Corona-Fall beim FC Zürich: Partien gegen Sion und Basel abgesagt


News Redaktion
Sport / 10.07.20 20:54

Jetzt wird es kompliziert in der Super League: Wegen eines positiven Corona-Falls muss sich der FC Zürich für zehn Tage in Quarantäne begeben. Die Partie des FCZ vom Samstag gegen Sion ist abgesagt.

Am Dienstag noch am Spiel in Neuenburg gegen Xamax, jetzt in Quarantäne: Die Mannschaft vom FC Zürich ist für zehn Tage ausser Gefecht (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Am Dienstag noch am Spiel in Neuenburg gegen Xamax, jetzt in Quarantäne: Die Mannschaft vom FC Zürich ist für zehn Tage ausser Gefecht (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Die Absage des FCZ-Matchs von diesem Wochenende in Zürich erfolgte am frühen Freitagabend indirekt über die kantonale Gesundheitsbehörde. Diese schickte sämtliche Spieler und Staffmitglieder des Klubs, die am Dienstag beim Auswärtsspiel in Neuenburg vor Ort waren, umgehend in eine zehntägige Quarantäne, weil am Vormittag Mirlind Kryeziu positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Betroffen von der Massnahme ist auch die Partie des FCZ vom kommenden Dienstag in Basel. Diese kann aufgrund der angeordneten Quarantäne ebenfalls nicht stattfinden.

Was das für den weiteren Ligabetrieb bedeutet, ist noch offen. Weil es im Kalender kaum Spielraum für Verschiebungen gibt, droht der Saisonabbruch. Die Swiss Football League (SFL) prüft derzeit aber auch Optionen, die vor einer weiteren Straffung des ohnehin schon ausgereizten Kalenders nicht haltmachen. Bereits jetzt stehen für die Teams bis zum 2. August lauter englische Wochen an. Nach gesundem Ermessen bleibt da kein Spielraum für zusätzliche (Nachtrags-)Spiele. Später als am 2. August kann die Meisterschaft (eigentlich) nicht enden, weil die Ligen am 3. August der UEFA melden müssen, welche Klubs in der kommenden Saison in den Europacup-Wettbewerben antreten werden.

Nicht ausgeschlossen ist, dass Kryeziu kein Einzelfall bleibt. Der 23-Jährige stand sowohl beim 1:1 des FCZ am letzten Dienstag bei Neuchâtel Xamax für einige Minuten auf dem Platz wie auch drei Tage zuvor beim 2:0 gegen Servette. Nach dem positiven Befund liess der FCZ die anderen Spieler und Staffmitglieder ebenfalls testen. Die Ergebnisse stehen noch aus. Auch bei Xamax wurden am Freitag umfassende Tests angeordnet, die Resultate werden am Samstagnachmittag erwartet. Servette verzichtete vorerst auf diesen Schritt - weil niemand Symptome gezeigt habe, erklärte der Klub.

Mirlind Kryeziu hatte sich einem Test unterzogen, weil er nach dem Spiel in Neuenburg leichte Symptome verspürte. Nach dem positiven Ergebnis begab er sich umgehend in häusliche Quarantäne. Am Trainingsbetrieb nahm er laut FCZ schon zuvor nicht mehr teil. Gleichwohl sagte der Klub die Einheit vom Freitagnachmittag ab.

Kryeziu ist nach St. Gallens Boris Babic der zweite positive Fall in der Super League, aber der erste, der auch Kontakt mit anderen Spielern hatte. Babic befindet sich nach einem Kreuzbandriss im Aufbautraining und nahm nicht am Spiel- und Trainingsbetrieb der St. Galler teil. Er hatte sich bei einem Familienbesuch in Serbien angesteckt.

Auch in der Challenge League wurde am Freitag ein positiver Corona-Fall bekannt, ebenfalls aus Zürich. Bei GC-Spieler Amel Rustemoski schlug ein Test an, nachdem dieser ebenfalls leichte Symptome verspürt hatte. Auch die Partie der Grasshoppers vom Freitagabend gegen Wil wurde daraufhin abgesagt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Velofahrerin nach Kollision mit Auto in Eschenbach LU verletzt
Regional

Velofahrerin nach Kollision mit Auto in Eschenbach LU verletzt

Eine Velofahrerin ist am Montagmorgen um 6.15 Uhr bei einer Kollision mit einem Auto in Eschenbach verletzt worden. Der Rettungsdienst brachte sie ins Spital.

Tichanowskaja verlangt freie Wahl in Belarus
International

Tichanowskaja verlangt freie Wahl in Belarus

In der autoritär regierten Ex-Sowjetrepublik Belarus (Weissrussland) hat Swetlana Tichanowskaja nach Hunderten Festnahmen eine freie und faire Präsidentschaftswahl verlangt. "Ich will, dass die Wahl ehrlich verläuft", sagte sie bei der Stimmabgabe in Minsk. Sollten die Menschen mehrheitlich für Staatschef Alexander Lukaschenko stimmen, hätten die Behörden nichts zu befürchten. Der 65-Jährige, den Kritiker als "letzten Diktator Europas" bezeichnen, strebt nach mehr als einem Vierteljahrhundert an der Macht eine sechste Amtszeit an.

Fünf der acht letzten US-Präsidenten waren Linkshänder
Schweiz

Fünf der acht letzten US-Präsidenten waren Linkshänder

Linkshänder, heisst es, seien intelligenter und kreativer als Rechtshänder. Die Liste von linksseitigen "Genies" liest sich in der Tat recht beeindruckend. Aber ob eine Liste mit berühmten Rechtshändern nicht genauso lang, wenn nicht länger wäre?

Die beiden Zufahrtsstrassen zum Littauerberg bleiben vorläufig zu
Regional

Die beiden Zufahrtsstrassen zum Littauerberg bleiben vorläufig zu

Nach mehreren Erdrutschen in den vergangenen Wochen bleiben die beiden Zufahrtsstrassen zum Littauerberg in Luzern vorläufig zu. Ein geologisches Gutachten zeigt, dass eine umfassende Sanierung der westlichen Bergstrasse unumgänglich ist. Das Gutachten für die östliche Bergstrasse steht noch aus.