Corona-Fall an Berner Pferdesportanlass - Keine Quarantäne


News Redaktion
Schweiz / 31.07.20 16:33

Eine Person, die Ende Juli an einem Reitsportanlass im Nationalen Pferdezentrum (NPZ) in Bern anwesend war, ist später positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die rund 600 Besucher des "Concours Complet" müssen nicht in Quarantäne.

Nach einem Pferdesportanlass des Nationalen Pferdezentrums in Bern ist eine Person positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)
Nach einem Pferdesportanlass des Nationalen Pferdezentrums in Bern ist eine Person positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

Einzig die engen Kontaktpersonen der betroffenen Person wurden in Quarantäne gesetzt, wie die bernische Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion am Freitag mitteilte.

Für alle anderen Teilnehmenden, Helfenden und Besuchenden hat das Kantonsarztamt das Übertragungsrisiko als sehr gering eingeschätzt, wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht. Bei Krankheitszeichen sollen die Betroffenen aber zu Hause zu bleiben und den Arzt zu kontaktieren.

Wann und wo sich die Person mit dem Coronavirus angesteckt hatte, ist laut NPZ nicht bekannt. Das Vielseitigkeitsturnier mit Spring-, Cross- und Dressurprüfungen fand grösstenteils draussen und an unterschiedlichen Orten auf dem weitläufigen NPZ-Gelände statt.

Wir sind froh, haben wir im Vorfeld der Veranstaltung soviel Zeit in das eingereichte Schutzkonzept investiert, wird NPZ-Betriebsleiterin Salome Wägeli in einer Mitteilung des Pferdezentrums vom Freitag zitiert. Wägeli zeigte sich auch mit der Umsetzung des Contact Tracings zufrieden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polizist bei Zusammenstössen in Beirut getötet
International

Polizist bei Zusammenstössen in Beirut getötet

Bei Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten ist in der libanesischen Hauptstadt Beirut ein Polizist ums Leben gekommen. Er habe Menschen helfen wollen, die in einem Hotel im Zentrum Beiruts festgesessen hätten, meldete die staatliche Agentur NNA am Samstag unter Berufung auf die Sicherheitskräfte. Dabei hätten ihn "randalierende Mörder" angegriffen.

Experten: Viele Wespen, aber keine Plage
Schweiz

Experten: Viele Wespen, aber keine Plage

Dieses Jahr schwirren laut dem Agronomen Marcus Schmidt vom Gesundheits- und Umweltdepartement Zürich viele Wespen umher. Zwar habe sich die Situation mit dem Regen anfangs Woche beruhigt, doch generell sei der Sommer bis jetzt vergleichbar mit dem Hitzesommer 2018.

Afghanistan: Ratsversammlung berät über Freilassung von Gefangenen
International

Afghanistan: Ratsversammlung berät über Freilassung von Gefangenen

In Afghanistan hat unter massiven Sicherheitsvorkehrungen eine grosse Ratsversammlung begonnen. Rund 3200 angesehene politische und religiöse Vertreter der Gesellschaft - darunter auch etwa 700 Frauen - reisten nach Kabul, wie ein Sprecher am Freitag sagte.

US-Wirtschaft zwischen Hoffen und Bangen
Wirtschaft

US-Wirtschaft zwischen Hoffen und Bangen

Die Erholung am Arbeitsmarkt in den USA scheint sich zu verlangsamen. Gleichzeitig ist für Millionen Amerikaner die zusätzliche Arbeitslosenhilfe des Bundes weggefallen. In Washington wird um ein weiteres Konjunkturpaket gerungen.