Corona-Aufschub für "Black Widow" und "West Side Story"


News Redaktion
International / 24.09.20 04:08

Wegen der Coronavirus-Pandemie hat das Disney-Studio den Kinostart von Filmen wie "Black Widow", "West Side Story" und "Tod auf dem Nil" verschoben.

Wegen der Corona-Pandemie müssen die Filmproduzenten in Hollywood Termine nach hinten schieben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ETIENNE LAURENT)
Wegen der Corona-Pandemie müssen die Filmproduzenten in Hollywood Termine nach hinten schieben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ETIENNE LAURENT)

Der Superhelden-Streifen Black Widow mit Scarlett Johansson soll nun statt in diesem November erst Mai 2021 in die US-Kinos kommen.

Kenneth Branagh muss die Premiere seiner Agatha-Christie-Verfilmung Tod auf dem Nil von Oktober auf Dezember verlegen. Der Start von Steven Spielbergs Neuverfilmung des Filmmusicals West Side Story wird um ein ganzes Jahr geschoben - auf Dezember 2021.

Hollywood zieht die Notbremse, weil viele US-Kinos wegen der anhaltenden Corona-Pandemie entweder geschlossen sind oder nur mit geringer Auslastung öffnen dürfen. Christopher Nolans Tenet war Anfang September auf die Leinwand gekommen, enttäuschte aber an den Kinokassen.

Betroffen ist auch der von Chloé Zhao inszenierte Marvel-Film The Eternals. In dem Streifen mit Angelina Jolie, Kit Harington und Kumail Nanjiani leben unsterbliche Wesen seit Jahrtausenden unerkannt auf der Erde und kommen plötzlich zum Vorschein.

Statt bis Februar müssen sich die Fans nun bis November 2021 gedulden. Schauspieler und Komiker Nanjiani (42, The Big Sick) begrüsste den Aufschub. Marvel hat die richtige und vernünftige Entscheidung getroffen. Wir haben eine Pandemie. Nichts ist wichtiger als Gesundheit und Leben, schrieb Nanjiani auf Twitter. Er könne den Leuten nicht zum Kinobesuch raten, bis er sich selbst sicher fühle. Ich verspreche euch, das Warten wird sich lohnen!.

Wegen Kino-Auflagen und Drehverzögerungen waren in den vergangenen Monaten zahlreiche Startpläne umgeworfen worden, auch für Filme wie Top Gun: Maverick und Fortsetzungen der Blockbuster-Reihen Star Wars und Avatar.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bündner Dekanin wechselt nach Zürich
Schweiz

Erste Bündner Dekanin wechselt nach Zürich

Cornelia Camichel Bromeis hat nach sieben Jahren ihren Rücktritt als Bündner Dekanin auf Ende Juli nächsten Jahres angekündigt. Die 49-jährige Davoser Pfarrerin wechselt an die Kirche St. Peter nach Zürich.

Bund rechnet mit coronabedingtem Defizit von 20 Milliarden Franken
Schweiz

Bund rechnet mit coronabedingtem Defizit von 20 Milliarden Franken

Für das laufende Jahr rechnet der Bund mit einem Defizit von 20 Milliarden Franken. Davon sind 18,1 Milliarden auf die ausserordentlichen Ausgaben zur Abfederung der Corona-Pandemie zurückzuführen. Das zeigt die zweite Hochrechnung des Bundesrats.

3M verdient mehr als erwartet - Geschäft mit Masken boomt
Wirtschaft

3M verdient mehr als erwartet - Geschäft mit Masken boomt

Die in der Coronakrise massiv gestiegene Nachfrage nach Atemschutzmasken hat dem US-Mischkonzern 3M im vergangenen Quartal den Rücken gestärkt. Während die Umsätze im Geschäft mit Büromaterial zurückgingen, sprangen sie im Gesundheitsbereich in die Höhe.

Belarus-Protest: Innenministerium spricht von rund 600 Festnahmen
International

Belarus-Protest: Innenministerium spricht von rund 600 Festnahmen

Bei Dauereinsätzen gegen die Gegner von Machthaber Alexander Lukaschenko hat die Polizei in Belarus (Weissrussland) weitere rund 600 Menschen in Gewahrsam genommen. Das teilte das Innenministerium am Dienstag in der Hauptstadt Minsk mit.