Coronavirus breitet sich an Bord eines US-Flugzeugträgers aus


News Redaktion
International / 31.03.20 20:22

Das neuartige Coronavirus breitet sich weiter unter der Besatzung des US-Flugzeugträgers "USS Theodore Roosevelt" aus. Die Streitkräfte prüften eine Evakuierung des Schiffs, die Situation weise jedoch "einmalige Umstände" auf.

Auf dem US-Flugzeugträger
Auf dem US-Flugzeugträger "USS Theodore Roosevelt" breitet sich das Coronavirus aus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Bullit Marquez)

Dies sagte der amtierende Marineminister Thomas Modly am Dienstag dem Nachrichtensender CNN. Ein hochgerüstetes und nuklearbetriebenes Schiff könne nicht einfach komplett evakuiert werden, sagte Modley. Zudem gebe es auf der Pazifikinsel Guam, wo der Flugzeugträger derzeit vor Anker liege, nicht genügend Kapazität, um die mehr als 4000 Besatzungsmitglieder unterzubringen.

Einem Bericht des San Francisco Chronicle zufolge gab es an Bord des Schiffs bislang mindestens 100 bestätigte Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2. Der Kapitän des Schiffs wandte sich demnach mit einem dringenden Appell an seine Vorgesetzten.

Mehr als 4000 junge Männer und Frauen an Bord zu behalten, sei ein unnötiges Risiko und breche das Vertrauen der Soldaten, schrieb Brett Crozier demnach. Es bedürfe deshalb nun einer raschen Entscheidung für eine Evakuierung des Schiffs und Unterbringung der Besatzung in Quarantäne, schrieb er in dem auf Montag datierten Brief. Wir befinden uns nicht im Krieg. Keine Marineangehörigen müssen sterben, fügte er demnach hinzu.

Marineminister Modly erklärte, die Militärführung sei angesichts der Situation sehr besorgt und unternehme alle angemessenen Schritte. Es gebe keine grundsätzliche Meinungsverschiedenheit mit dem Kapitän, sagte er weiter. Die gesamte Besatzung solle auf das Virus getestet werden. Am Freitag hatte die Marine von acht Infektionen gesprochen.

Kapitän Crozier erklärte in seinem Schreiben, selbst bei einer Evakuierung müssten rund 10 Prozent der Besatzung - also gut 400 Menschen - an Bord bleiben, um die Funktionsfähigkeit aller Systeme sicherzustellen und das Schiff zu desinfizieren. Die Alternative sei es, den Flugzeugträger weiter voll einsatzbereit zu halten. Damit könnte aber kein Virus-freier Status erreicht werden und es müsste mit dem Tod von Soldaten gerechnet werden, wie er mahnte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Forscher geben auf neuer Plattform Einblicke in Klimaszenarien
International

Forscher geben auf neuer Plattform Einblicke in Klimaszenarien

Einen Über- und auch für Laien verständlichen Einblick in komplexe Szenarien und Modelle im Zusammenhang mit der Klimaerwärmung soll die interaktive Online-Plattform climatescenarios.org bieten, die Forscher nun lanciert haben.

Alkoholisierter Autofahrer bei Unfall schwer verletzt
Schweiz

Alkoholisierter Autofahrer bei Unfall schwer verletzt

Ein alkoholisierter Autofahrer hat am Mittwoch in Altnau TG einen Verkehrsunfall verursacht. Der 56-Jährige zog sich dabei schwere Verletzungen zu.

Bürgerrechtler ruft nach Floyd-Tod neuen
International

Bürgerrechtler ruft nach Floyd-Tod neuen "Marsch auf Washington" aus

Der prominente US-Bürgerrechtler Al Sharpton hat als Reaktion auf den Tod des Afroamerikaners George Floyd einen neuen "Marsch auf Washington" angekündigt, um gegen Diskriminierung zu protestieren.

Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor CoV-2-Ansteckung
International

Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor CoV-2-Ansteckung

Das Mittel Hydroxychloroquin schützt - entgegen den Behauptungen von US-Präsident Donald Trump - Kontaktpersonen von Sars-CoV-2-Infizierten nicht vor einer Ansteckung. Das hat eine Studie US-amerikanischer Wissenschaftler ergeben.