Corinne Suter gibt vorsichtig Entwarnung


News Redaktion
Sport / 24.01.23 09:00

Corinne Suter meldet sich nach ihrem schweren Sturz am vergangenen Freitag in der Abfahrt in Cortina d'Ampezzo erstmals zu Wort.

"Das hat weh getan. Ich kann im Moment nicht viel sehen, aber zum Glück ist mein Körper in Ordnung. Ich werde bald zurück sein", schrieb die Abfahrts-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin auf Instagram. Dazu postete sie ein Bild mit ihrem arg lädierten Gesicht. Zum Schluss fügte sie noch an: "Die Engel sind näher, als du denkst."

Viel Zeit bleibt Suter nicht. Die WM in Courchevel und Méribel beginnt am 6. Februar, zwei Tage später steht der Super-G der Frauen auf dem Programm. Am 11. Februar startet sie als Titelverteidigerin zur Abfahrt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CS rechnet mit 5 Cent pro Dollar Rückerstattung durch Archegos
Wirtschaft

CS rechnet mit 5 Cent pro Dollar Rückerstattung durch Archegos

Die Credit Suisse (CS) und andere vom Archegos-Zusammenbruch geschädigte Banken könnten laut "Financial Times" nur 5 Cent pro Dollar ihrer verlorenen Gelder zurückerhalten. Die CS gehörte zu den grössten Verlierern des Zusammenbruchs.

Migros ernennt Mario Irminger zum neuen Konzernchef
Wirtschaft

Migros ernennt Mario Irminger zum neuen Konzernchef

Die Migros hat Mario Irminger zum neuen Konzernchef ernannt. Der bisherige Denner-Chef wird Nachfolger von Fabrice Zumbrunnen.

Kanton Uri fördert Photovoltaik an Fassaden stärker
Regional

Kanton Uri fördert Photovoltaik an Fassaden stärker

Wer im Kanton Uri eine Photovoltaikanlage in seine Hausfassade integriert, erhält dafür mehr Geld aus dem Energieförderprogramm. Der Urner Regierungsrat stellt im laufenden Jahr insgesamt 2,7 Millionen Franken zur Energieförderung zur Verfügung, 200'000 Franken mehr als 2022.

London schliesst Kampfjets für Kiew nicht aus
International

London schliesst Kampfjets für Kiew nicht aus

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace hat eine Lieferung von Kampfjets an die Ukraine nicht ausgeschlossen. Gleichzeitig mahnte Wallace am Donnerstag aber zur Geduld. "Eine Sache, die ich im vergangenen Jahr gelernt habe, ist nichts einzubeziehen und nichts auszuschliessen", sagte der Minister am Donnerstag in Portsmouth. "Das ist die einfache Realität. Wir antworten auf die jeweiligen Bedürfnisse der Ukrainer, basierend auf dem, was die Ukrainer sagen, was unsere Geheimdienste erkennen, und was wir über die Russen auf dem Schlachtfeld wissen."