CNN-Team bei Protesten in Minneapolis festgenommen


News Redaktion
International / 29.05.20 14:34

Bei den Protesten in der US-Grossstadt Minneapolis ist ein Team von Journalisten des Nachrichtensenders CNN während einer Live-Übertragung festgenommen worden.

Demonstranten stehen vor einem brennenden Gebäude des 3. Bezirks der Polizei von Minneapolis während der Proteste nach dem Tod von George Floyd, der in Folge einer brutalen Festnahme durch einen Polizisten in Minneapolis starb. Ein weißer Polizist hatte bei der Festnahme lange auf dem Hals des Afroamerikaners gekniet, welcher mehrmals darauf aufmerksam machte, dass er nicht atmen könne. Foto: John Minchillo/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/John Minchillo)
Demonstranten stehen vor einem brennenden Gebäude des 3. Bezirks der Polizei von Minneapolis während der Proteste nach dem Tod von George Floyd, der in Folge einer brutalen Festnahme durch einen Polizisten in Minneapolis starb. Ein weißer Polizist hatte bei der Festnahme lange auf dem Hals des Afroamerikaners gekniet, welcher mehrmals darauf aufmerksam machte, dass er nicht atmen könne. Foto: John Minchillo/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/John Minchillo)

Polizisten nahmen nach Ausschreitungen am Freitagmorgen (Ortszeit) zunächst Korrespondent Oscar Jimenez fest, dann seine Kollegen. Sowas habe ich noch nie gesehen, sagte ein CNN-Moderator zu der Szene.

In der Live-Aufnahme war zu sehen, wie Jimenez die heranrückende Polizei wiederholt fragte, ob das Team seinen Standort ändern solle. Wir können dahin zurückgehen, wohin ihr wollt. Wir sind gerade live. Wir sind zu viert, wir sind ein Team, sagte Jimenez, der schwarzer Hautfarbe ist. Kurz darauf wurde er ohne Angabe von Gründen festgenommen, dann auch sein Team. Wir sind alle von CNN, sagte jemand zu den Polizisten.

Jimenez zufolge berichtete das Team von einem Ort, wo Demonstranten ein Gebäude in Brand gesetzt hatten. In den Live-Aufnahmen waren Dutzende Polizisten in voller Montur zu sehen, inklusive Schutzausrüstung, Gasmasken, Helmen und Schlagstöcken. CNN forderte in einer Stellungnahme die sofortige Freilassung des Teams. Dessen Festnahme stelle eine Einschränkung der Pressefreiheit dar.

Auf der Webseite des Senders hiess es weiter, ein weisshäutiger CNN-Kollege, Josh Campbell, der sich mit einem anderen Team in dem Gebiet befand, sei von der Polizei respektvoll behandelt und nicht festgenommen worden.

In Minneapolis war der Afroamerikaner George Floyd am Montag infolge eines brutalen Polizeieinsatzes ums Leben gekommen. Seiher kommt es in der Stadt zu Protesten. Wegen Plünderungen und Brandstiftungen ist dort inzwischen auch die Nationalgarde aktiviert worden. Der Fall Floyds hat in den USA Entsetzen hervorgerufen. Die vier an dem Einsatz beteiligten Polizisten sind entlassen worden. Die Bundespolizei FBI untersucht den Vorfall.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Basel verliert auch gegen Sion
Sport

Basel verliert auch gegen Sion

Der FC Basel dürfte sich endgültig aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet haben. Während YB die Pflicht gegen Thun souverän erfüllt, kassieren die Basler in Sitten (0:1) den nächsten Dämpfer.

Griechenland bringt Hunderte Migranten zum Festland
International

Griechenland bringt Hunderte Migranten zum Festland

Athen hat in den ersten acht Julitagen 784 Migranten von der Insel Lesbos aufs Festland gebracht. Das soll zur Entlastung der restlos überfüllten Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis beitragen.

USA beschliessen Zölle gegen Frankreich wegen Digitalsteuer
Wirtschaft

USA beschliessen Zölle gegen Frankreich wegen Digitalsteuer

Die USA haben Vergeltungsmassnahmen gegen Frankreich wegen dessen Digitalsteuer beschlossen. Dies teilte das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer am Freitag (Ortszeit) mit.

Neue zehn Gebote im Zürcher Schanzengraben versenkt
Schweiz

Neue zehn Gebote im Zürcher Schanzengraben versenkt

Die beiden St. Galler Künstler Frank und Patrik Riklin haben am Donnerstagmorgen Steintafeln mit den "Zehn Geboten Vol. 2" im Zürcher Schanzengraben versenkt. Es ist der zweite Teil einer Kunstaktion, die vor rund zehn Tagen in St. Gallen begonnen hat.