Coleman verpasst Tokio 2021 trotz Reduktion der Sperre


News Redaktion
Sport / 16.04.21 10:26

Der 100-m-Weltmeister Christian Coleman hat vor dem CAS in Lausanne eine Reduktion der Sperre von zwei Jahren auf 18 Monate erwirkt. Die olympischen Spiele in Tokio wird er somit definitiv verpassen.

Christian Coleman muss bei den Olympischen Spielen in Tokio definitiv zuschauen. (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Christian Coleman muss bei den Olympischen Spielen in Tokio definitiv zuschauen. (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die Strafe war ausgesprochen worden, weil der Amerikaner innerhalb von zwölf Monaten drei Dopingtests verpasst hatte. Nun gilt die offizielle Sperre bis zum 13. November 2021, wodurch der 25-Jährige aus Atlanta unter anderem die auf 2021 verschobenen Olympischen Spiele in Tokio verpassen wird. An den Hallen- und Freiluft-Weltmeisterschaften - letztere finden in den USA in Eugene statt - ist aber wieder mit ihm zu rechnen.

Am 16. Januar, 26. April und 9. Dezember 2019 blieb Coleman für die unangemeldet erschienenen Dopingkontrolleure jeweils unauffindbar. Gemäss den Anti-Doping-Richtlinien müssen Spitzensportler für jeden Tag ihre Aufenthaltsorte angeben, um für eine unangemeldete Kontrolle zur Verfügung zu stehen. Coleman beklagte sich, dass die Kontrolleure sich im Dezember nicht telefonisch bei ihm gemeldet hätten. Er habe fünf Minuten entfernt von daheim Weihnachtseinkäufe erledigt, versicherte er. Die WADA-Richtlinien halten allerdings fest, dass ein nicht gemachter Anruf keine Rechtfertigung für einen verpassten Test ist. Der Gerichtshof CAS gab nun Coleman in Bezug auf den 9. Dezember teilweise recht und verkürzte die Sperre um ein halbes Jahr. Die Richter sahen den Grad der Fahrlässigkeit des Athleten als geringer als beim ersten Schuldspruch.

Coleman ist allerdings ein Wiederholungstäter. Er sorgte bereits vor den Weltmeisterschaften 2019 in Doha im Zusammenhang mit verpassten Kontrollen für Gesprächsstoff. Vor den Titelkämpfen entging er nur dank eines juristischen Winkelzugs einer Sperre. Damals standen die verpassten Tests vom 6. Juni 2018, 16. Januar 2019 und 26. April 2019 zur Diskussion. Seine Anwälte fochten das Verfahren erfolgreich an. Der erste Test vom 6. Juni 2018 konnte auf den 1. April, den Beginn des zweiten Quartals, vorverlegt werden. Zu Colemans drittem No-show (26. April 2019) betrug die Zeitspanne somit mehr als zwölf Monate.

Coleman ist seit dem Rücktritt von Usain Bolt einer der Tenöre über 100 m. Er holte bei der letzten WM 2019 in Doha zweimal Gold (100 m und 4x100 m). Zwei Jahre zuvor hatte er in London in den selben Disziplinen zweimal WM-Silber gewonnen. Über 60 m hält er in der Halle mit 6,34 Sekunden den Weltrekord.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Verletzte bei zwei Unfällen in Hergiswil
Regional

Eine Verletzte bei zwei Unfällen in Hergiswil

Eine 26-jährige Beifahrerin ist am Montagabend bei einem Selbstunfall auf der Seestrasse in Hergiswil NW verletzt worden. Der alkoholisierte Lenker war ins Schleudern geraten und frontal gegen einen Felsen geprallt. Der Rettungsdienst brachte die Frau mit unbekannten Verletzungen an Bein und Finger ins Spital.

Kampf gegen Corona: Malta hat bald die Hälfte der Bürger geimpft
International

Kampf gegen Corona: Malta hat bald die Hälfte der Bürger geimpft

Das kleine EU-Land Malta kommt seinem Ziel näher, bis Ende Juni eine Impfquote um die 70 Prozent zu erreichen. Schon jetzt haben 47 Prozent aller 514 000 Einwohner und Einwohnerinnen mindestens eine Impfdosis erhalten, wie Daten des Gesundheitsministeriums in Valletta am Mittwoch zeigten. Bezogen nur auf die Erwachsenen lag die Impfquote sogar bei rund 55 Prozent. Ausserdem gehen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen in dem Inselstaat deutlich zurück. Mit den im internationalen Vergleich hohen Impfquoten will das Mittelmeerland sich als sicheres Reiseziel profilieren.

Nationalrat erlaubt Ermittlern erweiterte Nutzung von DNA-Profilen
Schweiz

Nationalrat erlaubt Ermittlern erweiterte Nutzung von DNA-Profilen

Ermittlungsbehörden sollen aus DNA-Profilen von Tatorten mehr Informationen herauslesen dürfen als heute. Der Nationalrat hat am Dienstag Änderungen im DNA-Profil-Gesetz und in der Strafprozessordnung zugestimmt. Als nächstes hat sich der Ständerat dazu zu äussern.

Rubrik: Vermögenstipp

Rubrik: Vermögenstipp

In der neuen Rubrik Vermögenstipp erfahrt ihr im Mai und Juni, wie man Geldanlegen vergleichen kann mit einem Trainingsplan im Sport und wir verraten euch auch, auf welche Art ihr euer Vermögen verdoppeln könnt. Reinhören lohnt sich also doppelt!