Corona-Toter in Wohnung - keine Sorgfaltspflicht-verletzung


News Redaktion
Schweiz / 28.05.20 10:38

Der Tod eines am Coronavirus erkrankten Mannes aus Sri Lanka Ende März in Jona SG bleibt ohne Folgen: Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat das Strafverfahren eingestellt. Die involvierten Personen haben ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt.

Ende März war ein 59-jähriger Mann in Jona SG tot in seiner Wohnung gefunden worden. Er war am Coronavirus erkrankt und befand sich in Selbstisolation. Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat das Strafverfahren eingestellt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Ende März war ein 59-jähriger Mann in Jona SG tot in seiner Wohnung gefunden worden. Er war am Coronavirus erkrankt und befand sich in Selbstisolation. Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat das Strafverfahren eingestellt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Am 25. März fanden Polizisten einen 59-jährigen Mann aus Sri Lanka tot in seiner Wohnung in Jona, wie die St. Galler Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Er habe sich dort in Selbstisolation befunden, weil er von seinem Hausarzt positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Bei der durch die Polizei und den Amtsarzt durchgeführten Legalinspektion hätten keine Hinweise auf eine Dritteinwirkung festgestellt werden können. Auf Grund der vorerst nicht ganz klaren Situation wurde der Leichnam des Verstorbenen auf Verfügung der Staatsanwaltschaft noch am gleichen Tag ins Institut für Rechtsmedizin am St. Galler Kantonsspital überführt. Dies zur Bestimmung der genauen Todesursache.

Die Obduktion ergab, dass der Todesfall auf ein Atemversagen bei akuter Lungenschädigung infolge einer Infektion mit dem Coronavirus zurückzuführen ist, schreibt die Staatsanwaltschaft weiter.

Die Strafuntersuchung habe keine Verletzung der Sorgfaltspflichten von Drittpersonen ergeben. Namentlich könne dem Hausarzt kein Vorwurf gemacht werden. Eine Hospitalisierung sei nach den Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) nicht zwingend anzuordnen, sondern grundsätzlich - wie vorliegend praktiziert - die Selbstisolation.

Bedeutsam sei weiter gewesen, dass der Verstorbene trotz seiner Erkrankung grundsätzlich mobil war. Die Staatsanwaltschaft hat eine Einstellungsverfügung erlassen. Diese ist noch nicht rechtskräftig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Autofahrer will vor Kontrolle flüchten und baut Unfall
Schweiz

Autofahrer will vor Kontrolle flüchten und baut Unfall

Ein 28-jähriger Autofahrer hat am frühen Freitagmorgen versucht, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen. Dabei gefährdete er einen Polizisten und baute einen Unfall. Der Fluchtversuch endete auf den Gleisen der Forchbahn. Der Lenker wurde verhaftet.

Kreditkarten-Riese American Express mit Gewinnsprung
Wirtschaft

Kreditkarten-Riese American Express mit Gewinnsprung

Die fortschreitende wirtschaftliche Erholung von der Corona-Krise hat dem US-Kreditkartenkonzern American Express zu deutlich mehr Gewinn verholfen. Im zweiten Quartal verdiente das Unternehmen unterm Strich 2,3 Milliarden US-Dollar, wie es am Freitag mitteilte.

Zermatt ehrt Erstbesteigerin des Matterhorns mit Skulptur
Schweiz

Zermatt ehrt Erstbesteigerin des Matterhorns mit Skulptur

Zermatt hat das 150-jährige Jubiläum der Besteigung des Matterhorns durch die Britin Lucy Walker gefeiert. Um diese Leistung zu würdigen, enthüllte der Tourismusort am Donnerstag in Anwesenheit von Bundesrätin Viola Amherd eine Skulptur der britischen Bergsteigerin.

Kambundji und Heinzer Schweizer Fahnenträger
Sport

Kambundji und Heinzer Schweizer Fahnenträger

Die Schweizer Delegation wird am Freitag an der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele von Mujinga Kambundji und Max Heinzer als Fahnenträger ins Stadion geführt.