Circus Knie und Ticket-Plattform im Streit vor Handelsgericht


Roman Spirig
Schweiz / 24.02.21 20:32

Der Circus Knie wirft der Online-Plattform Viagogo vor, mit dem Verkauf von Knie-Tickets Markenrechte verletzt und unlauter gehandelt zu haben. Der Fall beschäftigte am Mittwoch das Handelsgericht St. Gallen. Viagogo bestritt die Vorwürfe.

Circus Knie und Ticket-Plattform im Streit vor Handelsgericht (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Circus Knie und Ticket-Plattform im Streit vor Handelsgericht (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Das Urteil wird erst später bekanntgegeben. Mit der Klage wehrte sich Knie gegen Verkaufspraktiken der Online-Plattform, etwa die Buchung von Knie oder Circus Knie als Keywords bei Suchmaschinen. So werde Kunden vorgegaukelt, sie würden bei einer offiziellen Verkaufsstelle Karten kaufen, sagte der Knie-Anwalt.

Er warf der Beklagten Intransparenz bei den Preisen vor. Zum Teil seien Karten zum vierfachen Preis angeboten worden. Zudem habe die Plattform falsche Sitzpläne und Ticket-Kategorien verwendet. Weiter seien die Kunden mit Hurry-up-Mitteilungen und einem Countdown unter Druck gesetzt worden.

So seien Vorstellungen irreführend als ausverkauft bezeichnet worden. Solche Verkaufsmethoden seien unlauter, sagte der Rechtsvertreter der Kläger. Ein vorsorgliches Verbot, das der Präsident des Handelsgerichts vor über zwei Jahren erlassen habe, sei von Viagogo ignoriert worden.

Kunden hätten sich nach dem Kauf von Zirkustickets über die Online-Plattform getäuscht und betrogen gefühlt und sich beim Circus Knie beschwert. Die weltweit tätige Plattform stehe international in der Kritik.

Der Gegenanwalt wies sämtliche Vorwürfe zurück und beantragte die Abweisung der Klage. Die Behauptungen seien Stimmungsmache gegen die Online-Plattform. Viagogo setze enorme Mengen von Tickets um. Die Verwendung der Begriffe Knie und Circus Knie sei notwendig, um die Tickets anzubieten.

Damit würden keine Marken verletzt. Kunden würden nicht getäuscht. Im Moment des Kaufentscheids seien die Preisangaben auf der Plattform transparent und vollständig. Als Ticketbörse für Dritte sei Viagogo nicht verpflichtet, auf Preise anderer Anbieter hinzuweisen.

In der Praxis stellt sich das Problem derzeit nicht. Der Circus Knie hat wegen der Corona-Restriktionen den Start zur Tournee 2021 - normalerweise Mitte März in Rapperswil - verschoben. Ein angepasster Tourneeplan sei in Vorbereitung, heisst es auf Knies Homepage.

Wir durchleben gerade turbulente Zeiten und müssen zusammen durch diese Pandemie, wird dort die artistische Direktorin Géraldine Knie zitiert. Die Gastspielorte, die Highlights der neuen Show und der Start des Vorverkaufs würden publiziert, sobald die Freigabe zum Tourneestart vorliege.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Entscheidung im Kampf um letzten Playoff-Platz
Sport

Keine Entscheidung im Kampf um letzten Playoff-Platz

In der drittletzten Runde der NLA fällt im Kampf um den achten und letzten Platz in den Playoffs noch keine Entscheidung.

BAG meldet 2519 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 2519 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag innerhalb von 24 Stunden 2519 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 12 neue Todesfälle und 134 Spitaleinweisungen.

Grosser Sachschaden bei Brand einer Industriehalle in Maienfeld
Schweiz

Grosser Sachschaden bei Brand einer Industriehalle in Maienfeld

Eine Industriehalle ist am Sonntagmorgen in Maienfeld GR niedergebrannt. Im Inneren des Gebäudes wurde auch ein Fahrzeug total beschädigt. Weitere Fahrzeuge konnten Angestellte des Betriebs rechtzeitig in Sicherheit bringen. Der Sachschaden ist gross.

GC und Thun ziehen davon
Sport

GC und Thun ziehen davon

GC und Thun werden den Aufsteiger in der Super League wohl unter sich ausmachen. In der 28. Runde feiern die beiden Top-Teams der Liga Siege und distanzieren damit ihre direkten Verfolger.