Corona-Disziplin mit Militär? - Johnson muss sich rechtfertigen


News Redaktion
International / 23.09.20 10:36

Die Opposition im britischen Parlament hat Premier Boris Johnson aufgefordert, seinen Vorschlag für einen Einsatz des Militärs im Kampf gegen die Corona-Pandemie genauer zu erklären.

HANDOUT - Boris Johnson (r), Premierminister von Großbritannien, gibt im britischen Unterhaus vor den Abgeordneten eine Erklärung ab. Foto: Jessica Taylor/UK Parliament/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/UK Parliament/AP/Jessica Taylor)
HANDOUT - Boris Johnson (r), Premierminister von Großbritannien, gibt im britischen Unterhaus vor den Abgeordneten eine Erklärung ab. Foto: Jessica Taylor/UK Parliament/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/UK Parliament/AP/Jessica Taylor)

Ein Abgeordneter der Labour-Partei fragte in einem Schreiben am Mittwoch, was genau die Soldaten in einem solchen Fall tun und wie die Kosten dafür gestemmt werden sollten. Aussenminister Dominic Raab warf der Opposition daraufhin Panikmache vor.

In einer Fernsehansprache an die Nation hatte Johnson die Nation am Dienstag darauf eingeschworen, sich an die verschärften Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie zu halten. Wir werden mehr Polizei auf der Strasse einsetzen und sie mit dem Militär unterstützen, wenn nötig, sagte er und kündigte hohe Bussgelder bei Verstössen an.

Ein Regierungssprecher stellte klar, dass Soldaten gegebenenfalls Büroaufgaben übernehmen oder Plätze bewachen sollten, für die sonst die Polizei zuständig ist. Das Militär solle keine neuen Befugnisse bekommen oder Bussgelder verhängen. Es gehe vielmehr darum, weitere Kapazitäten für Kontrollen bei der Polizei zu schaffen.

In Grossbritannien gelten angesichts stark steigender Corona-Zahlen wieder schärfere Schutzmassnahmen: Pubs und Restaurants müssen in England von Donnerstag an um 22 Uhr schliessen. Ausserdem wird nur noch Service am Tisch erlaubt sein. Zudem wird die Maskenpflicht weiter ausgeweitet: Auch in Taxis oder Geschäften soll das Maskentragen künftig verpflichtend sein.

Ausserdem forderte Johnson Arbeitnehmer wieder auf, wenn möglich von zuhause zu arbeiten. In Schottland und Nordirland gelten bereits schärfere Regeln.

Das Land befinde sich an einem gefährlichen Wendepunkt, sagte der Premier. Die Zahl der Infektionen verdoppelte sich in Grossbritannien ungefähr innerhalb von sieben Tagen. Am Dienstag lag die Zahl der Neuerkrankten mit fast 5000 Fällen so hoch wie zuletzt Anfang Mai. Verbreite sich das Virus ungehindert im gleichen Tempo weiter, könnte Grossbritannien Mitte Oktober fast 50 000 Fälle pro Tag zählen, warnen führende Gesundheitsexperten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Obwalden zahlt 80 Prozent an neues Löschfahrzeug
Regional

Kanton Obwalden zahlt 80 Prozent an neues Löschfahrzeug

Obwalden zahlt 0,5 Millionen Franken an ein neues Tanklöschfahrzeug der Stützpunktfeuerwehr Sarnen. Der Beitrag entspricht 80 Prozent der Summe, die der Ersatz des 24 Jahre alten Löschfahrzeugs kostet. Sarnen zahlt die restlichen 20 Prozent, wie der Regierungsrat am Mittwoch mitteilte.

Autofahrer unter Drogen verursacht in Ibach Frontalkollision
Regional

Autofahrer unter Drogen verursacht in Ibach Frontalkollision

Ein mutmasslich berauschter Autofahrer hat am Dienstagabend in Ibach SZ eine Frontalkollision verursacht. Der 50-Jährige war auf der Gotthardstrasse Richtung Brunnen SZ unterwegs, als er auf die Gegenfahrbahn geriet und dort frontal in einen Personenwagen fuhr.

Bundesrat zur Coronasituation - Alle Beschlüsse hier in der Zusammenfassung
Schweiz

Bundesrat zur Coronasituation - Alle Beschlüsse hier in der Zusammenfassung

Der Bundesrat hat heute informiert, wie es in der aktuellen Pandemie-Lage weitergehen soll. Die gesamte Medienkonferenz und die Informationen dazu haben wir hier zusammengefasst.

Luzerner Schulevaluation im Kantonsrat nicht in Frage gestellt
Regional

Luzerner Schulevaluation im Kantonsrat nicht in Frage gestellt

Nicht nur die Schülerinnen und Schüler, auch die Volksschulen werden im Kanton Luzern regelmässig benotet. Die Existenz dieser externen Schulevaluation wurde am Dienstag im Luzerner Kantonsrat grossmehrheitlich nicht in Frage gestellt.