ich hoffe, dass es mir morgen besser geht und ich noch eine Medaille für mein Land holen kann.

Er tritt am Samstag im Einzel und Mixed zum Spiel um Platz 3 an. Im besten Fall kann er also seiner Bronzemedaille von 2008 noch zwei weitere bronzene Auszeichnungen hinzufügen. Dafür hat er den Aufwand der Reise nach Tokio allerdings bestimmt nicht auf sich genommen.

Zverev konnte sein Glück kaum fassen. Das ist ein wahnsinniges Gefühl, meinte der 24-jährige Hamburger. Das ist einer der emotionalsten Siege, den ich je in meiner Karriere gehabt habe. Ich habe jetzt eine Medaille für Deutschland. Er ist nun am Sonntag im Final gegen den überraschenden Russen Karen Chatschanow klarer Favorit auf seinen grössten Titel, der bisher der Triumph bei den ATP Finals 2018 war. Chatschanow, die Nummer 25 der Welt, setzte sich 6:3, 6:3 gegen den Spanier Pablo Carreño Busta durch.

Im Doppel gewannen die eingespielten und topgesetzten Nikola Mektic und Mate Pavic den rein kroatischen Final gegen Marin Cilic/Ivan Dodig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt St. Gallen erneuert Busflotte für 42 Millionen Franken
Schweiz

Stadt St. Gallen erneuert Busflotte für 42 Millionen Franken

Die Stadt St. Gallen erneuert für 42 Millionen Franken ihre Busflotte. Die Stimmberechtigten sagten mit 20'147 zu 3812 Stimmen deutlich Ja zum Kredit. Die Dieselbusse der städtischen Verkehrsbetriebe (VBSG) werden durch leise und umweltfreundliche Batterie-Busse ersetzt.

Corona beeinträchtigt Adidas-Produktion in Vietnam
Wirtschaft

Corona beeinträchtigt Adidas-Produktion in Vietnam

Steigende Corona-Zahlen in Vietnam beeinträchtigen die Produktion des Sportartikelherstellers Adidas. Das Unternehmen mit Sitz in Herzogenaurach versuche derzeit die Auswirkungen des aktuellen Lockdowns zu begrenzen, hiess es von einem Sprecher am Dienstag.

Weniger Besucher, aber kräftige Verkäufe an der Art Basel
Schweiz

Weniger Besucher, aber kräftige Verkäufe an der Art Basel

Die Kunstmesse Art Basel blickt nach anderthalb Jahren auf eine Veranstaltung mit weniger Publikum zurück, verzeichnet aber kräftige Verkäufe. An den jeweils drei VIP- und Publikumstagen kamen 60'000 Besucherinnen und Besucher.

Zuger Behinderte sollen vermehrt zu Hause leben können
Regional

Zuger Behinderte sollen vermehrt zu Hause leben können

Im Kanton Zug leben nach Ansicht der Regierung zu viele Menschen mit Behinderung in einem Heim. Um den Betroffenen vermehrt ein eigenständiges Leben zu ermöglichen, soll das ambulante Unterstützungsangebot ausgebaut werden. Der Regierungsrat hat eine Gesetzesrevision in die Vernehmlassung geschickt.