Corona-Impfdosen manipuliert - drei Jahre Haft für US-Apotheker


News Redaktion
International / 09.06.21 15:38

Ein Apotheker und Impfskeptiker im US-Gliedstaat Wisconsin hat Dosen des Corona-Impfstoffs Moderna verderben wollen - dafür muss er jetzt für drei Jahre ins Gefängnis.

ARCHIV - Ein Fläschchen des Moderna-Impfstoffes steht neben Spritzen. Ein Apotheker und Impfskeptiker im US-Bundesstaat Wisconsin hat Dosen des Corona-Impfstoffs Moderna verderben wollen - dafür muss er jetzt drei Jahre ins Gefängnis. Foto: Rogelio V. Solis/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rogelio V. Solis)
ARCHIV - Ein Fläschchen des Moderna-Impfstoffes steht neben Spritzen. Ein Apotheker und Impfskeptiker im US-Bundesstaat Wisconsin hat Dosen des Corona-Impfstoffs Moderna verderben wollen - dafür muss er jetzt drei Jahre ins Gefängnis. Foto: Rogelio V. Solis/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rogelio V. Solis)

Zudem muss er seinem Arbeitgeber, einem Krankenhaus in der Ortschaft Grafton, Schadenersatz in Höhe von 83 800 Dollar (etwa 68 800 Euro) zahlen, wie das US-Justizministerium in Washington am Dienstag (Ortszeit) mitteilte.

Der Mann unterbrach demnach die für den Impfstoff notwendige Kühlkette. Medienberichten zufolge mussten etwa 500 Dosen als Folge der Manipulation vernichtet werden.

Der 46-Jährige hatte der Behörde zufolge im Dezember 2020 in zwei Nachtschichten in Folge an seinem Arbeitsplatz eine Box mit den Moderna-Dosen aus dem Kühlschrank genommen und erst nach mehreren Stunden wieder zurückgestellt. Damit seien 57 Menschen anschliessend geimpft worden, bevor die Manipulation des Apothekers bekannt geworden sei, hiess es weiter. Der Mann habe das Risiko rücksichtslos missachtet, dass Menschen dadurch der Gefahr von Tod und Körperverletzung ausgesetzt werden könnten.

Der Apotheker entschuldigte sich am Dienstag vor Gericht, wie der Lokalsender WTMJ berichtete. Ich hatte nicht das Recht, diese Entscheidung zu treffen. Er fühle sich fürchterlich, ihm tue es sehr leid, und er sei beschämt. Im Februar hatte er sich in zwei Fällen der Manipulation für schuldig bekannt. Er sagte demnach, er stehe Impfungen generell und dem Moderna-Impfstoff im Speziellen skeptisch gegenüber und habe dies auch seinen Kollegen gesagt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Oberstes Gericht der Slowakei berät über Journalistenmord
International

Oberstes Gericht der Slowakei berät über Journalistenmord

Mehr als drei Jahre nach der Ermordung des Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten in der Slowakei hat vor dem Obersten Gericht des Landes am Dienstag das Berufungsverfahren begonnen.

Steinmaur: 50 Personen wegen Garagen-Brand evakuiert
Schweiz

Steinmaur: 50 Personen wegen Garagen-Brand evakuiert

In Steinmaur sind am frühen Dienstagmorgen zwei Autos in einer Tiefgarage an der Frohbergstrasse ausgebrannt. Rund 50 Personen aus fünf Mehrfamilienhäusern mussten deswegen ihre Wohnungen verlassen. Verletzt wurde niemand.

Ostschweizer Kantone wollen einfachere Regeln für Öffnungsschritte
Schweiz

Ostschweizer Kantone wollen einfachere Regeln für Öffnungsschritte

Für die Ostschweizer Kantone sind die vom Bundesrat vorgeschlagenen Regeln für die geplanten Öffnungsschritte zu detailliert und sie gehen zu wenig weit. Die allgemeine Stossrichtung wird hingegen begrüsst.

Kreml lobt Gipfel von Putin und Biden als Treffen
International

Kreml lobt Gipfel von Putin und Biden als Treffen "mit Pluszeichen"

Der Kreml hat den Gipfel von Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden als Treffen "mit Pluszeichen" gelobt.