Corona wirkt sich nicht auf Luzerner Lehrabschlüsse aus


Roman Spirig
Regional / 05.08.20 13:44

Trotz erschwerter Umstände wegen des Coronavirus haben im Kanton Luzern nicht weniger Jugendliche die Lehrabschlussprüfung bestanden als in anderen Jahren. Die Erfolgsquote stieg 2020 gegenüber 2019 sogar von 94,48 Prozent auf 95,62 Prozent.

Corona wirkt sich nicht auf Luzerner Lehrabschlüsse aus (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Corona wirkt sich nicht auf Luzerner Lehrabschlüsse aus (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

In den letzten fünf Jahren habe die Erfolgsquote stets zwischen 94,48 Prozent im 2019 und 95,51 Prozent im 2016 gelegen, teilte die Dienststelle Berufs- und Weiterbildung des Kantons Luzern am Mittwoch mit. Der Jahrgang 2020 könne als sehr guter und absolut normaler Abschlussjahrgang betrachtet werden. Die guten Resultate seien unter Berücksichtigung der herausfordernden und erschwerten Prüfungsbedingungen umso höher zu werten.

Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, wurden die Lehrabschlussprüfungen in angepasster Form durchgeführt. Die Prüfungszeit sei verlängert worden, und die Jugendlichen seien lange im Unklaren gewesen, ob sie überhaupt zu den Prüfungen antreten könnten, teilte die Dienststelle Berufs- und Weiterbildung mit. Die schriftlichen Abschlussprüfungen seien ausgefallen, an ihre Stelle seien die Notendurchschnitte aus den Berufsfachschulen gesetzt worden.

Teilweise fanden auch keine praktische Abschlussprüfungen statt. Insgesamt bestanden in diesem Jahr 3937 junge Berufsleute ihren Lehrabschluss in 301 verschiedenen Berufen. Von diesen absolvierten 2130 in 178 Berufen die praktische Prüfung.

Bei den 1807, die wegen der Epidemie keine praktische Schlussprüfung machten, wurden ihre betriebliche Erfahrungsnoten beigezogen (zum Beispiel KV oder Detailhandel) oder die Lehrbetriebe beurteilten ihre Praxisleistungen (etwa Gesundheits- und Sozialberufe).

Insgesamt 656 junge Berufsleute schlossen die Berufsmaturität erfolgreich ab, was einer Quote von 99 (2019: 98) Prozent entspricht. Wie bei der beruflichen Grundbildung entfielen auch die schriftlichen Berufsmaturitätsprüfungen, stattdessen zählten die Erfahrungsnoten der vorhergehenden Semester.

Auch bei den Maturandinnen und Maturanden war die Bestehensquote 2020 trotz Corona höher als in anderen Jahren, wie der Kanton Luzern bereits Ende Juni bekannt gab. 1,7 Prozent erreichten die Hochschulreife nicht. Im langjährigen Schnitt sind es 2,9 Prozent. Die Gymnasien führten wegen der Pandemie nur schriftliche Prüfungen durch und verzichteten auf die mündlichen. Zum Ausgleich wurden die Rundungsregeln grosszügiger ausgelegt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Belgien: Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung
International

Belgien: Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung

Tausende Anhänger der rechtsextremen flämischen Partei Vlaams Belang haben in Belgien gegen eine geplante neue Regierung demonstriert. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga zählte die Polizei rund 4500 Autos mit durchschnittlich jeweils drei Insassen. Die Teilnehmer kritisierten, dass die geplante Koalition linker sei als das Wahlergebnis im Mai 2019 in Flandern. Die Parteien verhandeln seit gut 16 Monaten über ein Bündnis. Die Verhandlungen stehen kurz vor dem Abschluss.

Merkel nennt deutsche Einheit eine
International

Merkel nennt deutsche Einheit eine "beispiellose Leistung"

Zum 30. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Bürgerrechtlern und Protestteilnehmern in der DDR für die friedlichen Demonstrationen gedankt.

Umfrage: Frauen hätten Kampfjets an der Urne abstürzen lassen
Schweiz

Umfrage: Frauen hätten Kampfjets an der Urne abstürzen lassen

Wäre es nach den Frauen gegangen, wären die Kampfjets an der Urne abgelehnt worden. 55 Prozent der Frauen, die am Wochenende abstimmten, legten ein Nein ein und 45 Prozent ein Ja. Gerade umgekehrt war das Verhältnis zwischen Ja und Nein-Stimmen bei den Männern.

Späte Abstimmungs-Ergebnisse aus dem Thurgau
Schweiz

Späte Abstimmungs-Ergebnisse aus dem Thurgau

Der Kanton Thurgau hat am Sonntag die Ergebnisse zu den eidgenössischen Abstimmungen mit einiger Verspätung geliefert. Grund dafür waren neue Abläufe in Frauenfeld als Reaktion auf die Manipulationen bei den Kantonsratswahlen im März.