Corona-Untersuchungsausschuss für Anklage von Präsident Bolsonaro


News Redaktion
International / 27.10.21 10:55

Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss zur Corona-Politik der brasilianischen Regierung hat Staatspräsident Jair Bolsonaro teils schwere Straftaten zugeschrieben und eine Anklage empfohlen. Nach sechs Monaten Arbeit verabschiedete der Ausschuss den Abschlussbericht von Senator Renan Calheiros am Dienstag (Ortszeit) mit sieben zu vier Stimmen. Demnach wird Bolsonaro für mindestens neun Verbrechen verantwortlich gemacht - von Täuschung der Öffentlichkeit über Anstiftung zu Straftaten bis hin zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro nimmt an einer Veranstaltung teil. Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss hat Bolsonaro teils schwere Straftaten zugeschrieben und eine Anklage empfohlen. Foto: Eraldo Peres/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eraldo Peres)
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro nimmt an einer Veranstaltung teil. Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss hat Bolsonaro teils schwere Straftaten zugeschrieben und eine Anklage empfohlen. Foto: Eraldo Peres/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eraldo Peres)

Bolsonaro verharmlost das Coronavirus seit Beginn der Pandemie und lehnt Schutzmassnahmen sowie Einschränkungen ab. Auch den Sinn von Impfungen zieht er in Zweifel. Ihm wird vorgeworfen, den Erwerb von Corona-Impfstoffen ausgeschlagen und verschleppt zu haben. Nach den USA und Indien verzeichnet Brasilien mit fast 22 Millionen Fällen die meisten Corona-Infektionen. Zuletzt überschritt das grösste Land in Lateinamerika die Marke von 600 000 Corona-Toten. Die Zustimmung für Bolsonaro ist im Laufe der Pandemie immer weiter gesunken.

Insgesamt sollen laut dem 1289-seitigen Bericht ausser Bolsonaro 79 weitere Personen zur Verantwortung gezogen werden, darunter drei Söhne des Präsidenten, weitere Politiker und Geschäftsleute sowie zwei Unternehmen. Welche Folgen der Bericht haben wird und ob die Empfehlungen auch zu Anklagen führen werden, war zunächst unklar.

In einem ersten Schritt wollen Mitglieder des Untersuchungsausschusses den Bericht an Generalstaatsanwalt Augusto Aras übergeben, der von Bolsonaro ernannt wurde und den Präsidenten in der Vergangenheit oftmals protegiert hat. Befürchtet wird, dass die Arbeit von sechs Monaten im Sande verlaufen könnte. Der Untersuchungsausschuss hatte auf dem Höhepunkt einer ausser Kontrolle geratenen Corona-Pandemie im April seine Arbeit aufgenommen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonspolizei Schwyz legt Drogenhanf-Produzenten das Handwerk
Regional

Kantonspolizei Schwyz legt Drogenhanf-Produzenten das Handwerk

In Muotathal SZ ist nach Angaben der Kantonspolizei während Jahren im grösseren Stil Drogenhanf und Haschisch hergestellt worden. Beschuldigt werden total 13 Männer und zwei Frauen.

Kantonsrat bewilligt finanzielle Unterstützung für Gemeindefusion
Schweiz

Kantonsrat bewilligt finanzielle Unterstützung für Gemeindefusion

Auf 2023 werden sich drei Toggenburger Kommunen zur Gemeinde Neckertal zusammenschliessen. Die St. Galler Regierung will die Fusion mit 11,7 Millionen Franken unterstützen. Am Montag hat der Kantonsrat die Mittel in ohne Diskussionen gutgeheissen.

Französischer Rechtspopulist Zemmour kandidiert für Präsidentenamt
International

Französischer Rechtspopulist Zemmour kandidiert für Präsidentenamt

Für die französische Präsidentschaftswahl im April hat der extrem rechte Publizist Éric Zemmour seine Kandidatur erklärt. Zemmour, der in den vergangenen Monaten in Wahlumfragen zeitweise sogar auf Platz zwei hinter Präsident Emmanuel Macron rangiert hatte, erklärte sich am Dienstag in einer Videobotschaft zum Kandidaten.

Anklage gegen Argentiniens Ex-Präsident Macri wegen Ausspionierens
International

Anklage gegen Argentiniens Ex-Präsident Macri wegen Ausspionierens

Der ehemalige argentinische Staatschef Mauricio Macri (2015-2019) ist wegen illegalen Ausspionierens im Zusammenhang mit dem im Jahr 2017 gesunkenen U-Boot "ARA San Juan" angeklagt worden. Der Bundesrichter Martín Bava ordnete zwar keine Untersuchungshaft für Macri an, aber ein Embargo von 100 Millionen Pesos, umgerechnet rund 900 000 Euro, auf das Vermögen des Unternehmers. Zudem dürfe Macri, der zu einem Besuch in Chile war, Argentinien nach seiner Rückkehr nicht verlassen.