Chris Froome erneut operiert


Roman Spirig
Sport / 08.11.19 12:57

Der vierfache Tour-de-France-Sieger Chris Froome wurde in seiner Wahlheimat Frankreich ein weiteres Mal operiert, wobei ihm eine Platte aus der Hüfte sowie Schrauben aus einem Ellbogen entfernt wurden. Die Operation sei erfolgreich verlaufen, vermeldete der 34-jährige Brite via soziale Medien.

Chris Froome erneut operiert (Foto: KEYSTONE / EPA / KIM LUDBROOK)
Chris Froome erneut operiert (Foto: KEYSTONE / EPA / KIM LUDBROOK)

Die Metallteile wurden Froome eingesetzt, nachdem er im Juni im Training stürzte und sich dabei mehrere Knochenbrüche zuzog.

Im Oktober begann Froome wieder mit leichtem Rad-Training, war aber aufgrund der Verletzung an der Hüfte noch stark eingeschränkt. Wann er sein rennmässiges Comeback plant, ist noch offen. Froome kündigte jedoch an, dass er zur Tour de France im nächsten Sommer wieder konkurrenzfähig sein wolle.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hochdorf stellt die Neuen für den Verwaltungsrat vor
Wirtschaft

Hochdorf stellt die Neuen für den Verwaltungsrat vor

Der Milchverarbeiter Hochdorf hat am Freitag die neuen Kandidaten für den Verwaltungsrat vorgestellt, welche die Generalversammlung am 30. Juni wählen soll. Die Aktionäre werden dann auch über einen Antrag auf Sonderprüfung entscheiden können.

US-Gouverneure fordern Demonstranten zu Corona-Tests auf
International

US-Gouverneure fordern Demonstranten zu Corona-Tests auf

Angesichts der Protestwelle gegen Polizeigewalt in den USA haben die Gouverneure der Bundesstaaten Minnesota und New York Demonstranten aufgefordert, sich auf das Coronavirus testen zu lassen.

Deutsche Autobranche bleibt pessimistisch
Wirtschaft

Deutsche Autobranche bleibt pessimistisch

Die deutsche Autobranche bleibt nach Angaben des ifo-Instituts pessimistisch.

Räume für lose Zusammenarbeit in 80 Bahnhöfen bis 2030
Schweiz

Räume für lose Zusammenarbeit in 80 Bahnhöfen bis 2030

Bis 2030 soll es an bis zu 80 kleinen und mittelgrossen Bahnhöfen in der Schweiz sogenannte regionale Coworking Spaces geben. Ein Pilotprojekt in Eglisau ZH hat so gut funktioniert, dass das Angebot nun flächendeckend umgesetzt werden soll.