Corona-Toter in Wohnung - keine Sorgfaltspflicht-verletzung


News Redaktion
Schweiz / 28.05.20 10:38

Der Tod eines am Coronavirus erkrankten Mannes aus Sri Lanka Ende März in Jona SG bleibt ohne Folgen: Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat das Strafverfahren eingestellt. Die involvierten Personen haben ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt.

Ende März war ein 59-jähriger Mann in Jona SG tot in seiner Wohnung gefunden worden. Er war am Coronavirus erkrankt und befand sich in Selbstisolation. Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat das Strafverfahren eingestellt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Ende März war ein 59-jähriger Mann in Jona SG tot in seiner Wohnung gefunden worden. Er war am Coronavirus erkrankt und befand sich in Selbstisolation. Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat das Strafverfahren eingestellt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Am 25. März fanden Polizisten einen 59-jährigen Mann aus Sri Lanka tot in seiner Wohnung in Jona, wie die St. Galler Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Er habe sich dort in Selbstisolation befunden, weil er von seinem Hausarzt positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Bei der durch die Polizei und den Amtsarzt durchgeführten Legalinspektion hätten keine Hinweise auf eine Dritteinwirkung festgestellt werden können. Auf Grund der vorerst nicht ganz klaren Situation wurde der Leichnam des Verstorbenen auf Verfügung der Staatsanwaltschaft noch am gleichen Tag ins Institut für Rechtsmedizin am St. Galler Kantonsspital überführt. Dies zur Bestimmung der genauen Todesursache.

Die Obduktion ergab, dass der Todesfall auf ein Atemversagen bei akuter Lungenschädigung infolge einer Infektion mit dem Coronavirus zurückzuführen ist, schreibt die Staatsanwaltschaft weiter.

Die Strafuntersuchung habe keine Verletzung der Sorgfaltspflichten von Drittpersonen ergeben. Namentlich könne dem Hausarzt kein Vorwurf gemacht werden. Eine Hospitalisierung sei nach den Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) nicht zwingend anzuordnen, sondern grundsätzlich - wie vorliegend praktiziert - die Selbstisolation.

Bedeutsam sei weiter gewesen, dass der Verstorbene trotz seiner Erkrankung grundsätzlich mobil war. Die Staatsanwaltschaft hat eine Einstellungsverfügung erlassen. Diese ist noch nicht rechtskräftig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Bars und Clubs setzten Corona-Massnahmen konsequent um
Schweiz

Zürcher Bars und Clubs setzten Corona-Massnahmen konsequent um

Die Zürcher Clubs haben die verschärften Corona-Sicherheitsmassnahmen am Wochenende gut umgesetzt. Auch Bars hielten sich an die Regeln. Alle von der Stadtpolizei kontrollierten Betriebe erfüllten die Vorgaben.

Magisches St. Gallen: 9:9 Tore, 12:3 Punkte
Sport

Magisches St. Gallen: 9:9 Tore, 12:3 Punkte

Mathematiker und andere Aussenstehende könnten auf Idee kommen, dass der FC St. Gallen zaubern kann. Wie kann eine Mannschaft in fünf Spielen aus 9:9 Toren 12:3 Punkte herausholen?

New Yorks Gouverneur kritisiert Trump in Corona-Krise erneut scharf
International

New Yorks Gouverneur kritisiert Trump in Corona-Krise erneut scharf

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hat US-Präsident Donald Trump in der Corona-Krise erneut scharf kritisiert.

Polizei verhaftet flüchtenden Autofahrer in Regensdorf ZH
Schweiz

Polizei verhaftet flüchtenden Autofahrer in Regensdorf ZH

Die Kantonspolizei Zürich hat in Regensdorf ZH einen Autofahrer angehalten und verhaftet. Er war vor einer Kontrolle geflüchtet.