Corona-Ausbruch in St. Wolfgang unter Kontrolle


News Redaktion
International / 05.08.20 18:33

Der Corona-Ausbruch im österreichischen Touristenort St. Wolfgang ist nach Einschätzung der Behörden unter Kontrolle. Die Zahl der bekannten Fälle erhöhte sich seit Anfang der Woche nur noch um einen auf 79, wie der Krisenstab des Bundeslands Oberösterreich mitteilte. Die Zahl der betroffenen Betriebe in der Gemeinde blieb unverändert bei 18.

ARCHIV - Ein Ständer mit Post- und Magnetkarten in St. Wolfgang am Wolfgangsee. Foto: Barbara Gindl/apa/dpa (FOTO: Keystone/apa/Barbara Gindl)
ARCHIV - Ein Ständer mit Post- und Magnetkarten in St. Wolfgang am Wolfgangsee. Foto: Barbara Gindl/apa/dpa (FOTO: Keystone/apa/Barbara Gindl)

Die meisten Infizierten arbeiten in der Hotel- und Gastronomiebranche. Die Ergebnisse neuer Tests von etwa 400 Beschäftigten sollen am Donnerstag vorliegen. Als Ausgangspunkt der zahlreichen Infektionen seit Ende Juli gelten Feiern junger Saisonmitarbeiter in zwei Lokalen, die daraufhin freiwillig geschlossen hatten.

Die Behörden hatten die Infizierten über Kontaktpersonen gefunden und Schutzmassnahmen verhängt. Bis 9. August gilt eine Sperrstunde von 23 Uhr an. Im Rest des Landes muss um 1.00 Uhr nachts geschlossen werden. Abreisende Gäste müssen ihre Kontaktdaten hinterlassen.

Bei der Zahl von Tagesbesuchern und Übernachtungen habe es einen spürbaren Einbruch gegeben, sagte der Geschäftsführer der örtlichen Tourismusgesellschaft, Hans Wieser. Tatsache ist, dass uns die Situation schon stark getroffen hat.

Stadt und Land kündigten am Mittwoch Hilfen in Höhe von einer Million Euro an. Mehr als 200 besonders betroffene Betriebe sollen demnach Zuschüsse erhalten. Das Geld soll unter anderem an Beherbungs- und Gastronomiebetriebe sowie an Taxiunternehmen und Bäckereien gehen.

Aktuell sind in Österreich nach Angaben des Gesundheitsministeriums etwas über 1400 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 25 Patienten werden momentan auf der Intensivstation behandelt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Horwer Alterszentrum zahlt allen Mitarbeitern Corona-Prämie aus
Regional

Horwer Alterszentrum zahlt allen Mitarbeitern Corona-Prämie aus

Als "Zeichen der Wertschätzung" für die während der vergangenen Monate geleistete Arbeit zahlt das Zentrum Kirchfeld in Horw LU seinen 185 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Corona-Prämie aus. Insgesamt stellt die Kirchfeld AG dafür 56'000 Franken zur Verfügung.

Göschenen kann aus Arztpraxis Gemeindekanzlei machen
Regional

Göschenen kann aus Arztpraxis Gemeindekanzlei machen

Die Urner Gemeinde Göschenen kann eine Arztpraxis zur Gemeindekanzlei umnutzen. Das Stimmvolk hat am Sonntag einen dafür nötigen Kredit über 320'000 Franken klar gutgeheissen.

Umfrage: Frauen hätten Kampfjets an der Urne abstürzen lassen
Schweiz

Umfrage: Frauen hätten Kampfjets an der Urne abstürzen lassen

Wäre es nach den Frauen gegangen, wären die Kampfjets an der Urne abgelehnt worden. 55 Prozent der Frauen, die am Wochenende abstimmten, legten ein Nein ein und 45 Prozent ein Ja. Gerade umgekehrt war das Verhältnis zwischen Ja und Nein-Stimmen bei den Männern.

Fünfter ATP-Titel für Andrej Rublew
Sport

Fünfter ATP-Titel für Andrej Rublew

Andrej Rublew reist mit seinem fünften ATP-Titel im Gepäck ans French Open. Der 22-jährige Russe setzt sich am 500er-Turnier in Hamburg im Final gegen Stefanos Tsitsipas 6:4, 3:6, 7:5 durch.