Coronaimpfung für Zwölf- bis 15-Jährige im Kanton Luzern möglich


Roman Spirig
Regional / 07.07.21 14:23

Im Kanton Luzern können sich jetzt auch Jugendliche im Alter von zwölf bis 15 zur Coronaimpfung anmelden. Die ersten Dosen in dieser Altersklasse werden voraussichtlich gegen Ende Juli verabreicht, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.

Coronaimpfung für Zwölf- bis 15-Jährige im Kanton Luzern möglich (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Coronaimpfung für Zwölf- bis 15-Jährige im Kanton Luzern möglich (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Jugendlichen können sich in den Impfzentren in Luzern und Willisau gegen das Coronavirus immunisieren lassen. Zugelassen ist für diese Altersklasse nur der Impfstoff von Pfizer/Biontech. Weil es Lieferverzögerungen gebe und zunächst noch Personen, die älter als 16 sind, geimpft werden müssten, könnten die Zwölf- bis 15-Jährigen wahrscheinlich erst ab Ende Monat geimpft werden, hiess es.

Anmeldungen sind indes ab sofort möglich. Zur Impfung muss zwingend eine vollständig ausgefüllte Einverständniserklärung mitgebracht werden, die von den Eltern mitunterzeichnet ist. Stimmen die Erziehungsberechtigten einer Impfung nicht zu, muss ein Arzt oder eine Ärztin entscheiden, ob der oder die Jugendliche selbst entscheiden kann.

Die Staatskanzlei betont in ihrer Mitteilung, dass die Impfung dieser Altersklasse wichtig sei. Es zeige sich in einigen Ländern, dass sich das Virus in Schulen stark verbreite und so weiter ausbreite. Sofern im Herbst die Fallzahlen wieder steigen würden, könnte die Impfung von Jugendlichen eine wichtige Rolle spielen.

Um Coronafälle an Schulen rechtzeitig erkennen zu können, werden auch nach den Sommerferien an den Luzerner Sekundarschulen, Gymnasien sowie am Fach- und Wirtschaftsmittelschulzentrum einmal wöchentlich Speicheltests durchgeführt. Die Tests sind gratis und freiwillig und werden seit Anfang Mai angeboten. Der Regierungsrat habe entschieden, die Reihentests bis vorerst zu Beginn der Herbstferien weiterzuführen, teilte die Staatskanzlei mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauen in Kabul demonstrieren für ihre Rechte
International

Frauen in Kabul demonstrieren für ihre Rechte

Eine Gruppe Frauen hat auf den Strassen Kabuls ein Recht auf Arbeit, Bildung und Freiheit gefordert. "Frauenrechte und Menschenrechte", riefen die Frauen mitten in der afghanischen Hauptstadt, wie Aufnahmen örtlicher Medien am Sonntag zeigten.

E-Bikefahrer bei Sturz schwer verletzt
Schweiz

E-Bikefahrer bei Sturz schwer verletzt

Ein E-Bikefahrer hat am Donnerstag in Müstair einen Selbstunfall verursacht. Beim Sturz verletzte sich der 64-Jährige schwer. Er musste ins Spital gebracht werden.

Das Schweizer Frauen-Nationalteam startet in die WM-Qualifikation
Sport

Das Schweizer Frauen-Nationalteam startet in die WM-Qualifikation

Das Schweizer Frauen-Nationalteam startet am Freitag in Thun gegen Litauen in die Qualifikation für die WM 2023 in Australien und Neuseeland. Das Ziel der SFV-Auswahl ist die direkte Qualifikation.

Zwei Männer in Nordirland wegen Mordes an Repoterin McKee angeklagt
International

Zwei Männer in Nordirland wegen Mordes an Repoterin McKee angeklagt

In Nordirland sind zwei Männer wegen des Mordes an der Journalistin Lyra McKee im April 2019 angeklagt worden.