China und Taiwan halten neue Militärübungen ab


News Redaktion
International / 09.08.22 09:27

Als Zeichen anhaltender Spannungen haben sowohl China als auch Taiwan weitere Manöver abgehalten. Das chinesische Militär setzte am Dienstag seine bereits seit Tagen andauernden "kampforientierten" Übungen fort, wie chinesische Staatsmedien berichteten.

Das taiwanesische Militär führt Artillerieübungen in der Gemeinde Fangshan im Bezirk Pingtung im Süden Taiwans durch. Foto: Johnson Lai/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Johnson Lai)
Das taiwanesische Militär führt Artillerieübungen in der Gemeinde Fangshan im Bezirk Pingtung im Süden Taiwans durch. Foto: Johnson Lai/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Johnson Lai)

Vor dem Hintergrund des militärischen Drucks Chinas begann auch Taiwan am Dienstag mit einem eigenen Manöver, das jedoch bereits seit längerer Zeit angekündigt war. Bei der Artillerie-Übung an der taiwanischen Küste wurden Schüsse mit scharfer Munition abgegeben, wie das taiwanische Fernsehen berichtete.

Das Manöver wurde demnach in der Nähe eines Gebiets abgehalten, das in den vergangenen Tagen auch von den Chinesen als Übungszone deklariert worden war. Das taiwanische Manöver war bereits im Juli angekündigt worden, noch bevor die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, vergangene Woche gegen den Widerstand Pekings nach Taipeh reiste.

Die chinesische Führung lehnt solche offiziellen Kontakte anderer Länder zu Taiwan ab, weil sie die Insel als Teil der Volksrepublik ansieht. Hingegen versteht sich Taiwan längst als unabhängig. Mit ihren seit der vergangenen Woche anhaltenden Manövern übte die Volksbefreiungsarmee nicht nur eine See- und Luftblockade, sondern auch eine mögliche Eroberung der Insel. Einige chinesische Kommentatoren meinten, dass die Militärübungen regelmässig stattfinden und eine neue Normalität werden könnten.

Taiwans Aussenminister Joseph Wu verurteilte die Ausweitung der chinesischen Manöver in der Nähe von Taiwan. "Chinas wahre Absicht hinter diesen militärischen Übungen ist es, den Status quo in der Strasse von Taiwan und der gesamten Region zu ändern", sagte Wu am Dienstag. Die grossangelegten militärischen Übungen, Raketenstarts und Cyberangriffe hätten auch das Ziel, die öffentliche Moral auf der Insel zu schwächen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Start der
International

Start der "Crew-5" zur ISS wegen Hurrikan erneut verschoben

Der auf den US-Bundesstaat Florida zusteuernde Hurrikan "Ian" hat auch den Startplan der nächsten Crew zur Internationalen Raumstation ISS durcheinandergewirbelt.

Glacier 3000 plant nach Feuer Wiedereröffnung Mitte November
Schweiz

Glacier 3000 plant nach Feuer Wiedereröffnung Mitte November

Die Seilbahn ist beim Brand der Bergstation des Skigebiets Glacier 3000 in Les Diablerets VD in der vergangenen Woche nicht beschädigt worden. Dies haben Untersuchungen durch Experten ergeben. Die Wiedereröffnung ist am 12. November geplant.

Hurrikan
International

Hurrikan "Ian" wird vor Kuba stärker - Nun Kategorie 3 von 5

Der Hurrikan "Ian" hat auf seinem Weg Richtung Kuba weiter an Stärke gewonnen. Der Wirbelsturm erreichte in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) die Kategorie 3 von 5, wie das US-Hurrikanzentrum (NHC) mitteilte. Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 Kilometern pro Stunde drohten im Westen der Karibikinsel lebensbedrohliche Sturmfluten, Orkanböen, Sturzfluten und Erdrutsche.

Medwedew: Russland hat Recht auf Einsatz von Atomwaffen
International

Medwedew: Russland hat Recht auf Einsatz von Atomwaffen

Angesichts der scharfen US-Warnungen an Moskau hat der ehemalige Kremlchef Dmitri Medwedew erneut das Recht Russlands auf den Einsatz von Atomwaffen betont - "wenn das notwendig sein sollte". Das gelte in "festgelegten Fällen" und in "strikter Übereinstimmung mit den Grundsätzen der staatlichen Politik zur nuklearen Abschreckung", schrieb der Vizechef des russischen Sicherheitsrats am Dienstag in seinem Telegram-Kanal.