Chinas Mars-Sonde erreicht Parkposition in Umlaufbahn


News Redaktion
International / 24.02.21 05:12

Nach mehreren Bremsmanövern hat Chinas Mars-Sonde "Tianwen 1" ihre finale Parkposition in der Umlaufbahn des Roten Planeten erreicht.

HANDOUT - Dieses von der chinesischen Weltraumbehörde CNSA zur Verfügung gestellte Bild zeigt die Sonde «Tianwen 1» auf dem Weg zum Mars. Foto: -/CNSA/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/CNSA/AP/-)
HANDOUT - Dieses von der chinesischen Weltraumbehörde CNSA zur Verfügung gestellte Bild zeigt die Sonde «Tianwen 1» auf dem Weg zum Mars. Foto: -/CNSA/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/CNSA/AP/-)

Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch berichtete, soll die Sonde von dort in etwa drei Monaten einen Landeversuch auf dem Mars unternehmen. Bis dahin sollen aus der Umlaufbahn wissenschaftliche Untersuchungen erfolgen. Mit Kameras sollen etwa die Topographie und andere Gegebenheiten des Landegebiets genauer untersucht werden.

Mit ihrer ersten Mars-Landung will die junge Raumfahrtnation mit den USA gleichziehen, die schon mehrere Forschungsgeräte auf den Planeten gebracht haben. Als erste Nation will China allerdings schon bei seiner ersten unabhängigen Mars-Mission eine Landung versuchen. Tianwen 1 war am 23. Juli von der Erde aufgebrochen.

Der Flug gilt als einer der schwierigsten, den China jemals unternommen hat. Die Landung ist eine grosse Herausforderung, da der Mars anders als der Mond über eine eigene Atmosphäre verfügt. Chinas Mission ist eine von drei Flügen zum Mars, die im vergangenen Sommer von der Erde gestartet waren. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate und die USA hatten damals Raketen Richtung Mars geschickt.

Der US-Rover Perseverance war bereits vergangene Woche erfolgreich auf der Oberfläche des Roten Planeten gelandet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urnengang in Zeiten der Pandemie: Ecuador und Peru wählen Präsidenten
International

Urnengang in Zeiten der Pandemie: Ecuador und Peru wählen Präsidenten

Superwahlsonntag in den Anden: Inmitten der Corona-Pandemie wählen die Menschen in Ecuador und Peru am Sonntag neue Staatschefs.

Schweizer Curler hoffen auf Schottland und Deutschland
Sport

Schweizer Curler hoffen auf Schottland und Deutschland

Für die Schweizer Curler um Skip Peter De Cruz ist die Luft an der WM in Calgary dünn geworden. Sie gewinnen im vorletztes Round-Robin-Spiel Südkorea 9:3, sind nun jedoch auf fremde Hilfe angewiesen.

Weniger Arbeitslose, aber mehr Kurzarbeit in der Ostschweiz
Wirtschaft

Weniger Arbeitslose, aber mehr Kurzarbeit in der Ostschweiz

Die Zahl der Arbeitslosen und Stellensuchenden ist in den Ostschweizer Kantonen im März zurückgegangen. Am deutlichsten war der Trend in St. Gallen und Graubünden. Die Kurzarbeit stieg wegen des zweiten Lockdowns wieder an.

Spannungen nach Draghis Einstufung von Erdogan als
International

Spannungen nach Draghis Einstufung von Erdogan als "Diktator"

Zwischen Italien und der Türkei ist es zu diplomatischen Spannungen gekommen, nachdem der italienische Ministerpräsident Mario Draghi den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan als einen "Diktator" bezeichnet hat. Anlass der Äusserung war die Debatte um die Sitzordnung beim Besuch von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei Erdogan am Dienstag. Die Türkei bestellte aus Protest den italienischen Botschafter ein, wie das türkische Aussenministerium am späten Donnerstagabend mitteilte. Man erwarte, dass Draghi die Äusserungen zurücknehme und habe dies deutlich gemacht, hiess es. Aussenminister Mevlüt Cavusoglu schrieb auf Twitter, er verurteile Draghis "hässliche und masslose Äusserungen" aufs Schärfste.