Corona-Pandemie erinnert Queen Elizabeth II. an die Pest


News Redaktion
International / 26.02.21 05:35

Königin Elizabeth II. (94) fühlt sich angesichts der Corona-Krise an andere schwere Pandemien erinnert.

ARCHIV - Königin Elizabeth II. von Großbritannien besucht eine Ausstellung anlässlich des 200. Geburtstags von Königin Victoria. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Victoria Jones)
ARCHIV - Königin Elizabeth II. von Großbritannien besucht eine Ausstellung anlässlich des 200. Geburtstags von Königin Victoria. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Victoria Jones)

Ich meine, es ist ein bisschen wie eine Pest, nicht wahr?, sagte die Queen bei einer Videokonferenz mit den Verantwortlichen für die Impfkampagne in Grossbritannien. Weil wir nicht nur hier das Virus haben, sondern es überall ist, ist es ein seltsamer Kampf, den wirklich alle führen.

Die Monarchin lobte den gemeinsamen Einsatz gegen die Pandemie. Das Gemeinschaftsgefühl erinnere sie an den Zweiten Weltkrieg. Es ist sehr ähnlich wie damals, wissen Sie, als alle am gleichen Strang gezogen haben. Sie habe den Eindruck, dass die Kriegserinnerungen das heutige Gemeinschaftsgefühl im Kampf gegen Corona inspiriert hätten.

Die Queen und ihr Ehemann Prinz Philip (99) hatten am 9. Januar ihre erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Nun äusserte sich die Königin überraschend zu ihren Erfahrungen. Es hat überhaupt nicht weh getan, sagte sie. Sobald man geimpft wurde, hat man das Gefühl, geschützt zu sein. Das halte ich für sehr wichtig. Die Queen betonte: Es ging sehr schnell, und ich habe viele Briefe von Menschen bekommen, die sehr überrascht waren, wie einfach es war, den Impfstoff zu bekommen.

Auch der älteste Sohn der Königin, Thronfolger Prinz Charles (72), sowie dessen Ehefrau Herzogin Camilla (73) haben bereits eine erste Dosis erhalten. Enkel Prinz William (38) hatte jüngst betont, er freue sich auf seine Impfung, werde aber warten, bis er an die Reihe kommt. Sowohl Charles als auch William hatten sich mit dem Coronavirus angesteckt.

Eigentlich sind Informationen zur Gesundheit der Royals strikte Privatsache. Mit der Mitteilung über ihre Impfung hatte die Queen aber Spekulationen und Falschinformationen einen Riegel vorschieben wollen, wie aus Palastkreisen zu hören gewesen war. Im Gespräch mit den Verantwortlichen für die Auslieferung der Impfstoffe in den Landesteilen England, Wales, Schottland und Nordirland äusserte die Queen zwar Verständnis dafür, dass einige Menschen Angst vor der Impfung haben. Aber sie sollten eher an andere Menschen denken als an sich selbst.

Das Staatsoberhaupt lobte den Fortschritt der Impfkampagne. Bisher haben offiziellen Angaben zufolge etwa 18,7 Millionen Menschen in Grossbritannien eine erste Dosis erhalten, also mehr als jeder dritte Erwachsene. Ich finde es bemerkenswert, wie schnell das Ganze vorangeht und wie viele Menschen bereits geimpft wurden, sagte die Queen. Nach dem Gespräch betonte Emily Lawson, verantwortlich für die Impfstoffauslieferung in England, die Aussagen der Königin seien ein unheimlich wichtiges Vertrauensvotum für das Programm.

Die Royals hatten zuletzt stärker Präsenz gezeigt, um ihre Unterstützung für die Gesundheitsdienste und das Pflegepersonal zu demonstrieren. Queen-Schwiegertochter Sophie von Wessex (56) half am Donnerstag in einem Impfzentrum in London. Eine Sprecherin der Erste-Hilfe-Organisation St John Ambulance sagte, die Ehefrau von Prinz Edward, des jüngsten Sohns des Königspaares, habe die notwendige Ausbildung absolviert und arbeite als Freiwillige mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Linkspolitiker Arauz ruft sich zum Sieger der Wahl in Ecuador aus
International

Linkspolitiker Arauz ruft sich zum Sieger der Wahl in Ecuador aus

Bei der Präsidentschaftswahl in Ecuador hat sich der linksgerichtete Kandidat Andrés Arauz noch vor der Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses zum Sieger ausgerufen.

Über 59'000 Unterschriften für Referendum gegen
Schweiz

Über 59'000 Unterschriften für Referendum gegen "Ehe für alle"

Das überparteiliche Komitee gegen die "Ehe für alle" hat am Montag nach eigenen Angaben 59'176 beglaubigte Unterschriften für das Referendum gegen die Gesetzesrevision eingereicht. Damit wird voraussichtlich über die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare abgestimmt.

Der etwas andere Trainerstar: Zidane setzt auf Pragmatismus
Sport

Der etwas andere Trainerstar: Zidane setzt auf Pragmatismus

Mehrmals steht er in dieser Saison vor dem Out, nun hat Zinédine Zidane Real Madrid wieder fest im Griff. Der 48-jährige Trainer liefert die Siege, die er als Pragmatiker benötigt.

Anzahl der Toten in Myanmar übersteigt 700
International

Anzahl der Toten in Myanmar übersteigt 700

Die Zahl der Toten in Myanmar seit dem Putsch vor mehr als zwei Monaten ist nach neuer Gewalt am Wochenende weiter gestiegen. Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP zufolge sind bislang mindestens 701 Menschen durch die Gewalt der Sicherheitskräfte ums Leben gekommen.