China lehnt Überprüfung der "Laborleck-Theorie" zum Coronavirus ab


News Redaktion
International / 22.07.21 09:20

China hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen der geplanten Inspektion von Laboren im Rahmen der Untersuchungen zum Ursprung des Coronavirus scharf kritisiert. Die WHO möchte erste Ergebnisse, welche die Theorie vom "Laborleck" ausschlossen, überprüfen.

Yuan Zhiming, Direktor des Wuhan National Biosafety Laboratory, betont an einer Medienkonferenz vom Donnerstag noch einmal, das Coronavirus sei nicht aus einem Labor in Wuhan entwichen. China wehrt sich heftig dagegen, dass die WHO die
Yuan Zhiming, Direktor des Wuhan National Biosafety Laboratory, betont an einer Medienkonferenz vom Donnerstag noch einmal, das Coronavirus sei nicht aus einem Labor in Wuhan entwichen. China wehrt sich heftig dagegen, dass die WHO die "Laborleck-Theorie" noch einmal überprüft. (FOTO: Keystone/AP/MARK SCHIEFELBEIN)

Er sei äusserst überrascht über den Vorstoss, sagte der chinesische Vize-Gesundheitsminister Zeng Yixin am Donnerstag auf einer Medienkonferenz. Er warf der WHO eine Missachtung des gesunden Menschenverstandes und eine Arroganz gegenüber der Wissenschaft vor.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus hatte am Freitag gefordert, dass in der zweiten Stufe der Untersuchungen zum Corona-Ursprung auch Labore in China kontrolliert werden. Audits der relevanten Labore und Forschungseinrichtungen sollten eine Priorität bei der Untersuchung sein, sagte er.

Schon bald nach Beginn der Pandemie war darüber spekuliert worden, dass das Virus bei einem Unfall aus dem Institut für Virologie in Wuhan, in dem an Coronaviren geforscht wird, entwichen sein könnte. Die chinesische Regierung bestreitet dies energisch. Eine erste Überprüfung der Laborleck-Theorie durch Experten war gemäss WHO von China massgeblich behindert worden.

Ein Team internationaler Experten im Auftrag der WHO hatte Wuhan erst im Januar besuchen können - mehr als ein Jahr nach Entdeckung des Virus. Der entsprechende Bericht wurde Ende März veröffentlicht, lieferte aber keine klaren Ergebnisse.

Die Labor-Theorie stuften die WHO-Experten damals als extrem unwahrscheinlich ein. Es sei vielmehr wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich, dass das Virus Sars-CoV-2 von einer Fledermaus über ein Zwischenwirt-Tier auf den Menschen übergegangen sei.

An dem Bericht wurden aber schnell Zweifel laut. Zahlreiche Staaten äusserten ihre Besorgnis darüber, dass den internationalen Experten bei ihrer Untersuchung in China der Zugang zu Daten verwehrt worden sei. WHO-Chef Tedros erklärte vergangene Woche, die Theorie eines Laborlecks sei verfrüht ausgeschlossen worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ott und Schlegel fühlen Samuel Giger auf den Zahn
Sport

Ott und Schlegel fühlen Samuel Giger auf den Zahn

Im Nordostschweizer Verband tun sich blutjunge Schwinger hervor. Deshalb wird sich Samuel Giger am Sonntag als Favorit des St. Galler Kantonalfests in Kaltbrunn gegen Youngsters wehren müssen.

Neuer Leiter der Nidwaldner Kriminalpolizei heisst Senad Sakic
Regional

Neuer Leiter der Nidwaldner Kriminalpolizei heisst Senad Sakic

Senad Sakic wird neuer Leiter der Nidwaldner Kriminalpolizei. Der 42-Jährige folgt auf Anfang 2022 auf Carole Fallegger, die per Ende Oktober 2021 abtritt.

Bencic/Golubic nach verlorenem Doppelfinal mit Silber
Sport

Bencic/Golubic nach verlorenem Doppelfinal mit Silber

Die zwölfte Schweizer Olympia-Medaille glänzt silbern. Belinda Bencic und Viktorija Golubic verlieren den Doppelfinal gegen das tschechische Duo Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova 5:7, 1:6.

Rückreiseverkehr aus dem Süden: Langer Stau vor dem Gotthard
Schweiz

Rückreiseverkehr aus dem Süden: Langer Stau vor dem Gotthard

Eine erste Rückreisewelle hat Autofahrerinnen und Autofahrer am Donnerstag vor dem Gotthard-Südportal auf eine Geduldsprobe gestellt: Der Stau in Richtung Norden wuchs am Nachmittag zwischen Faido und Airolo im Tessin auf elf Kilometer Länge.