Clariant schliesst Verkaufsprogramm ab


News Redaktion
Wirtschaft / 14.06.21 07:33

Der Spezialchemiekonzern Clariant hat einen Käufer für sein Pigmentgeschäft gefunden. Mit der Transaktion schliessen die Muttenzer ein vor fast drei Jahren gestartetes Devestitionsprogramm ab. Clariant bleibt aber auch künftig in Pigmenten investiert.

Clariant schliesst Devestitionsprogramm ab (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Clariant schliesst Devestitionsprogramm ab (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Der Bereich geht für bis zu 855 Millionen Franken an die deutsche Pigmentfirma Heubach und die amerikanische Investmentgesellschaft SK Capital Partners, wie Clariant am Montag mitteilte. Experten veranschlagten den Wert der Einheit, die Farbstoffe unter anderem für die Automobil- und Bauindustrie herstellt, auf 800 bis 900 Millionen Franken.

Der endgültige Preiszettel hängt von einer sogenannten Earn-out-Klausel über 50 Millionen Franken ab, abhängig von der Performance des Pigmentgeschäfts von Clariant im Jahr 2021. Die Transaktion soll in der ersten Jahreshälfte 2022 über die Bühne gehen.

Davor hatte Clariant bereits die Bereiche Pharma-Verpackungen und Masterbatches (Kunststoffgranulate) verkauft. Damit ist das Schaufenster des Herstellers von Spezialchemikalien nun leergekauft.

Den Verkaufsprozess hatte Clariant im Herbst 2018 angestossen, um sich auf wachstums- und margenstärkere Felder wie etwa Hochleistungskunststoffe für die Luftfahrt-, Elektronik- und Robotik-Branche oder Inhaltsstoffe für Shampoos zu konzentrieren.

Das eingenommene Geld hat Clariant zu einem Teil schon ausgegeben. Letzten Juli wurden den Aktionären 3 Franken je Aktie als Sonderausschüttung ausbezahlt. Der verbleibende Erlös soll für Investitionen in Innovationen sowie zur Stärkung der Bilanz verwendet werden.

Das Pigmentgeschäft von Clariant bringt mit 1900 Mitarbeitenden einen Umsatz von rund 850 Millionen Franken auf die Waage. Durch den dem Zusammenschluss mit dem Heubach-Pigmentgeschäft wird ein Unternehmen mit 3000 Angestellten und einem Jahresumsatz von über 900 Millionen Euro entstehen.

An dieser noch zu gründenden Gesellschaft wird Clariant nach Abschluss der Transaktion einen Anteil von 20 Prozent kaufen. Das ermögliche es Clariant, von der verbesserten Profitabilität des Geschäfts zu profitieren. Zudem werde man an den Synergien aus dem Zusammenschluss mit dem Heubach-Pigmentgeschäft und an den dessen Wachstumschancen teilhaben, erklärte das Unternehmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutscher Staat will Katastrophenschutz nicht an sich ziehen
International

Deutscher Staat will Katastrophenschutz nicht an sich ziehen

Nach der verheerenden Unwetterkatastrophe in Westdeutschland mit mehr als 170 Toten soll die Zusammenarbeit von Staat, den 16 Ländern und den Kommunen beim Katastrophenschutz verbessert werden.

Schweizer Dreifachsieg durch Neff, Frei und Indergand!
Sport

Schweizer Dreifachsieg durch Neff, Frei und Indergand!

Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand schreiben in Tokio Schweizer Olympia-Geschichte. Das Trio feiert im Mountainbike einen Dreifachsieg.

Lenker flüchtet in Obwalden vor Polizeikontrolle
Regional

Lenker flüchtet in Obwalden vor Polizeikontrolle

Ein Autofahrer ist am Montag in Sarnen OW vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Weil der Lenker direkt auf die Polizisten zu fuhr, gab die Polizei einen Schuss auf das Fahrzeug ab. Verletzt wurde dabei niemand. In Sörenberg LU schliesslich konnte die Polizei den flüchtigen Fahrzeuglenker und seinen Beifahrer anhalten und festnehmen.

Anstieg vorerst gestoppt: BAG meldet 771 neue Coronavirus-Fälle
Schweiz

Anstieg vorerst gestoppt: BAG meldet 771 neue Coronavirus-Fälle

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 771 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG drei neue Todesfälle und 17 Spitaleinweisungen.