Corona-Brauerei AB Inbev streicht Prognose


News Redaktion
Wirtschaft / 24.03.20 07:32

Der weltgrösste Bierbrauer AB Inbev, die unter anderem auch die Marke Corona herstellt, hat seine Umsatz- und Gewinnprognose wegen der weltweiten Viruskrise zurückgezogen.

Die Grossbrauerei AB InBev passt wegen der Corona-Krise seine Geschäftsaussichten an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/HANNAH MCKAY)
Die Grossbrauerei AB InBev passt wegen der Corona-Krise seine Geschäftsaussichten an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/HANNAH MCKAY)

Gründe seien die hohe Unsicherheit und die schnelle Entwicklung der Lage, teilte der Brauer am Dienstag in Leuven mit.

AB Inbev hatte bereits Ende Februar mitgeteilt, dass das neuartige Coronavirus Umsatz und Gewinn belasten wird, aber noch an der Prognose eines Anstiegs des operativen Ergebnisses um zwei bis fünf Prozent festgehalten. In vielen Ländern sind wegen der sich inzwischen deutlich verschärften Corona-Krise Restaurants und Bars geschlossen, was sich auf den Absatz von Bierbrauern und Getränkeherstellern auswirkt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Velofahrer stirbt bei Unfall in Zürich Witikon
Schweiz

Velofahrer stirbt bei Unfall in Zürich Witikon

In Zürich Witikon ist am Mittwochabend ein Velofahrer ums Leben gekommen. Der Mann stürzte auf der Witikonerstrasse stadteinwärts und zog sich tödliche Verletzungen zu. Er ist noch nicht identifiziert.

Ex-Direktor des Bundesamtes für Umwelt gestorben
Schweiz

Ex-Direktor des Bundesamtes für Umwelt gestorben

Der frühere Direktor des Bundesamtes für Umwelt (Bafu), Marc Chardonnens, ist im Alter von 59 Jahren gestorben. Er erlag den Folgen einer schweren Krankheit, wie die Familie bekannt gab.

Als Sepp Vögeli die Contenance verlor
Sport

Als Sepp Vögeli die Contenance verlor

Vor 34 Jahren, am 7. April 1986, beendet die Rekurskammer des SEHV einen Streit: Der Zürcher SC steigt ab, der SC Bern am grünen Tisch auf. Je nach Lesart ist es ein normaler Vorgang oder ein Skandal.

Zuger Polizei braucht mehr Fachleute
Regional

Zuger Polizei braucht mehr Fachleute

Das Zuger Polizeikorps hält mit dem Wachstum der Bevölkerung nicht Schritt. Zudem müssen immer mehr Polizisten spezialisierte Aufgaben übernehmen. Die Sicherheitslage im Kanton war 2019 aber dennoch stabil.