Chinesische Wirtschaft legt um 18,3 Prozent zu


News Redaktion
Wirtschaft / 16.04.21 06:54

Vor einem Jahr lag die zweitgrösste Volkswirtschaft nach Ausbruch der Pandemie am Boden. Nun legt sie den grössten Wachstumssprung seit gut 30 Jahren hin. Die knallharten Massnahmen der Regierung zur Bekämpfung des Coronavirus scheinen sich auszuzahlen.

Eine Baustelle in China. Chinas Wirtschaft hat in den ersten drei Monaten des Jahres so stark zugelegt wie seit Beginn der quartalsweisen Aufzeichnungen vor 30 Jahren nicht mehr. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/Alex Plavevski)
Eine Baustelle in China. Chinas Wirtschaft hat in den ersten drei Monaten des Jahres so stark zugelegt wie seit Beginn der quartalsweisen Aufzeichnungen vor 30 Jahren nicht mehr. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/Alex Plavevski)

Chinas Wirtschaft hat die Krise weitgehend überwunden und ist mit einem Rekordwachstum ins neue Jahr gestartet. Wie das Pekinger Statistikamt am Freitag mitteilte, legte die zweitgrösste Volkswirtschaft in den ersten drei Monaten um 18,3 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres zu. Es handelt sich um den grössten Sprung seit Beginn der quartalsweisen Auswertung vor gut 30 Jahren.

Der ungewöhnlich starke Zuwachs erklärt sich damit, dass die chinesische Wirtschaft im vergangenen Frühjahr wegen der Coronapandemie stark eingebrochen war. Damals kam das bevölkerungsreichste Land der Welt für mehrere Wochen beinahe komplett zum Stillstand.

Chinas Regierung verfolgte eine Null-Covid-Strategie: Ein rigoroser Lockdown und scharfe Einreisekontrollen führten dazu, dass - von kleineren lokalen Ausbrüchen abgesehen - bereits seit gut einem Jahr nur noch sehr wenige Coronafälle auftreten. Seitdem befindet sich die Wirtschaft auf Erholungskurs.

Der Internationale Währungsfonds IWF schätzt, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um weitere 8,1 Prozent zulegen könnte. Die chinesische Regierung ist vorsichtiger und legte ihr offizielles Wachstumsziel auf dem gerade in Peking zu Ende gegangenen Volkskongress auf einen Wert von über 6 Prozent fest.

Besonders ein starker Aussenhandel half Chinas Wirtschaft zuletzt auf die Sprünge. Chinas Fabriken liefen auf Hochtouren, um medizinische Güter wie Corona-Tests und Schutzmasken in alle Welt zu exportieren. Auch neue Laptops und andere Ausstattung für das Home Office kommen oft aus China.

Wie schon in der globalen Finanzkrise 2008 hilft China dabei, der Weltwirtschaft neuen Schwung zu verleihen. Europäische Autobauer und auch viele andere Firmen, die auf dem chinesischen Markt agieren, konnten sich dort zuletzt über üppige Gewinne freuen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nissan fährt höchsten Verlust seit zwölf Jahren ein
Wirtschaft

Nissan fährt höchsten Verlust seit zwölf Jahren ein

Die Pandemie, der Halbleitermangel und eine Restrukturierung haben Nissan tief in die roten Zahlen gedrückt. Der drittgrösste japanische Autobauer erlitt abgelaufenen Geschäftsjahr 2020/21 einen operativen Rekordverlust von 150,65 Mrd. Yen (1,24 Mrd. Franken).

Stadt Zürich soll Pilotversuch zu Grundeinkommen durchführen
Schweiz

Stadt Zürich soll Pilotversuch zu Grundeinkommen durchführen

Die städtische Initiative "Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen" kommt wohl vors Volk: Die Initiantinnen und Initianten haben am Montag dem Zürcher Stadtrat ihr Begehren mit über 4000 Unterschriften überreicht. 3000 gültige Unterschriften sind für das Zustandekommen nötig.

BAG meldet 3683 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 3683 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 3683 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 15 neue Todesfälle und 89 Spitaleinweisungen.

Wirtschaftskomitee warnt vor Folgen eines Neins zum Covid-19-Gesetz
Schweiz

Wirtschaftskomitee warnt vor Folgen eines Neins zum Covid-19-Gesetz

Eine breite Allianz von Branchenverbänden setzt sich im Wirtschaftskomitee "Ja zum Covid-19-Gesetz" gemeinsam für eine Annahme der Vorlage am 13. Juni ein. Das Gesetz rette unzählige Unternehmen und Arbeitsplätze.