Chemie-Nobelpreis geht an Entwickler der Lithium-Ionen-Batterien


Roman Spirig
Schweiz / 09.10.19 12:02

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an John B. Goodenough, M. Stanley Whittingham und Akira Yoshino. Die Auszeichnung würdigt ihre Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterien.

(Foto: KEYSTONE / AP / Koji Sasahara)
(Foto: KEYSTONE / AP / Koji Sasahara)

Die Arbeit der drei Forscher habe den Weg geebnet für mobile Geräte wie Smartphones und Laptops, aber auch für die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien, teilte die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch mit.

Im vergangenen Jahr war der renommierte Preis zur Hälfte an Frances Arnold aus den USA und zur anderen Hälfte an dessen Landsmann George Smith sowie den Briten Gregory Winter für ihre Beiträge zur Entwicklung einer grünen chemischen Industrie gegangen. Wie im Vorjahr ist der Nobelpreis mit neun Millionen schwedischen Kronen (rund 900'000 Franken) dotiert.

Offiziell ausgezeichnet werden die Geehrten am 10. Dezember, dem Todestag von Preisstifter und Dynamit-Erfinder Alfred Nobel, in Stockholm.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bell BBQ Single Masters –<br>Burger Challenge 2020

Bell BBQ Single Masters –
Burger Challenge 2020

Grillchefs aufgepasst - jetzt kommt die Burger Challenge 2020! Mach mit an der grossen Burger Challenge und schick uns ein Foto oder ein kurzes Video deines schönsten, kreativsten, leckersten Burgers vom Grill.

Proteste und Gewalt trotz Ausgangssperren in US-Städten
International

Proteste und Gewalt trotz Ausgangssperren in US-Städten

Der Tod eines Afroamerikaners nach einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis hat am Wochenende landesweit erneut zu Protesten und Gewalt geführt. Trotz Ausgangssperren in mindestens 25 Städten gingen Menschen die fünfte Nacht in Folge auf die Strassen.

Zwei Verletzte bei Frontalkollision in Dübendorf
Schweiz

Zwei Verletzte bei Frontalkollision in Dübendorf

Bei einer Frontalkollision haben sich am Dienstag in Dübendorf zwei Autolenker verletzt. Die 49-jährige Fahrerin wurde mit mittelschweren und der 32-jährige Fahrer mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht.

Proteste in USA gehen auch vor Weissem Haus weiter
International

Proteste in USA gehen auch vor Weissem Haus weiter

Die Proteste in den USA gegen Polizeigewalt und Brutalität gegenüber Afroamerikanern gehen auch in der Hauptstadt Washington weiter. Vor dem Weissen Haus versammelten sich am Sonntag (Ortszeit) erneut Demonstranten.