COP-Präsident Sharma: Glasgow wird schwieriger als Einigung von Paris


News Redaktion
International / 23.10.21 17:42

Der britische Gastgeber der Weltklimakonferenz COP26 hält das bevorstehende Ringen um eine ehrgeizigere Klimapolitik in Glasgow für schwieriger als die Einigung auf das Pariser Abkommen.

Alok Sharma (r), der designierte Präsident der diesjährigen UN-Weltklimakonferenz (COP26), spricht während einer Pressekonferenz. Sharma hält das bevorstehende Ringen um eine ehrgeizigere Klimapolitik in Glasgow für schwierig. Das sagte der designierte COP-Präsident dem «Guardian» (Samstag). Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alessandra Tarantino)
Alok Sharma (r), der designierte Präsident der diesjährigen UN-Weltklimakonferenz (COP26), spricht während einer Pressekonferenz. Sharma hält das bevorstehende Ringen um eine ehrgeizigere Klimapolitik in Glasgow für schwierig. Das sagte der designierte COP-Präsident dem «Guardian» (Samstag). Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alessandra Tarantino)

Was wir in Glasgow schaffen wollen, ist wirklich schwierig, sagte der designierte COP-Präsident, Alok Sharma, dem Guardian (Samstag). Es ist brillant, was in Paris geschafft wurde, es war ein Rahmenabkommen, aber viele der Details wurden offen gelassen.

In Paris einigten sich 2015 mehr als 190 Staaten auf das Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst aber auf 1,5 Grad, zu begrenzen. Dazu sollten alle Länder Aktionspläne auflegen. Auf dem richtigen Pfad sind bislang nur wenige.

Das ist auf vielen Ebenen definitiv schwieriger als Paris, sagte Sharma. Es ist, als sei man in einer Prüfung am Ende bei den schwierigsten Fragen angekommen und gleichzeitig hat man kaum noch Zeit.

Eine der wichtigsten Aufgaben in Glasgow werde es sein, die bislang eingereichten Pläne der Staaten am 1,5 Grad-Ziel zu messen. Mit den aktuellen Plänen steuert die Welt einem UN-Bericht zufolge auf 2,7 Grad Erderwärmung mit katastrophalen Folgen zu.

Von China etwa warte er noch auf einen verschärften Klimaplan, sagte Sharma. Chinas Präsident Xi Jinping wird aller Voraussicht nach nicht nach Glasgow reisen, obwohl sein Land absolut - aber nicht pro Kopf - weltweit die meisten klimaschädlichen Emissionen ausstösst. Pro Kopf liegen Länder wie die USA, Kanada oder Deutschland vor China.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Elon Musk verkauft weitere Tesla-Aktien für eine Milliarde Dollar
Wirtschaft

Elon Musk verkauft weitere Tesla-Aktien für eine Milliarde Dollar

Tesla-Chef Elon Musk hat erneut Aktien seines Konzerns versilbert. Der Unternehmer veräusserte rund 934'000 Papiere für etwa eine Milliarde US-Dollar, wie in der Nacht zu Freitag aus Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht hervorging.

Bencic geimpft, Djokovic will sich bald entscheiden
Sport

Bencic geimpft, Djokovic will sich bald entscheiden

Belinda Bencic lässt sich gegen das Coronavirus impfen und wird damit am Australian Open dabei sein können.

Tausende Demonstrieren in Brüssel gegen Corona-Massnahmen
International

Tausende Demonstrieren in Brüssel gegen Corona-Massnahmen

Bei einer Demonstration gegen die Corona-Massnahmen in Belgien hat die Polizei am Sonntag Wasserwerfer und Tränengas gegen Protestierende eingesetzt.

Alkoholisierter 16-Jähriger bei Selbstunfall mit Roller verletzt
Schweiz

Alkoholisierter 16-Jähriger bei Selbstunfall mit Roller verletzt

Ein stark alkoholisierter Jugendlicher ist am Freitagabend bei einem Selbstunfall mit einem Roller in Altdorf erheblich verletzt worden. Die Rettungskräfte, die ihm zu Hilfe eilten, wurden von dem Unfallfahrer und weiteren Personen vor Ort bedrängt und angegangen.