China setzt für Hongkong zuständigen Spitzenfunktionär ab


News Redaktion
International / 13.02.20 06:13

Nach monatelangen politischen Protesten in Hongkong hat die chinesische Führung einen für die Sonderverwaltungszone zuständigen Spitzenfunktionär degradiert. Das teilte der chinesische Staatsrat am Donnerstag mit.

Der Spitzenfunktionär Pekings in Hongkong, Zhang Xiaoming (links) ist seiner Funktion enthoben worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/VINCENT YU)
Der Spitzenfunktionär Pekings in Hongkong, Zhang Xiaoming (links) ist seiner Funktion enthoben worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/VINCENT YU)

Der bisherige Leiter des für die Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau zuständigen Büros, Zhang Xiaoming, wurde zu dessen Vizechef herabgestuft, hiess es. Neuer Chef des Büros wird Xia Baolong, der bisher Generalsekretär des obersten Beratungsgremiums der Regierung ist.

Das Büro für Hongkong und Macau ist das höchste Organ der chinesischen Zentralregierung, das direkt für die Sonderverwaltungszonen zuständig ist. Der Leiter des Büros hat Kabinettsrang. In Hongkong gibt es seit dem Sommer Demonstrationen gegen die dortige Peking-treue Führung. Die Proteste haben zuletzt aber nachgelassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurter Buchmesse will
International

Frankfurter Buchmesse will "Signal der Hoffnung" senden

Mit einer Mischung aus Lesefest und Digitalangeboten will die Frankfurter Buchmesse auch im Corona-Jahr Autoren und Leser, Verlage und Händler zusammenbringen.

Finnland-Fähre in der Ostsee auf Grund gelaufen
International

Finnland-Fähre in der Ostsee auf Grund gelaufen

Eine Ostsee-Fähre mit rund 280 Menschen an Bord ist vor der finnischen Inselgruppe Åland auf Grund gelaufen. Die Situation sei stabil, Menschen nicht in Gefahr, teilte die westfinnische Küstenwache am Sonntag auf Twitter mit. Einsatzkräfte evakuierten die "Amorella". Am späten Nachmittag waren nach Angaben der Küstenwache und der Reederei Viking Line alle Passagiere an Land gebracht worden, ehe auch die Crew vom Schiff geholt werden sollte. Nach Viking-Line-Angaben hatte sich die Fähre mit knapp 200 Passagieren und 80 Besatzungsmitgliedern an Bord auf dem Weg vom südfinnischen Turku in die schwedische Hauptstadt Stockholm befunden. Berichte über Verletzte gab es demnach nicht.

Offener Brief: Mexikanischer Präsident greift Meinungsfreiheit an
International

Offener Brief: Mexikanischer Präsident greift Meinungsfreiheit an

Mehr als 650 mexikanische Intellektuelle und Journalisten haben dem Präsidenten Andrés Manuel López Obrador vorgeworfen, mit verbalen Angriffen auf die Presse Hass zu säen. Unter anderen unterschrieben der Filmemacher Arturo Ripstein, die Witwe des berühmten Schriftstellers Carlos Fuentes, Silvia Lemus, und der Historiker Enrique Krauze einen offenen Brief mit der Überschrift "Zur Verteidigung der Meinungsfreiheit", der seit Donnerstagabend (Ortszeit) in mexikanischen Medien veröffentlicht wurde.

Swiss bleibt über den Winter auf tiefer Kapazität
Wirtschaft

Swiss bleibt über den Winter auf tiefer Kapazität

Das Hochfahren der Flugkapazitäten läuft bei der Swiss holpriger als noch im Sommer gehofft. Die Swiss rechnet aufgrund der Reiserestriktionen damit, im Winterflugplan etwa 30 bis maximal 40 Prozent der Kapazitäten des Vorjahres anzubieten.