Coronavirus kippt Apples Umsatzprognose


News Redaktion
International / 18.02.20 01:20

Apple kassiert wegen der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie die Umsatzprognose für das laufende Quartal. Bei iPhones gebe es Lieferengpässe, weil die Produktion in China langsamer hochgefahren werde als geplant, teilte der Konzern am Montag mit.

Angestellte in einem Apple-Store in Peking tragen wegen des Coronavirus Atemmasken. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP/Mark Schiefelbein)
Angestellte in einem Apple-Store in Peking tragen wegen des Coronavirus Atemmasken. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP/Mark Schiefelbein)

Ausserdem sei der Absatz von Apple-Geräten in China selbst zuletzt gedämpft gewesen, da viele Geschäfte - und auch die hauseigenen Stores der Firma - zeitweise geschlossen blieben. Aus diesen Gründen werde Apple die erst Ende Januar gemachte Umsatzprognose für dieses Vierteljahr verfehlen, hiess es.

Apple hatte unter Verweis auf die Coronavirus-Risiken damals bereits eine ungewöhnlich breite Spanne von 63 bis 67 Milliarden Dollar angegeben. Eine neue Prognose gab es jetzt nicht. Die Einschränkungen für das Geschäft seien nur vorübergehend, betonte der Konzern. Im Vorjahresquartal hatte Apple 58 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet.

Die Werke der Apple-Fertiger wie Foxconn und Pegatron sowie der wichtigsten Zulieferer befinden sich zwar ausserhalb der besonders vom Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 betroffenen Provinz Hubei. Doch in China wurden auch anderswo die traditionellen Werksferien zum chinesischen Neujahrsfest verlängert, um eine Ausbreitung zu vermeiden.

Alle Produktionswerke liefen zwar wieder. Aber: Die iPhone-Lieferengpässe werden vorübergehend den Umsatz weltweit beeinträchtigen.Die Situation sei im Fluss - und mehr Informationen zu den Auswirkungen auf das Apple-Geschäft solle es erst mit den Zahlen zum laufenden Quartal im April geben.

Apple hatte bereits im Januar vor Beeinträchtigungen für die Produktion gewarnt. Einige Betriebe von Zulieferern befinden sich in der besonders betroffenen Region rund um die Stadt Wuhan. Es gebe aber alternative Quellen für ihre Produkte, sagte damals Konzernchef Tim Cook. Zugleich räumte er aber auch ein, dass Entwicklung in anderen Teilen der Produktionskette schwer vorherzusagen sei.

Bis Montag waren in China rund 1770 Menschen an Covid-19 gestorben. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer bei den Fallzahlen aus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Peru ergreift ungewöhnliche Mittel gegen Coronavirus
International

Peru ergreift ungewöhnliche Mittel gegen Coronavirus

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen begrenzt Peru die Ausgehzeiten für Männer und Frauen. Wie der peruanische Präsident Martin Vizcarra sagte, dürfen Männer und Frauen ihre Häuser nur an bestimmten Tagen, getrennt nach Geschlecht, verlassen.

Oscar-Preisträgerin Nicole Kidman dreht weitere Miniserie
International

Oscar-Preisträgerin Nicole Kidman dreht weitere Miniserie

Oscar-Preisträgerin Nicole Kidman (52) ist als Hauptdarstellerin und Produzentin bei einer weiteren Miniserie an Bord. Der Star aus der HBO-Serie "Big Little Lies" wird für Amazon Studios die geplante Roman-Adaption "Pretty Things" verfilmen.

Ryanair-Flotte wohl bis Ende Mai am Boden
Wirtschaft

Ryanair-Flotte wohl bis Ende Mai am Boden

Europas grösster Billigflieger Ryanair wird von der Corona-Pandemie immer schwerer getroffen. Mindestens im April und Mai dürfte die Flotte der Fluggesellschaft noch weitgehend am Boden bleiben, teilte der Konzern am Freitag in Dublin mit.

S'Central Wohnzimmer-Konzert
Regional

S'Central Wohnzimmer-Konzert

Neu spielen täglich immer um 14.00 Uhr und um 20.00 Uhr Künstler aus der Region, der Schweiz und der Welt im Central-Wohnzimmerkonzert extra für euch. So wird das Zuhause-Bleiben zum Konzert-Erlebnis. 10'000ende hören gleichzeitig. Hier gibt es unser Line Up.