Comebackplan: Matthias Sempach arbeitet auf das Innerschweizer Fest hin


Roman Spirig
Schwingen / 20.06.18 15:29

Die Absenz von Schwingerkönig Matthias Sempach erstreckt sich über rund zwei Monate. Nach dem Anfang Mai erlittenen Bandscheibenvorfall will er am 1. Juli am Innerschweizer Fest das Comeback geben.

Comebackplan: Matthias Sempach arbeitet auf das Innerschweizer Fest hin
Comebackplan: Matthias Sempach arbeitet auf das Innerschweizer Fest hin

Sempach, der Schwingerkönig 2013 und Kilchberger Sieger 2014, hätte ursprünglich schon ab Anfang Juni wieder eingreifen wollen. Aber die im Anschwingen des Mittelländischen Festes in Habstetten ob Bern erlittene Rückenverletzung hat ihm bis heute keine Wettkämpfe ermöglicht. Auch am Bergkranzfest am Schwarzsee vom nächsten Sonntag wird der 32-jährige Alchenstorfer fehlen.

Ziel bleibt für Matthias Sempach der Wiedereinstieg am Innerschweizer Teilverbandsfest in Ruswil LU. Dort wird er es auf Anhieb mit hochkarätigen Gegnern zu tun bekommen. Eingeschrieben sind unter anderen Christian Stucki, Samuel Giger und Joel Wicki.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben
Schweiz

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben

Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren in seinem Heim in Zürich, wie sein Management am Samstag mitteilte. Ganz erlag einem Krebsleiden.

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels
Regional

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels

Ein Feuer hat heute Freitag in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Bahnhofstrasse in Näfels grossen Schaden angerichtet. Verletzt wurde nach Angaben der Kantonspolizei Glarus niemand.

Jonas Projer verlässt die
Schweiz

Jonas Projer verlässt die "Arena" und geht zu Ringier

Journalist und "Arena"-Moderator Jonas Projer verlässt Schweizer Radio und Fernsehen SRF und geht zum Medienhaus Ringier. Er wird in der Blick-Gruppe die Leitung des "Projekts Blick TV" übernehmen. Die Stelle tritt er spätestens am 1. September an.

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst
Regional

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst

Die Zahl der Gemeinden, die die Abstimmung über die Aufgaben- und Finanzreform (AFR18) des Kantons Luzern bis 2020 aufschieben will, wächst. Das Komitee, dem elf Gemeinden angehören, will die Reform bekämpfen und die Vorlage rechtlich prüfen.