Cisco-Geschäftsausblick enttäuscht - Aktienkurs im Rückwärtsgang


News Redaktion
Wirtschaft / 13.08.20 00:44

Der Netzwerk-Spezialist Cisco hat die Anleger mit seiner Prognose für das laufende Quartal enttäuscht. Das kalifornische Unternehmen rechnet mit einem Umsatzrückgang zwischen neun und elf Prozent - Analysten hatten mit einem geringeren Minus gerechnet.

Der US-Netzwerkausrüster Cisco ist mit seinem Ausblick für das laufende erste Quartal unter Expertenerwartungen geblieben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Richard Drew)
Der US-Netzwerkausrüster Cisco ist mit seinem Ausblick für das laufende erste Quartal unter Expertenerwartungen geblieben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Richard Drew)

Die Aktien verloren im nachbörslichen Handel am Mittwoch zeitweise fast sieben Prozent. Cisco geht laut einer Mitteilung vom Mittwochabend (Ortszeit) von einem Umsatzrückgang von neun bis elf Prozent aus, während Analysten im Schnitt ein Minus von knapp 6,9 Prozent erwarten. Der Gewinn je Aktie werde 69 bis 71 Cent betragen - vorhergesagt wurden 76 Cent je Titel.

Die schwache Prognose deutet darauf hin, dass Cisco entweder nicht von der Zunahme des Datenverkehrs durch Heimarbeit und Videokonferenzen in der Coronavirus-Krise profitieren kann - oder der erste grosse Investitions-Schub in der Branche vorbei ist. Ein grosser Teil der Cisco-Erlöse kommt traditionell von Behörden sowie von kleinen und mittleren Unternehmen. Kunden hätten aufgrund der Coronavirus-Pandemie zur Verschiebung von Aufträgen geneigt, erklärte der Konzern zu den Entwicklungen.

In dem Ende Juli abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal sank der Cisco-Umsatz im Jahresvergleich um 9,5 Prozent auf knapp 12,2 Milliarden Dollar. Der Gewinn verbesserte sich unterdessen unter anderem Dank niedrigerer Kosten um 19,5 Prozent auf 2,64 Milliarden Dollar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Spengler Cup in diesem Jahr
Sport

Kein Spengler Cup in diesem Jahr

Die Corona-Pandemie zwingt auch die Organisatoren des Spengler Cups in die Knie. Das Traditionsturnier in der Altjahreswoche in Davos ist abgesagt.

Zurück nach Luzern: Peter Matt wird Herzchirurgie-Chefarzt am Luks
Regional

Zurück nach Luzern: Peter Matt wird Herzchirurgie-Chefarzt am Luks

Nach einem Abstecher nach Zürich kehrt der Herzchirurg Peter Matt nach Luzern zurück und wird ab 1. März 2021 Chefarzt der Herzchirurgie am Luzerner Kantonsspital (Luks). Seit Mai dieses Jahres ist er stellvertretender Klinikdirektor der Herzchirurgie am Universitätsspital Zürich.

US-Regierung einigt sich mit Airlines über Vergabe von Staatshilfen
Wirtschaft

US-Regierung einigt sich mit Airlines über Vergabe von Staatshilfen

Die US-Regierung hat mit sieben grossen Fluggesellschaften des Landes eine Vereinbarung über staatliche Finanzhilfen in der Coronavirus-Krise getroffen. Dies teilte das Finanzministerium in Washington am Dienstag (Ortszeit) mit.

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf
International

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf

Papst Franziskus hat nach den neu aufgeflammten Kämpfen zwischen Aserbaidschan und Armenien um die Region Berg-Karabach zu einer friedlichen Beilegung des Konflikts aufgerufen.