Chemie-Nobelpreis geht an Entwickler der Lithium-Ionen-Batterien


Roman Spirig
Schweiz / 09.10.19 12:02

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an John B. Goodenough, M. Stanley Whittingham und Akira Yoshino. Die Auszeichnung würdigt ihre Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterien.

(Foto: KEYSTONE / AP / Koji Sasahara)
(Foto: KEYSTONE / AP / Koji Sasahara)

Die Arbeit der drei Forscher habe den Weg geebnet für mobile Geräte wie Smartphones und Laptops, aber auch für die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien, teilte die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch mit.

Im vergangenen Jahr war der renommierte Preis zur Hälfte an Frances Arnold aus den USA und zur anderen Hälfte an dessen Landsmann George Smith sowie den Briten Gregory Winter für ihre Beiträge zur Entwicklung einer grünen chemischen Industrie gegangen. Wie im Vorjahr ist der Nobelpreis mit neun Millionen schwedischen Kronen (rund 900'000 Franken) dotiert.

Offiziell ausgezeichnet werden die Geehrten am 10. Dezember, dem Todestag von Preisstifter und Dynamit-Erfinder Alfred Nobel, in Stockholm.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BKW übernimmt deutsche Ingenieurgesellschaft R&P Ruffert
Wirtschaft

BKW übernimmt deutsche Ingenieurgesellschaft R&P Ruffert

Die BKW Gruppe baut ihr Engineering-Netzwerk in Deutschland mit der Übernahme der R&P Ruffert weiter aus. Zum Kaufpreis machte das Energieunternehmen in einer Mitteilung vom Montag keine Angaben.

EU-Flugaufsicht will Boeing 737 Max wieder starten lassen
Wirtschaft

EU-Flugaufsicht will Boeing 737 Max wieder starten lassen

Boeings Krisenjet 737 Max soll nach fast zwei Jahren Flugverbot auch in Europa in wenigen Tagen wieder starten dürfen.

Neuartige Masken zerstören Viren auf Knopfdruck
Schweiz

Neuartige Masken zerstören Viren auf Knopfdruck

Forschende der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) haben gemeinsam mit dem Schweizer Unternehmen Osmotex eine wiederverwendbare Maske entwickelt, die Viren auf Knopfdruck unschädlich macht. Das teilte die ZHAW heute mit.

British-Airways-Mutter IAG übernimmt Air Europa
Wirtschaft

British-Airways-Mutter IAG übernimmt Air Europa

Die British-Airways-Mutter IAG schluckt die spanische Air Europa zum Schnäppchenpreis. Der Konzern legt mit 500 Millionen Euro nur noch halb so viel auf den Tisch wie im November 2019 in Aussicht gestellt.