China will Militärhaushalt kräftig um 6,8 Prozent steigern


News Redaktion
International / 05.03.21 04:14

China will seinen Militärhaushalt in diesem Jahr kräftig um 6,8 Prozent steigern. Das geht aus dem Haushaltsentwurf hervor, der am Freitag in Peking zur Eröffnung der Jahrestagung des Volkskongresses vorgelegt wurde.

Sicherheitspersonal steht in der Nähe der Großen Halle des Volkes während der Eröffnungssitzung der Jahrestagung des Volkskongresses. Foto: Ng Han Guan/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ng Han Guan)
Sicherheitspersonal steht in der Nähe der Großen Halle des Volkes während der Eröffnungssitzung der Jahrestagung des Volkskongresses. Foto: Ng Han Guan/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ng Han Guan)

Damit steigen die Ausgaben für das Militär in diesem Jahr wieder schneller als die Gesamtausgaben im Haushalt. Im Vorjahr hatte die Steigerung in den Etatplänen trotz der Corona-Krise auch schon 6,6 Prozent ausgemacht.

Der neuerliche Zuwachs erfolgt vor dem Hintergrund der angespannten Sicherheitslage mit den USA, Indien, Taiwan und im umstrittenen Südchinesischen Meer. Die Steigerungsrate wird mit dem erwarteten starken Wachstum der zweitgrössten Volkswirtschaft in diesem Jahr und schwierigen militärischen Bedrohungen Chinas begründet.

Wir werden das militärische Training und die Bereitschaft allgemein verstärken sowie Gesamtpläne machen, um auf Sicherheitsrisiken in allen Bereichen und für alle Situationen zu reagieren, sagte Premier Li Keqiang vor den 3000 Delegierten. Die strategischen Fähigkeiten des Militärs, die Souveränität, Sicherheit und Entwicklungsinteressen unseres Landes zu schützen, werden ausgebaut.

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping treibt die Modernisierung der Streitkräfte als Teil der grossen Erneuerung des Landes massiv voran. Das beinhaltet, ein Führer in der Welt hinsichtlich internationalem Einfluss zu sein und ein erstklassiges Militär zu haben, dass Kriege kämpfen und gewinnen kann, sagte die Expertin Helena Legarda vom China-Institut Merics in Berlin.

Chinas Führung wolle, dass ihre Streitkräfte überall in der Welt eingesetzt werden könnten, wenn es notwendig sei - auch wenn keine globale Präsenz wie bei den USA angestrebt werde. Auch wolle China in der Lage sein, im Wettbewerb mit den USA und anderen Ländern bestehen zu können, sagte Legarda. So sei in den nächsten Jahren ein weiterer Ausbau der Fähigkeiten des chinesischen Militärs zu erwarten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

YB könnte sich so früh wie noch nie den Titel sichern
Sport

YB könnte sich so früh wie noch nie den Titel sichern

Das letzte Viertel der Super League verspricht Spannung. Während Leader Young Boys zwar bereits am Sonntag vorzeitig als Meister feststehen könnte, zittert der Rest der Liga vom Fall in die Barrage.

Schweizer Curler hoffen auf Schottland und Deutschland
Sport

Schweizer Curler hoffen auf Schottland und Deutschland

Für die Schweizer Curler um Skip Peter De Cruz ist die Luft an der WM in Calgary dünn geworden. Sie gewinnen im vorletztes Round-Robin-Spiel Südkorea 9:3, sind nun jedoch auf fremde Hilfe angewiesen.

AfD-Parteitag gegen mögliche Auflösung des Verfassungsschutzes
International

AfD-Parteitag gegen mögliche Auflösung des Verfassungsschutzes

Der Verfassungsschutz ist bei der AfD eher unbeliebt - besonders seitdem der Rechtsaussen-Flügel der Partei vom Inlandsgeheimdienst als rechtsextremistisches Beobachtungsobjekt eingestuft wird. Ausserdem will die AfD eine mögliche Einstufung der gesamten Partei als Verdachtsfall verhindern, die dann auch den Einsatz von V-Leuten und anderen nachrichtendienstlichen Mitteln erlauben würde.

Jeannine Gmelin zum vierten Mal auf EM-Podest
Sport

Jeannine Gmelin zum vierten Mal auf EM-Podest

Die Skifferin Jeannine Gmelin gewinnt an den Europameisterschaften in Varese die Bronzemedaille.