Nur Debütantinnen im Pariser Halbfinal


News Redaktion
Sport / 09.06.21 13:06

Mit Iga Swiatek scheitert die letzte Top-10-Spielerin beim French Open im Viertelfinal. Die Titelhalterin unterliegt der Griechin Maria Sakkari mit 4:6, 4:6. Diese trifft im Halbfinal auf Krejcikova.

Maria Sakkari bleibt im Rennen um den Titel (FOTO: KEYSTONE/AP/Thibault Camus)
Maria Sakkari bleibt im Rennen um den Titel (FOTO: KEYSTONE/AP/Thibault Camus)

Bereits am Donnerstag stehen die Halbfinals an, mit denen niemand rechnen konnte. Für Sakkari (WTA 18), Krejcikova (WTA 33), Anastasia Pawljutschenkowa (WTA 32) und Tamara Zidansek (WTA 85) ist der Vorstoss in die Halbfinals eines Grand-Slam-Turniers schon eine Premiere.

Ich kann es nicht fassen. Ich habe keine Worte. Es ist ein Traum, der wahr wird, freute sich Sakkari nach ihrem Coup gegen die letztjährige Siegerin, die zuletzt in Roland Garros 11 Matches und 22 Sätze gewonnen hatte. Die Griechin agierte clever und war von der Grundlinie solider, auch weil Swiatek im zweiten Satz mit einer Verletzung am rechten Bein zu kämpfen hatte.

Nachdem sie in den letzten beiden Runden die Vorjahresfinalistinnen Swiatek und Sofia Kenin geschlagen hat, geht Sakkari als leichte Favoritin in die Runde der letzten vier. Die athletische 25-Jährige könnte zusammen mit ihrem Landsmann Stefanos Tsitsipas für ein griechische Double sorgen. Schon jetzt haben die beiden einzigen Top-200-Spieler aus Griechenland, die zusammen an den Olympischen Spielen im Mixed antreten werden, mit zwei Major-Halbfinalisten für eine nationale Premiere gesorgt.

Auch im anderen Halbfinal vom Mittwoch setzte sich mit Krejcikova die Aussenseiterin durch. Die 25-Jährige aus Brünn eliminierte den amerikanischen Teenager Cori Gauff (WTA 25) mit 7:6 (8:6), 6:3. Die mit 17 Jahren jüngste Viertelfinalistin seit 15 Jahren vergab drei Satzbälle, ehe sie den Faden verlor und den Vorstoss in den Halbfinal verpasste. Dieser findet erstmals seit Beginn der Open Era 1968 ohne eine der ersten zehn der Setzliste statt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Genf zeigt sich gelassen vor mit Spannung erwartetem Gipfel
Schweiz

Genf zeigt sich gelassen vor mit Spannung erwartetem Gipfel

Wenige Stunden vor dem historischen Treffen der Präsidenten Joe Biden und Wladimir Putin in Genf ist es in den Strassen relativ ruhig geblieben. Mit Ausnahme einiger weniger Kreuzungen blieb der Verkehr flüssig, wie ein Genfer Polizeisprecher sagte.

Verteidigungs-ministerin besichtigt Air Operations Center in Payerne
Schweiz

Verteidigungs-ministerin besichtigt Air Operations Center in Payerne

Kurz vor der Ankunft von US-Präsident Joe Biden in Genf hat Verteidigungsministerin Viola Amherd am Dienstagnachmittag das Air Operations Center in Payerne VD besucht. Sie liess sich dabei den Einsatz der Luftwaffe während des Gipfeltreffens erklären.

Damit Kinder und Jugendliche nicht vergessen gehen
Schweiz

Damit Kinder und Jugendliche nicht vergessen gehen

Die Koordinationsstelle "Häusliche Gewalt" des Kantons St. Gallen hat ein Handbuch herausgegeben, das sich an Behörden und Stellen richtet. Der Fokus liegt auf den Kindern und Jugendlichen, damit sie in den Verfahren nicht vergessen gehen.

Umea und Tampere haben die sauberste Luft in Europa
International

Umea und Tampere haben die sauberste Luft in Europa

Das schwedische Umea und Tampere in Finnland haben nach Angaben der EU-Umweltagentur EEA die sauberste Luft in Europa. Zürich rangiert bezüglich Feinstaubbelastung auf Platz 54 von 323, Basel auf Rang 95. Lugano schaffte es nur ins Mittelfeld (Platz 161).