Corona-Krise in Italien: Rund 200 Anzeigen gegen die Regierung


News Redaktion
International / 13.08.20 21:30

Zahlreiche Menschen in Italien haben Regierungschef Giuseppe Conte, Aussenminister Luigi Di Maio und andere Kabinettsmitglieder wegen ihrer Corona-Politik angezeigt. Die Staatsanwaltschaft in Rom informierte die Regierung über die Vorwürfe, wie das Presseamt Contes am Donnerstag mitteilte. Es geht bei den Anzeigen zum Beispiel um Amtsmissbrauch, Totschlag und die Einschränkung der Bürgerrechte. Allerdings habe die Anklagebehörde auch geschrieben, sie halte die mehr als 200 Vorwürfe für "unbegründet und werde sie daher zu den Akten legen".

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte. Foto: Claudio Peri/Pool Ansa/LaPresse via ZUMA Press/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse via ZUMA Press/Claudio Peri/Pool Ansa)
Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte. Foto: Claudio Peri/Pool Ansa/LaPresse via ZUMA Press/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse via ZUMA Press/Claudio Peri/Pool Ansa)

Premier Conte schrieb auf Facebook: Einige warfen uns vor, zu harte Massnahmen zu ergreifen, andere warfen uns vor, keine ausreichenden Massnahmen zu beschliessen oder sie zu spät zu ergreifen. Weiter erläuterte der Jurist: Wir haben uns im Handeln immer nach der Wissenschaft und dem Gewissen gerichtet.

Italien registriert bisher mehr als 35 000 Corona-Tote. Die Zahl der Menschen, die sich seit Februar nach offiziellen Angaben mit dem Virus angesteckt haben, lag am Donnerstag bei über 252 000, das waren 523 Infektionen mehr als am Vortag.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

372 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet
Schweiz

372 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

Aus der Schweiz und Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag 372 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet worden. Zudem registrierte das Amt zwei neue Todesfälle. Zehn Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

Banken in England schicken Mitarbeiter wieder ins Homeoffice
Wirtschaft

Banken in England schicken Mitarbeiter wieder ins Homeoffice

Wegen der steigenden Corona-Infektionen in Grossbritannien haben Banken und Versicherungen einen Teil ihrer Mitarbeiter wieder ins Homeoffice geschickt. Bei der Bank Barclays etwa sind bis zu 1000 Mitarbeiter aufgefordert, von daheim zu arbeiten.

Jil Teichmann scheitert an Switolina
Sport

Jil Teichmann scheitert an Switolina

Jil Teichmann scheidet am WTA-Sandplatzturnier in Strassburg in den Viertelfinals aus. Die Bielerin unterliegt der als Nummer 2 gesetzten Ukrainerin Jelina Switolina 4:6, 3:6.

Spanien übertrifft die Marke von 700 000 Corona-Infektionen
International

Spanien übertrifft die Marke von 700 000 Corona-Infektionen

Der Corona-Hotspot Spanien hat als erstes Land Westeuropas die Marke von 700 000 registrierten Infektionen gebrochen.