Comparis rechnet 2022 mit geringem Anstieg der Krankenkassenprämien


News Redaktion
Schweiz / 10.06.21 01:26

Die Krankenkassenprämien in der Schweiz werden laut einer Prognose des Vergleichsdienstes Comparis im nächsten Jahr um weniger als 1 Prozent steigen. Zwar dürften die Kosten für versicherte Leistungen um 2 bis 3 Prozent zunehmen. Der Reservenabbau wirke aber dämpfend.

Der Vergleichsdienst Comparis erwartet für 2022 nur einen leichten Anstieg der Krankenkassenprämien. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/OBS/BONUS.CH S.A.)
Der Vergleichsdienst Comparis erwartet für 2022 nur einen leichten Anstieg der Krankenkassenprämien. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/OBS/BONUS.CH S.A.)

Eine Verordnungsänderung erlaube es den Krankenkassen, die Reserven von aktuell über 11 Milliarden Franken deutlich stärker als zuvor abzubauen, teilte Comparis am frühen Donnerstagmorgen mit. Allerdings weist der Vergleichsdienst darauf hin, dass die Corona-Pandemie Prognosen erschwert.

Als Hauptursachen für den im Vergleich zu früheren Jahren gedämpften Kostenanstieg sieht Comparis mehrere Faktoren: die 2012 eingeführte Spitalfinanzierung, der wachsende Anteil der Grundversicherten mit alternativen Versicherungsmodellen, die tieferen Medikamentenpreise sowie den begrenzten Anteil an den Kosten der Alterspflege.

Welche Auswirkungen die vielen weiteren gesundheitspolitischen Reformen haben, sei dagegen noch nicht absehbar, sagte Comparis Krankenkassen-Experte Felix Schneuwly. Er befürchte eher höhere Bürokratiekosten als eine weitere Kostendämpfung für versicherte medizinische Leistungen.

Und der Effekt der leeren Arztpraxen und Spitäler im Frühling 2020 wegen der Corona-Pandemie auf den Gesundheitszustand der Bevölkerung, auf die medizinische Versorgung sowie auf die langfristigen Nachwirkungen des Coronavirus (Long Covid) müsse erst noch genauer untersucht werden.

Fakt sei aber, dass die Prämien in der Grundversicherung 2022 nochmals deutlich weniger stark steigen dürften als die Gesundheitskosten. Viele Versicherte dürften sich auf eine Nullrunde, einige gar auf leicht tiefere Krankenkassenprämien freuen, so Schneuwly weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Laut BFU sterben jedes Jahr über 2000 Menschen bei Unfällen
Schweiz

Laut BFU sterben jedes Jahr über 2000 Menschen bei Unfällen

In der Schweiz sterben gemäss der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) jedes Jahr über 2000 Menschen bei Unfällen zu Hause und in der Freizeit. 570'000 Menschen verletzen sich. Die Kosten dieser Unfälle werden auf 4,8 Milliarden Franken pro Jahr beziffert.

Schweizer sind nach Schmach gegen Italien unter Zugzwang
Sport

Schweizer sind nach Schmach gegen Italien unter Zugzwang

Beim 0:3 in Rom im zweiten Gruppenspiel gegen Italien kassiert die Schweizer Nationalmannschaft eine der heftigsten Niederlagen der letzten Jahre. Die Exponenten reagieren selbstkritisch.

Kreml lobt Gipfel von Putin und Biden als Treffen
International

Kreml lobt Gipfel von Putin und Biden als Treffen "mit Pluszeichen"

Der Kreml hat den Gipfel von Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden als Treffen "mit Pluszeichen" gelobt.

Alleine kann selbst Lewandowski nicht helfen
Sport

Alleine kann selbst Lewandowski nicht helfen

Unter Leitung von Robert Lewandowski wollte sich Polen vom Erbe der erfolgreichen Generation der Siebzigerjahre lösen. An der EM stürzt das System "Lewandowski" aber bei erster Gelegenheit ein.