Colbrelli Etappensieger, Rang 3 für Hirschi - Dennis weiter in Gelb


News Redaktion
Sport / 29.04.21 17:39

Der Sprintsieger der 2. Etappe der Tour de Romandie heisst Sonny Colbrelli. Der 30-jährige Italiener vom Team Bahrain gewinnt in St-Imier vor Patrick Bevin und Marc Hirschi. Rohan Dennis behält Gelb.

Sonny Colbrelli jubelt über seinen Sprintsieg in St-Imier, links der knapp bezwungene Neuseeländer Patrick Bevin (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Sonny Colbrelli jubelt über seinen Sprintsieg in St-Imier, links der knapp bezwungene Neuseeländer Patrick Bevin (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Marc Hirschi holte als Dritter das Maximum heraus. Mehr als den dritten Platz konnte ich bei diesen Bedingungen und gegen Sprinter solchen Kalibers nicht anvisieren, sagte der Ittiger nach dem Teilstück, das über 165,7 km von La Neuveville nach St-Imier führte.

Hirschi zeigte sich davon überrascht, dass Sonny Colbrelli auf dieser Etappe mit über 3000 Metern Höhendifferenz an der Spitze verbleiben konnte. Hirschi durfte sich immerhin über seinen ersten Podestplatz der Saison und im Dress seines neuen Teams UAE Emirates freuen.

Der Sieg im Berner Jura ging an Sonny Colbrelli, tags zuvor in Martigny Zweiter hinter Peter Sagan. Der slowakische Sieger des Vortages hatte am letzten Hindernis des Tages, dem Col de la Vue des Alpes, nicht mit der Spitze mithalten können.

Der Sprintstärke von Colbrelli war im rund 35-köpfigen Feld keiner gewachsen. Der 30-jährige Italiener vom Team Bahrain gewann erstmals in dieser Saison. Der Neuseeländer Patrick Bevin, in der 1. Etappe schon als Dritter auf dem Podest, wurde abermals knapp geschlagen.

Im Gesamtklassement ist Hirschi, der nach eigener Aussage bei der Westschweizer Rundfahrt nicht den Gesamt-, sondern nur einen Tagessieg anpeilt, nach wie vor bester Schweizer. Er nehme Tag für Tag, so der Berner. Mit noch elf Sekunden Rückstand auf Rohan Dennis stiess er um drei Positionen in den 6. Rang vor. Der Australier führt neu vor Patrick Bevin (0:08 zurück). Eine weitere Sekunde zurück folgt zeitgleich das Trio Geraint Thomas, Richie Porte und Sonny Colbrelli.

Die Fluchtgruppe des Tages bildeten sechs Fahrer. Das Sextett erhielt vom Team Ineos allerdings nie mehr als drei Minuten Vorsprung zugestanden. Gut 21 km vor dem Ziel sah sich der Este Rein Taaramäe im Aufstieg zur Vue des Alpes als letzter Ausreisser vom Feld eingeholt.

Als danach bis zum Bergpreis der ersten Kategorie weitere Attacken erfolgten, war es mit Rohan Dennis der Gesamtleader, der auf den verbleibenden 20 km Führungsarbeit für seine zwei Ineos-Teamcaptains Thomas und Porte leisten musste.

Die 3. Etappe vom Freitag führt über einen coupierten Parcours von 168,7 km mit Start und Ziel in Estavayer. Die letzte Steigung, ein Bergpreis der 3. Kategorie, endet erst 9 km vor der Ziellinie. Gemäss Wettervorhersage ist starker Regen zu erwarten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Slowakei fordert Polen heraus
Sport

Die Slowakei fordert Polen heraus

Polen trifft zum EM-Auftakt am Montag in St. Petersburg auf die Slowakei. Die Partie steht im Zeichen des Duells zwischen Robert Lewandowski und dem slowakischen Innenverteidiger Milan Skriniar.

US-Präsident Joe Biden in Genf gelandet
Schweiz

US-Präsident Joe Biden in Genf gelandet

US-Präsident Joe Biden ist am Dienstagnachmittag an Bord der Air Force One auf dem Flughafen Genf Cointrin gelandet. Danach soll er direkt ins Hotel Intercontinental gebracht werden, wo er später die beiden Bundesräte Guy Parmelin und Ignazio Cassis treffen soll.

Seebecken: Zürcher Stadtrat passt Planung der Realität an
Regional

Seebecken: Zürcher Stadtrat passt Planung der Realität an

Die heute bestehenden Nutzungen am Zürcher Seebecken sollen im Planungsrecht nachvollzogen und damit für die Zukunft gesichert werden: Der Stadtrat hat zwei Pläne überarbeitet und zuhanden des Gemeinderats verabschiedet.

Unwetterschäden 2020 mit 40 Millionen Franken gering
Schweiz

Unwetterschäden 2020 mit 40 Millionen Franken gering

Die Schäden durch Unwetter wie Überschwemmungen und Murgänge waren im vergangenen Jahr verhältnismässig gering. Insgesamt fielen 40 Millionen Franken an Schäden an. Das ergab die jährliche Auswertung der Unwetterschaden-Datenbank.