"Circle"-Projektleiter wird neuer Kantonsbaumeister


News Redaktion
Schweiz / 25.02.21 11:02

Beat Pahud wird neuer Kantonsbaumeister des Kantons Zürich und Amtschef des Hochbauamts. Der 53-Jährige ist derzeit noch Gesamtprojektleiter des "Circle" am Flughafen Zürich.

Der 53-jährige Beat Pahud wird neuer Zürcher Kantonsbaumeister. (FOTO: Keystone / Kanton Zürich / Handout)
Der 53-jährige Beat Pahud wird neuer Zürcher Kantonsbaumeister. (FOTO: Keystone / Kanton Zürich / Handout)

Pahud werde seine neue Stelle am 1. August antreten, teilte der Regierungsrat am Donnerstag mit. Pahud folgt auf Thomas Jung, der das Amt des Kantonsbaumeisters im März 2019 antrat.

Im August vergangenen Jahres teilte die Baudirektion mit, dass das Arbeitsverhältnis mit ihm in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst worden sei. Grund dafür seien unterschiedliche Auffassungen betreffend der Ausrichtung des Hochbauamts zwischen ihm und Baudirektor Martin Neukom (Grüne).

Nach einem Kulturingenieurstudium an der ETH Zürich war Pahud zuerst für den Generalplaner Suter + Suter tätig. Nach einem Auslandaufenthalt stiess er 1995 als Ingenieur zur Flughafendirektion. Später war er Expansionsleiter und Geschäftsführer für Aldi Suisse. 2014 kehrte er an den Flughafen zurück und übernahm die Gesamtleitung des Projekts Circle.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gmelin mit überzeugendem Auftritt
Sport

Gmelin mit überzeugendem Auftritt

Der Skifferin Jeannine Gmelin glückt der Auftakt in die Ruder-Europameisterschaften in Varese.

20 Festnahmen bei unangemeldeter Demo gegen Corona-Regeln in Helsinki
International

20 Festnahmen bei unangemeldeter Demo gegen Corona-Regeln in Helsinki

Bei einer unangemeldeten Demonstration gegen die Corona-Massnahmen sind in der finnischen Hauptstadt Helsinki am Samstag 20 Menschen festgenommen worden. An dem Protest nahmen nach Angaben der Polizei bis zu 300 Personen teil. Die Festgenommenen müssen auch mit einer Geldbusse rechnen, weil sie Weisungen von Polizeibeamten nicht befolgten. Diese hatten die Teilnehmer dazu aufgerufen, die Versammlung zu beenden. Derzeit dürfen sich in Finnland maximal sechs Personen treffen. Laut Polizei wurden auch zehn Autofahrer im Zusammenhang mit dem Protest mit Bussgeldern belegt.

Spannungen nach Draghis Einstufung von Erdogan als
International

Spannungen nach Draghis Einstufung von Erdogan als "Diktator"

Zwischen Italien und der Türkei ist es zu diplomatischen Spannungen gekommen, nachdem der italienische Ministerpräsident Mario Draghi den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan als einen "Diktator" bezeichnet hat. Anlass der Äusserung war die Debatte um die Sitzordnung beim Besuch von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei Erdogan am Dienstag. Die Türkei bestellte aus Protest den italienischen Botschafter ein, wie das türkische Aussenministerium am späten Donnerstagabend mitteilte. Man erwarte, dass Draghi die Äusserungen zurücknehme und habe dies deutlich gemacht, hiess es. Aussenminister Mevlüt Cavusoglu schrieb auf Twitter, er verurteile Draghis "hässliche und masslose Äusserungen" aufs Schärfste.

Streit um dreckiges Paris bringt Bürgermeisterin in die Bredouille
International

Streit um dreckiges Paris bringt Bürgermeisterin in die Bredouille

Sperrmüll auf dem Bürgersteig, überquellende Abfalltonnen, Graffiti an Hauswänden - ist die Weltstadt Paris heruntergekommen, eine Müllkippe unter freiem Himmel, wie Kritiker sagen?