Corona-Regierungsgelder in Millionenhöhe in Südafrika veruntreut


News Redaktion
International / 25.01.22 12:48

Dienstleister der Regierung haben in Südafrika im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie Verträge in Millionenhöhe veruntreut. Das teilte das Präsidialamt am Dienstag mit. Von mehr als 4500 untersuchten Verträgen hätten sich demnach 62 Prozent als regelwidrig erwiesen.

ARCHIV - Südafrika mit seinen rund 60 Millionen Einwohnern gehört zu den am meisten von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern in Afrika. Foto: Jerome Delay/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Jerome Delay)
ARCHIV - Südafrika mit seinen rund 60 Millionen Einwohnern gehört zu den am meisten von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern in Afrika. Foto: Jerome Delay/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Jerome Delay)

Präsident Cyril Ramaphosa hatte im Juli 2020 eine Kommission beauftragt, den mutmasslichen Missbrauch von Corona-Geldern in allen Regierungsbereichen zu untersuchen. Die Kommission überprüfte insgesamt 5467 Verträge im Gesamtwert von 14,3 Milliarden Rand (830 Millionen Euro), die an 3066 Dienstleister vergeben wurden. Die Untersuchung von 900 der Verträge sei noch nicht komplett abgeschlossen, hiess es. Ein endgültiges Ergebnis werde Mitte des Jahres erwartet.

Ramaphosa bezeichnete die Befünde als inakzeptabel. Die Dienstleister hätten geglaubt, sie könnten einen Moment nationaler Verwundbarkeit ausnutzen, um sich zu bereichern, sagte der Präsident. Die Staatsanwaltschaft werde Verfahren einleiten. Die Untersuchung habe nach Angaben des Präsidialamts einen potenziellen Verlust von 114,2 Millionen Rand (6,6 Millionen Euro) verhindert. Verträge im Wert von 170,4 Millionen Rand (9,9 Millionen Euro) seien auf Eis gelegt worden.

Das Land mit rund 60 Millionen Einwohnern gehört zu den am meisten von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern in Afrika. Nach Angaben der panafrikanischen Gesundheitsorganisation Africa CDC wurden in Südafrika bislang knapp 3,6 Millionen Corona-Infektionen sowie 94 000 Todesfälle gemeldet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weltwirtschaftsforum in Davos beginnt nach zwei Jahren Zwangspause
Schweiz

Weltwirtschaftsforum in Davos beginnt nach zwei Jahren Zwangspause

Nach mehr als zweijähriger pandemiebedingter Unterbrechung findet in Davos ab Sonntag wieder das Weltwirtschaftsforum (WEF) statt. Dominiert wird die Agenda des Treffens der globalen Politik- und Wirtschaftselite von den Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine.

Manchester City ist dank drei späten Toren englischer Meister
Sport

Manchester City ist dank drei späten Toren englischer Meister

Manchester City ist zum achten Mal englischer Meister. Das Team von Guardiola verteidigt seinen Vorsprung gegenüber Liverpool in der dramatischen 38. Runde dank dem 3:2-Heimsieg gegen Aston Villa.

Luks-Verantwortliche gehen Pandemie-Entwicklung mit Zuversicht an
Regional

Luks-Verantwortliche gehen Pandemie-Entwicklung mit Zuversicht an

Die neu gegründete Firmengruppe rund um das Luzerner Kantonsspital (Luks) hat 2021 einen Reingewinn von 2 Millionen Franken erwirtschaftet, auch dank dem Spital Nidwalden. Die Spitäler konnten sich wieder verstärkt dem Non-Covid-Bereich widmen. Für die Zukunft der Pandemie sieht man sich gewappnet.

Vorübergehender Stromausfall im Osten des Kantons Aargau
Regional

Vorübergehender Stromausfall im Osten des Kantons Aargau

Im Osten des Kantons Aargau nördlich von Bremgarten ist in der Nacht auf Dienstag in sieben Gemeinden der Strom vorübergehend ausgefallen. Die Störung dauerte gemäss Angaben des Energieversorgers AEW Energie AG rund eine Stunde.