Corona-Test in Thurgauer Betrieben: Wenig positive Fälle


News Redaktion
Schweiz / 17.06.21 10:03

Im Kanton Thurgau beteiligen sich inzwischen 226 Unternehmen am repetitiven Testen. Bei den Betriebstestungen sind kaum Corona-Fälle aufgetaucht: Von den insgesamt 18'369 analysierten Tests waren nur acht positiv.

Im Kanton Thurgau hat die Zahl der Unternehmen, die sich an repetitiven Corona-Tests beteiligen, zugenommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Im Kanton Thurgau hat die Zahl der Unternehmen, die sich an repetitiven Corona-Tests beteiligen, zugenommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Betriebe, die sich an den regelmässigen Tests beteiligten, sind von der Homeoffice-Pflicht ausgenommen. Zudem können sie ihre Mitarbeitenden von der Quarantänepflicht befreien lassen.

Der Kanton Thurgau unterstützt ansässige Betriebe seit dem 26. April beim repetitiven Testen. Die Nachfrage nach Betriebstestungen nehme zu, schrieb die Thurgauer Staatskanzlei am Donnerstag in einer Mitteilung. Aktuell wird in 226 Thurgauer Betrieben mit über 12000 Mitarbeitenden repetitiv getestet. Auch mehrere Schulen beteiligen sich.

Die Infektionsketten liessen sich nur durch verdachtsunabhängiges, wiederholtes Testen unterbrechen. Als Ergänzung bestehender Schutzkonzepte schafften die Tests zusätzliche Sicherheit für die Mitarbeitenden, Kundschaft und Gäste. Interessierte Betriebe könnten sich weiterhin beim Amt für Bevölkerungsschutz und Armee anmelden. Sie erhalten dann die benötigten Test-Kits kostenlos zugestellt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Präsident Joe Biden gratuliert der Schweiz zum Nationalfeiertag
International

US-Präsident Joe Biden gratuliert der Schweiz zum Nationalfeiertag

Der amerikanische Präsident Joe Biden hat der Schweiz zum Nationalfeiertag gratuliert. Bundespräsident Guy Parmelin hat einen entsprechender Brief von der US-Botschaft in Bern erhalten, schreibt der "SonntagsBlick".

Luzerner CVP-Basis befürwortet Namenswechsel
Regional

Luzerner CVP-Basis befürwortet Namenswechsel

Die CVP Kanton Luzern soll sich künftig Die Mitte nennen. Dafür haben sich in einer Basisbefragung 68 Prozent der Umfrageteilnehmenden ausgesprochen. Definitiv entscheiden wird die kantonale Delegiertenversammlung vom 6. September in Hochdorf.

Fahrunfähige 76-Jährige rammt Verkehrsinsel und Poller
Schweiz

Fahrunfähige 76-Jährige rammt Verkehrsinsel und Poller

Eine 76-Jährige hat mit ihrem Auto am späten Samstagabend in Au SG eine Verkehrsinsel, eine Verkehrstafel und schliesslich einen Poller auf einem Parkplatz gerammt. Bei der Blut- und Urinprobe stellte sich heraus, dass sie fahrunfähig war.

Nach Stunden der Unsicherheit: Neues Kabinett in Peru steht
International

Nach Stunden der Unsicherheit: Neues Kabinett in Peru steht

Am dritten Tag seiner Amtszeit und nach Stunden der Ungewissheit ist das Kabinett des neuen peruanischen Präsidenten Pedro Castillo komplettiert worden.