Corona-Schnelltests neu auch in Zuger Apotheken


Roman Spirig
Regional / 30.11.20 17:54

Der Kanton Zug weitet sein Testangebot aus: Ab Dienstag führen neu zwei Apotheken in Steinhausen und Zug, ab dem 9. Dezember eine weitere in Rotkreuz Corona-Schnelltestes durch. Eine Anmeldung ist jeweils obligatorisch.

Corona-Schnelltests neu auch in Zuger Apotheken (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Corona-Schnelltests neu auch in Zuger Apotheken (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Zudem sei eine Apotheke in Baar an den Vorbereitungen, um bei Bedarf zu beginn des neuen Jahres ebenfalls Tests anbieten zu können, teilte die Zuger Gesundheitsdirektion am Montag mit.

Die Apotheken hätten Abläufe entwickelt, wie das Tagesgeschäft und das neue Testangebot abgewickelt werden könne. Sie führen die neuen Antigen-Schnelltestes durch, nicht aber die PCR-Tests, die seit Beginn der Pandemie zum Einsatz kommen.

Angesichts sinkender Testraten komme der Ausbau des Testangebots gerade zum richtigen Zeitpunkt, hiess es weiter. Die Behörden rufen die Bevölkerung dazu auf, sich auch bei nur leichten Symptomen testen zu lassen.

Der Bund übernimmt die Kosten für den Test bei allen Personen, die Symptome einer Corona-Infektion aufzeigen. Auch bei Personen, die in Kontakt zu einer infizierten Person standen und bei denen das Contact Tracing einen Test anordnete, sind Tests kostenlos.

Der Kanton Luzern teilte am Montag mit, dass der Personalbestand beim Contact Tracing in den vergangenen Wochen stark erhöht wurde. Seit dieser Woche arbeiten nun 40 Personen für das Luzerner Contact Tracing. Zudem könne der Personalbestand im Bedarfsfall schnell erhöht werden.

Angepasst und optimiert wurden auch die Prozesse. Dadurch konnte die Reaktionszeit verschiedentlich verbessert werden. Bei den infizierten Personen könne gewährleistet werden, dass die SMS-Erstinformation zur Isolation in den allermeisten Fällen gleichentags wie die Labormeldung erfolge, hiess es weiter.

Zudem erhalten neu auch die Kontaktpersonen eine Erstinformation per SMS. In dieser SMS wird der Kontaktperson mitgeteilt, dass sie sich unverzüglich in Quarantäne zu begeben habe.

In der Zentralschweiz meldete der Kanton Zug am Montagmorgen innert 72 Stunden 129 Corona-Fälle. 24 Personen befinden sich derzeit in Spitalpflege. In Uri wurden seit Sonntag 10 weitere Personen positiv auf Corona getestet, und 10 Personen befinden sich derzeit in Spitalpflege. Schwyz vermeldete 89 neue Fälle innert 48 Stunden.

In Obwalden wurden seit Freitag weitere 54 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Hinzu kamen zwei neue Todesfälle. Luzern meldete am Montag 59 neue bestätigte Coronafälle. In Nidwalden gabs seit Sonntag 13 neue Fälle.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gut gewirtschaftet: Gebäudeversicherung gewährt Prämien-Rabatt
Schweiz

Gut gewirtschaftet: Gebäudeversicherung gewährt Prämien-Rabatt

Für 2021 wird die Gebäudeversicherung St. Gallen den Hausbesitzerinnen und Hausbesitzern einen Prämienrabatt von 40 Prozent gewähren. Grund sind die finanziell erfolgreichen Jahre 2019 und 2020 mit hohen Kapitalerträgen.

Zwei Super-League-Partien werden vorgezogen
Sport

Zwei Super-League-Partien werden vorgezogen

Das ursprünglich für den 6. Februar angesetzte Spiel zwischen St. Gallen und Lugano wird auf den Sonntag, 24. Januar vorverlegt. Diese Änderung ist möglich, weil die Quarantäne von Servette und Luzern Freiräume schafft. Auch die Partie zwischen Zürich und Vaduz erhält eine neue Anspielzeit. Sie findet am 27. Januar bereits um 18.15 Uhr statt.

90 Armeeangehörige müssen zehn Tage in Quarantäne
Schweiz

90 Armeeangehörige müssen zehn Tage in Quarantäne

Bei einem Angehörigen der Schweizer Armee ist die englische Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Deshalb müssen nun rund 90 Angehörige der 2. Kompanie des Schützenbataillons 14 in Quarantäne. Weitere 170 warten noch auf ihre Testresultate.

SBB und Gewerkschaften einig über Sparmassnahmen beim Personal
Schweiz

SBB und Gewerkschaften einig über Sparmassnahmen beim Personal

Bei den SBB wird der Topf für Lohnerhöhungen 2021 kleiner. Dafür erhalten Mitarbeitende mit einem Gesamtarbeitsvertrag eine Prämie von 200 Franken. Der GAV wird zudem um drei Jahre verlängert. Das Sparpaket erreichten die Sozialpartner nach zähen Verhandlungen.