Corona-Massnahmen verweigert: Obwalden schliesst Gastrobetrieb


Roman Spirig
Regional / 22.09.21 16:06

Der Kanton Obwalden hat einen Gastrobetrieb geschlossen, der partout nicht die Coronamassnahmen umsetzen wollte. Der Betrieb dürfe erst wieder öffnen, wenn ein gültiges Schutzkonzept vorliege und dieses auch korrekt umgesetzt und eingehalten werde, teilte das Gesundheitsamt am Mittwoch mit.

Corona-Massnahmen verweigert: Obwalden schliesst Gastrobetrieb (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Corona-Massnahmen verweigert: Obwalden schliesst Gastrobetrieb (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Seit dem 13. September dürfen Restaurants, Bars, Freizeit-, Kultur- und Sportbetriebe sowie Veranstaltungen nur noch von Personen besucht werden, die ein Corona-Zertifikat vorweisen können. Dieses bestätigt, dass jemand gegen Covid geimpft, respektive davon genesen ist oder jüngst negativ getestet worden ist.

Das Obwaldner Gesundheitsamt überprüfte im Kanton, ob diese Vorschriften eingehalten werden. Die Schutzkonzepte und die Zertifikatspflicht würden in den meisten Fällen umgesetzt, teilte es mit. In einigen Betrieben habe die Zugangskontrolle beanstandet werden müssen, nach Gesprächen seien die nötigen Verbesserungen vorgenommen worden.

Ein Betrieb habe sich jedoch trotz mehrmaliger Hinweise geweigert, die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten, teilte das Gesundheitsamt mit. Er habe die Zertifikatspflicht nicht umgesetzt, auch weitere Massnahmen gegen das Coronavirus seien nicht eingehalten worden.

Olivier Gerber, Leiter des Gesundheitsamts, sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, es handle sich um einen Betrieb aus dem Bereich Restaurant, Bar und Club. Nähere Angaben zum Betrieb machte er nicht.

Der Betrieb wurde zwei Mal kontrolliert. Der Betreiber habe erklärt, dass er Masken für unnötig halte und keine Zertifikatskontrolle durchführe, sagte Gerber.

Das Gesundheitsamt schreibt, es habe keine andere Wahl gehabt, als den Betrieb zu schliessen. Es begründet dies auch mit der Fairness gegenüber den Geschäften, welche sich an die Regeln halten würden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ignazio Cassis wird zum ersten Mal Bundespräsident
Schweiz

Ignazio Cassis wird zum ersten Mal Bundespräsident

Ignazio Cassis ist im kommenden Jahr Bundespräsident, zum ersten Mal in seiner Karriere. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 60-jährigen Tessiner FDP-Politiker am Mittwoch mit 156 Stimmen in das Amt gewählt.

Kanton Aargau bewilligt Millionen für Bahnausbau in Dietikon ZH
Schweiz

Kanton Aargau bewilligt Millionen für Bahnausbau in Dietikon ZH

Der Kanton Aargau bezahlt 11,85 Millionen an den Doppelspurausbau der Regionalbahn der Aargau Verkehr AG (AVA) in Dietikon ZH. Das hat der Grosse Rat am Dienstag mit 130 Ja-Stimmen gegen eine Nein-Stimme aus der SVP-Fraktion beschlossen.

BAG meldet 23'888 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 23'888 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 23'888 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 39 neue Todesfälle und 181 Spitaleinweisungen.

Zwei Teenager überleben Hai-Attacke in Australien
International

Zwei Teenager überleben Hai-Attacke in Australien

Zwei Teenager haben im Südosten Australiens eine Hai-Attacke überlebt.