Chinas Aussenminister: "Dialog und Verhandlungen" im Ukraine-Konflikt


News Redaktion
International / 22.09.22 17:49

Chinas Aussenminister Wang Yi hat Russland und die Ukraine vor dem UN-Sicherheitsrat zur Aufnahme von Friedensgesprächen ohne Vorbedingungen aufgerufen.

Wang Yi, Außenminister von China, spricht während einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates im Hauptquartier der Vereinten Nationen. Der UN-Sicherheitsrat befasst sich am Rande der 77. Generaldebatte der UN-Vollversammlung mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine. Foto: Mary Altaffer/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mary Altaffer)
Wang Yi, Außenminister von China, spricht während einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates im Hauptquartier der Vereinten Nationen. Der UN-Sicherheitsrat befasst sich am Rande der 77. Generaldebatte der UN-Vollversammlung mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine. Foto: Mary Altaffer/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mary Altaffer)

"Dialog und Verhandlungen" seien der einzige Weg, den Konflikt zu beenden, sagte Wang am Donnerstag vor dem Sicherheitsrat in New York. "Alle Anstrengungen, die zur Lösung der Krise beitragen könnten, sollten unterstützt werden." Jede Form von "heissem Krieg oder neuem Kalten Krieg" müsse verhindert werden.

Wang forderte, dass die territoriale Integrität aller Länder respektiert sowie die Prinzipien der UN-Charta eingehalten werden müssten. Er forderte die Beteiligten zur "Zurückhaltung" auf - verurteilte das befreundete Russland aber wie bislang auch nicht direkt für den Angriffskrieg auf die Ukraine.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Teile der Neustadt Zug von Trinkwasserverunreinigung betroffen
Regional

Auch Teile der Neustadt Zug von Trinkwasserverunreinigung betroffen

Die Stadt Zug hat die Warnung vor verschmutztem Trinkwasser am Samstag auf Teile der Neustadt ausdehnt. Die betroffenen Menschen wurden wegen einer bakteriellen Verunreinigung aufgerufen, das Trinkwasser bis auf Weiteres abzukochen.

Gasverbindung zwischen Bulgarien und Griechenland in Betrieb
Wirtschaft

Gasverbindung zwischen Bulgarien und Griechenland in Betrieb

Eine für die Unabhängigkeit der EU von Russlands Erdgas wichtige Pipeline zwischen Bulgarien und Griechenland hat den Betrieb aufgenommen. Die Gas-Pipeline wurde im Beisein von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Samstag im bulgarischen Sofia eingeweiht.

Medizin-Nobelpreis: Forscher Pääbo beim Feiern ins Wasser geworfen
International

Medizin-Nobelpreis: Forscher Pääbo beim Feiern ins Wasser geworfen

Nach der Verkündung des Medizin-Nobelpreises ist der Evolutionsforscher Svante Pääbo im Zuge der Feierlichkeiten von Kollegen in ein Wasserbecken geworfen worden. Mehrere Institutsmitarbeiter schnappten den 67-jährigen Schweden am Montag nach einer Pressekonferenz und einem Umtrunk, trugen ihn in den Innenhof des Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie und warfen ihn dort in hohem Bogen über den Zaun eines Wasserbeckens. Pääbo nahm es mit Humor: Er planschte ein wenig mit den Füssen und lachte über die Aktion. Schliesslich wurde ihm ein Rettungsring hingeworfen, mit dem der Forscher wieder herauskrabbelte. Er suchte dann seine Sachen zusammen und verschwand klatschnass im Institut.

Belgischer Atomreaktor Tihange 3 vom Stromnetz genommen
International

Belgischer Atomreaktor Tihange 3 vom Stromnetz genommen

Der belgische Atomreaktor Tihange 3 ist am Montag heruntergefahren und vom Stromnetz genommen worden. Grund ist ein Druckabfall in einem der drei Dampfgeneratoren, wie die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf den Betreiber Engie am Montag berichtete. Der Reaktor soll demnach am Mittwochmorgen wieder hochgefahren werden. Ein Sprecher von Engie sagte Belga zufolge, die Abschaltung habe keine Auswirkung auf die Sicherheit der Anlagen oder für die Angestellten.